Braunschweig feiert Teilerfolg in Würzburg
FC Würzburger Kickers – Eintracht Braunschweig: Würzburg und Braunschweig trennen sich unentschieden – 3. Liga
Nach dem Brustlöser im Heimspiel gegen Jena hat Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig gegen die Würzburger Kickers einen Teilerfolg gefeiert. Die Niedersachsen kamen am Sonnabend mit viel Engagement und in der zweiten Hälfte ebenso viel Glück zu einem 1:1 (1:1) beim Tabellendritten aus Bayern. Eine “Löwen”-Leistung, auf der sich aufbauen lässt. “Man sieht, wir sind immer noch nicht richtig frei. Wir denken zuviel, wir bewerten zuviel. Aber ich bin trotzdem stolz, dass wir hier einen Punkt geholt haben”, bilanzierte Trainer Henrik Pedersen im NDR Interview.

Nach müdem Beginn nahm die Partie erst Mitte der ersten Hälfte an Fahrt auf. Startschuss war das 1:0 für Würzburg. Ein bitterer Gegentreffer für die Braunschweiger, da Eintracht-Verteidiger Gustav Valsvik einen Schuss von Dominic Baumann unhaltbar für Torwart Marcel Engelhardt abfälschte (20.). Die Niedersachsen kamen allerdings schnell zurück ins Spiel. Würzburgs Sebastian Schuppan wollte einen Ball mit der Brust auf seinen Keeper Patrick Drewes zurücklegen, doch der Versuch geriet viel zu kurz. Eintracht-Angreifer Philipp Hofmann schaltete schnell, ging dazwischen und schob zum 1:1 ein (28.).

Tore: 1:0 Baumann (20.) 1:1 P. Hofmann (28.) Würzburger K.: Drewes – P. Göbel, Hansen, Schuppan, K. Wagner – Bachmann (85. Hägele), Gnaase, Skarlatidis, Mast (65. F. Kaufmann) – Ademi, Baumann (79. Elva) Braunschweig: Marcel Engelhardt – Sauerland, Burmeister, Valsvik, Amundsen – Fürstner, Kijewski – Bulut (79. Putaro), Fejzullahu (72. Franjic), Janzer (67. Otto) – P. Hofmann Zuschauer: 5940 Weitere Daten zum Spiel

Braunschweig: Löwen entführen einen glücklichen Punkt beim Tabellendritten

Jetzt ging es hin und her. Hendrik Hansen traf für die Gastgeber per Kopf nur die Latte (31.) und verschuldete danach beinahe den Führungstreffer für die Niedersachsen. Kurz hinter der Mittellinie trat der Kickers-Innenverteidiger unglücklich auf den Ball. Braunschweigs Mergim Fejzullahu schnappte sich das Leder, lief allein auf Drewes zu, konnte den stark reagierenden Würzburger Torwart aber nicht überwinden (33.). Unter dem Strich ein guter Auftritt der “Löwen” in den ersten 45 Minuten.

Nach der Pause war Würzburg am Drücker. Janik Bachmann vergab per Kopf die mögliche Führung für die Gastgeber (49.). Kurz darauf rettete Valsvik in letzter Sekunde gegen den einschussbereiten Ex-Braunschweiger Orhan Ademi (50.). Zudem machte Engelhardt im Eintracht-Kasten eine starke Partie, parierte einen platzierten Freistoß von Patrick Göbel (58.). Die Hausherren hätten nun das 2:1 verdient gehabt, in der 68. Minute klärte Fejzullahu einen Schuppan-Kopfball auf der Torlinie. Offensiv gelang den Braunschweigern in der zweiten Hälfte so gut wie nichts. Doch für die Pedersen-Elf dürfte sich der eine Punkt wie ein kleiner Sieg anfühlen.

Die Prognosen für den FC Würzburger Kickers waren gut. Doch am Ende zogen Wolken auf und der Favorit sonnte sich nicht im Freudenjubel.

Während das Heimteam auf die Startelf des Vorspieltages setzte, begannen das Spiel bei Braunschweig Amundsen und Janzer statt Franjic und Putaro. Würzburg ging durch ein Eigentor von Gustav Valsvik in Führung (20.). Philipp Hofmann traf zum 1:1 zugunsten des BTSV (28.). Bis Schiedsrichter Oliver Lossius den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr. Bis zur ersten personellen Änderung, als Fabio Kaufmann Dennis Mast ersetzte, war es im zweiten Durchgang ruhig geblieben (64.). Letzten Endes wurde im Aufeinandertreffen des FC Würzburger Kickers mit Eintracht Braunschweig kein Sieger ermittelt.

Seit fünf Partien ist es keiner Mannschaft mehr gelungen, Würzburg zu besiegen. Die Elf von Coach Michael Schiele bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz drei.

Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte Braunschweig nur fünf Zähler. Vor heimischem Publikum trifft der FC Würzburger Kickers am nächsten Dienstag auf den SV Meppen, während der BTSV am selben Tag den 1. FC Kaiserslautern in Empfang nimmt.

0 Anzeige Auf dem Platz musste Würzburg sich jedoch überraschend mit einem 1:1-Unterschieden zufriedengeben.

Die Prognosen für den FC Würzburger Kickers waren gut. Doch am Ende zogen Wolken auf und der Favorit sonnte sich nicht im Freudenjubel.

Während das Heimteam auf die Startelf des Vorspieltages setzte, begannen das Spiel bei Braunschweig Amundsen und Janzer statt Franjic und Putaro. Würzburg ging durch ein Eigentor von Gustav Valsvik in Führung (20.). Philipp Hofmann traf zum 1:1 zugunsten des BTSV (28.). Bis Schiedsrichter Oliver Lossius den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr. Bis zur ersten personellen Änderung, als Fabio Kaufmann Dennis Mast ersetzte, war es im zweiten Durchgang ruhig geblieben (64.). Letzten Endes wurde im Aufeinandertreffen des FC Würzburger Kickers mit Eintracht Braunschweig kein Sieger ermittelt.

Seit fünf Partien ist es keiner Mannschaft mehr gelungen, Würzburg zu besiegen. Die Elf von Coach Michael Schiele bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz drei.

Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte Braunschweig nur fünf Zähler. Vor heimischem Publikum trifft der FC Würzburger Kickers am nächsten Dienstag auf den SV Meppen, während der BTSV am selben Tag den 1. FC Kaiserslautern in Empfang nimmt.