Tödliche Schüsse: Festnahme in Wuppertal - WDR Nachrichten
Nach einem Monat: Tödliche Schüsse in Wuppertal offenbar aufgeklärt – Mann verhaftet
Tödliche Schüsse: Festnahme in Wuppertal Spezialkräfte der Polizei nehmen in Wuppertal 33-Jährigen festHaftbefehl wegen Totschlagsverdacht erlassentödlicher Anschlag auf 36-Jährigen Ende April Neuer Abschnitt Der tödliche Anschlag auf einen 36-jährigen Mann Ende April in Wuppertal ist anscheinend aufgeklärt. Spezialkräfte der Polizei haben am Freitag (31.05.2019) einen Tatverdächtigen festgenommen. Das melden Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag (03.06.2019). Gegen den 33-Jährigen wurde Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen.

Ende April war ein 36-jähriger Albaner, vermutlich am Steuer eines Wagens sitzend, von mehreren Schüssen getroffen worden. Neun Tage später erlag er seinen Verletzungen. Entdeckt wurde der Mann auf der Fahrbahn liegend. Neben ihm stand ein leerer Wagen.

Auf dem Bürgersteig wurde laut Staatsanwaltschaft in unmittelbarere Nähe eine Pistole sichergestellt. Es handle sich aber nicht um die Tatwaffe. Vielleicht habe die Waffe dem Opfer gehört, so die Staatsanwaltschaft.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden laut Polizei mehrere Objekte in Wuppertal durchsucht, darunter eine Gaststätte. Das Opfer sei für die Polizei kein Unbekannter, hatte es geheißen. Zum Hintergrund der Tat und zum Motiv hielten sich die Ermittler weiter bedeckt. Man suche nach wie vor nach Zeugen.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Gegen den 33-Jährigen sei inzwischen Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen worden.

Zudem seien mehrere Objekte in Wuppertal, darunter eine Gaststätte, durchsucht worden. Zum Hintergrund der Tat und dem Motiv hielten sich die Ermittler weiter bedeckt. Man suche nach wie vor nach Zeugen.

Der Albaner war, vermutlich am Steuer eines Wagens sitzend, von mehreren Schüssen getroffen worden. Neun Tage später erlag er seinen Verletzungen. Entdeckt wurde der Mann auf der Fahrbahn liegend. Neben ihm stand ein leerer Wagen. Möglicherweise hatte das Opfer noch versucht, in Deckung zu gehen.

Auf dem Bürgersteig wurde in unmittelbarer Nähe eine Pistole sichergestellt. Inzwischen sei klar, dass es sich nicht um die Tatwaffe handelte, sagte Staatsanwalt Hauke Pahre. Vielleicht habe die Waffe dem Opfer gehört. Zum genauen Ablauf der Tat schwiegen die Ermittler weiter. Das Opfer sei für die Polizei kein Unbekannter, hatte es geheißen.