Das Kulturamt informiert
Das Kulturamt informiert
Seit der Eröffnung als Stadtmuseum im Mai 2003 geben sie einen abwechslungsreichen Überblick über die Geschichte Zwickaus und verhelfen den Besuchern – durchschnittlich rund 20.000 im Jahr – zu manch interessanten Einblicken in die Lebens- und Arbeitswelten längst vergangener Tage. Die präsentierten Objekte reichen von einem aus der mittleren Altsteinzeit stammenden Faustkeil (mind. 60.000 Jahre v. Chr.) bis hin zu einem Film, der am Ende des Ausstellungsrundganges neben der beeindruckenden Geschichte die jüngste Vergangenheit Zwickaus beleuchtet. Dieses Video wird aus Anlass von „900 Jahre Zwickau“ derzeit neu erarbeitet und ist dann mit der Eröffnung der Sonderausstellung zu sehen.

Ausstellung lernen die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Etappen der Stadtgeschichte Zwickaus kennen. Außerdem werden spannende Geschichten erzählt. Zum Abschluss haben die jungen Museumsbesucher die Möglichkeit, individuelle Anstecknadeln oder ein Puzzlespiel mit Abbildungen verschiedener Objekte aus der Ausstellung anzufertigen. Das Programm kann für verschiedene Altersstufen individuell angepasst werden. Apropos Schüler: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben, wie üblich, in den Priesterhäusern und zur Sonderausstellung freien Eintritt. Am 1. Mittwoch des Monats können alle Besucher das Museum kostenlos besuchen.

Beleuchtet werden die Straßen An den Bergkellern, Ernst-August-Geitner-Straße, Tuchmacherdamm, Bosestraße, Colombstraße, Jerusalemer Platz, Klosterstraße, Münzstraße, Nicolaistraße, Osterweihstraße, Mühlpfortstraße, Paradiesbrücke, Neuberinplatz, Stiftstraße, Vereinsglückstraße und Zwickauer Straße. Diese zeigen einen interessanten Querschnitt aus verschiedenen Themenkreisen. So erfährt man zum Beispiel etwas über die Stadtgründung, das Mittelalter, Wirtschaft und Handwerk, Kultur, Kriegszeiten, die Reformation, den Bergbau und die Stadtstruktur. Texte und Bildmaterial zur Bedeutung und Herkunft des jeweiligen Namens, zu den Verbindungen mit Zwickau und zur Biografie der Namenspatrone lassen die Stadtgeschichte lebendig werden und machen sie an verschiedenen Orten im Stadtgebiet nachvollziehbar.

Ältestes erhaltenes Wohnhausensemble Sachsens dokumentiert dauerhaft die (über) 900-jährige Geschichte Zwickaus

Stadtgeschichte von 60.000 v. Chr. bis zur Gegenwart