Toter in Wuppertal: Polizei ermittelt - Westdeutsche Zeitung
Düsseldorf:Wuppertal: Mann (58) tot aufgefunden – es war wohl Mord
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Am späten Dienstagabend, 28. Mai, ist gegen 23 Uhr ein schwer verletzter Mann an der Kleingartenanlage Springen in Wuppertal gefunden worden.

Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb der 58-Jährige, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus.

Zeugen hatten den Mann am Dienstagabend gegen 23 Uhr auf dem Zuweg von der Oberen Lichtenplatzer Straße zu der Gartenanlage gefunden. Der Mann sei leblos gewesen und habe erhebliche Verletzungen aufgewiesen.

Wer kann Angaben zu der unbekannten Person machen oder hat im Bereich des Parkplatzes oberhalb oder in der Kleingartenanlage an der Oberen-Lichtenplatzer-Straße verdächtiges bemerkt? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0202/284-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Unmittelbar vor der Tat befand sich nach Angaben der Ermittler das Opfer in Begleitung einer unbekannten männlichen Person. Diese wurde als 28 bis 35 Jahre alt und circa 1,80 bis 1,85 Meter groß beschrieben.

Der Mann soll mit einer schwarzen Kappe und einer hellen Jacke mit “Nike”-Logo und Aufschrift auf dem Rücken bekleidet gewesen sein. Nach Angaben von Staatsanwalt Hauke Pahre besteht durchaus der Verdacht, dass diese Person etwas mit dem Tod des 58-Jährigen zu tun haben könnte. Die eingesetzte Mordkommission sucht dringend Zeugen.

Sie zogen in Warnwesten mit dem Aufdruck Shariah Police durch Wuppertal. Dafür wurden sieben Männer zu Geldstrafen verurteilt.

Wer Angaben zu der unbekannten Person machen kann oder im Bereich des Parkplatzes oberhalb oder in der Kleingartenanlage verdächtige Beobachtungen gemacht hat, kann sich unter der Rufnummer 0202/284-0 an die Polizei wenden.

Nähere Angaben zum Opfer und zur Art seiner Verletzungen machten sie derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht, erklärte Staatsanwalt Hauke Pahre auf WZ-Nachfrage. Auch zu den Zeugen gibt es keine weiteren Auskünfte.

Die Ermittler hatten in der Nacht auch einen Hubschrauber eingesetzt, der unter anderem über dem Kothener Wald kreiste.

An der Oberen Lichtenplatzer Straße war am Mittwochmorgen der Zugang zur Kleingartenanlage nicht möglich: Rund 20 Polizeifahrzeuge standen am Straßenrand.

Zahlreiche Polizeibeamte mit Sicherheitswesten hielten jeden Passanten auf und schickten ihn weg – auch Kleingärtner konnten nicht auf ihre Parzellen. Ein Kleingärtner berichtet, dass auch die Zugänge von unten, von der Nessel- und Zanellastraße, von Polizisten abgeriegelt waren. Man habe ihnen gesagt, dass noch Spürhunde durch die Gartenanlage geschickte werden sollen.

Entlang der kurvenreichen Straße standen weitere Beamte und hatte offenbar den Wald um die Kleingartenanlage herum im Blick . Auch dazu gab es keine weiteren Erläuterungen: Sie führen Ermittlungsmaßnahmen durch, sagte Staatsanwalt Pahre dazu nur.

Mutmaßliches Tötungsdelikt in Wuppertal Mann in Wuppertaler Kleingarten schwer verletzt aufgefundenNotarzt konnte den 58-Jährigen nicht mehr rettenMordkommission ermittelt Neuer Abschnitt Zeugen haben am Dienstagabend (28.05.2019) einen schwer verletzten Mann im Bereich einer Kleingartenanlage an der Obere-Lichtenplatzer-Straße in Wuppertal-Barmen entdeckt. Laut Polizei hatte der Notarzt gegen 23 Uhr vergeblich versucht, den 58-Jährigen zu reanimieren. Er erlag seinen schweren Verletzungen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus. Unmittelbar vor der Tat befand sich das Opfer nach Angaben der Polizei in Begleitung eines unbekannten Mannes.

Dieser sei laut Zeugen 28 bis 35 Jahre alt und circa 180 bis 185 Zentimeter groß gewesen. Er soll eine schwarze Kappe und eine helle Jacke mit “Nike”-Logo und Aufschrift auf dem Rücken getragen haben.