Wuppertaler wollen keine Seilbahn - WDR Nachrichten
Liveticker aus Wuppertal zur Europa-Wahl und Seilbahn-Befragung
Wuppertaler wollen keine Seilbahn Befragung zum Wuppertaler Seilbahn-ProjektPlan zur Lösung für Verkehrs-Probleme61,59 Prozent stimmen dagegen Neuer Abschnitt Seit 2014 wurde in Wuppertal über den Bau einer Seilbahn diskutiert, am späten Sonntagabend (26.05.2019) stand fest: Es wird in Wuppretal keine Seilbahn geben. 61,59 Prozent der Teilnehmer einer Bürgerbefragung stimmten nach WDR-Informationen gegen das 82 Millionen Euro teure Nahverkehrs-Projekt. In fast allen Stimmbezirken wurde der Bau mehrheitlich abgelehnt. Die Stimmen wurden parallel zur Europawahl ausgezählt.

Bei Stau einfach in die Luft gehen | mehr Neuer Abschnitt Abstimmung ist rechtlich nicht bindend Nach Angaben einer Stadtsprecherin sagte Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) noch am Abend, eine Seilbahn für Wuppertal werde es nicht geben. Das Resultat der Befragung hat zwar keine bindende Wirkung. Jedoch hatten die Politiker zuvor erklärt, sie wollten das Ergebnis respektieren.

Seilbahn: Auszählung beendet, mehr als 60 Prozent stimmen mit Nein

Audio starten, abbrechen mit Escape Gondeln: Staufrei durch die Stadt? WDR 5 Morgenecho – Westblick am Morgen. 29.03.2019. 03:34 Min.. WDR 5. Von Karin Bensch.

Die geplante 2.800 Meter lange Seilbahn sollte unter anderem die Verbindung zwischen der Stadt im Tal und der höher am Hang gelegenen Universität verbessern. Der Linienweg sollte auch private Grundstücke überqueren. In der Stadt sollte das Projekt eine Reihe von Verkehrsproblemen lösen.

Video starten, abbrechen mit Escape WDR Stadtgespräch: Braucht Wuppertal eine Seilbahn?. Lokalzeit Bergisches Land. 30.04.2019. 03:04 Min.. WDR. Von Rüdiger Knössl.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken von der Redaktion +++VORLÄUFIGES ENDERGEBNIS DER SEILBAHN-BEFRAGUNG+++Pro: 38,41 ProzentContra: 61,59 Prozent

nach 265 von 265 SchnellmeldungenCDU 22,32 ProzentSPD 18,6 ProzentGrüne 25,39 ProzentAfD 9,77 ProzentLinke 6,14 ProzentFDP 6,25 ProzentSonstige 11,53 (daunter DIE PARTEI 3 Prozent, Tierschutzpartei 1,78 Prozent)

+++Die Auszählung+++ Nun geht es an die Arbeit. Die Stimmen der Europa-Wahl werden in den jeweiligen Wahllokalen ausgezählt, das Ergebnis dann dem Wahlleiter übermittelt. Die der Seilbahn-Befragung sind in die Uni-Halle gebracht worden, wo sie nun ebenfalls ausgewertet werden.

+++Europa-Wahl (18:00 Uhr)+++ Die Wahlokale sind geschlossen. Bis auf die einstündige Verspätung in Cronenberg ob der Schlüsselpanne ist wohl alles glatt gelaufen.

+++Europa-Wahl (17:14 Uhr)+++ Der letzte Zwischenstand: 56,2 Prozent (zu 45,1 Prozent). Im Rathaus beginnt nun die traditionelle Wahlparty.

+++Europa-Wahl (16:12 Uhr)+++ Europas Zukunft lässt die Wuppertalerinnen und Wuppertaler nicht kalt. Inzwischen waren schon 52,5 Prozent an den Urnen, 10,8 Prozent mehr als vor fünf Jahren.

+++Seilbahn-Befragung (15:29 Uhr)+++ Jetzt aber hurtig! Wer noch teilnehmen will, kann das jetzt nur noch an einer STelle. Bis 16 Uhr muss der unterschriebene Wahlschein in den Briefkasten am rechten Eingang des Rathauses in Barmen eingeworfen werden. Danach ist es aus und vorbei.

+++Europa-Wahl (15:09 Uhr)+++ Die Marke ist geknackt. Drei Stunden vor Schließung der Wahllokale liegt die Beteiligung bei 48,3 Prozent und damit bereits über dem Endwert von 2014. Samals gaben nur 48,1 Prozent ihre Stimme ab.

+++Europa-Wahl (14:11 Uhr)+++ Der Abstand wird immer größer. Die Wahlbeteiligung um 14 Uhr: 43,2 Prozent Vor fünf Jahren: 34,3 Prozent.

+++Europa-Wahl (13:09 Uhr)+++ Die Tendenz ist eindeutig, die Wahlbeteiligung viel höher als 2014. Die Zahlen von 13 Uhr: 37,3 Prozent (im Vergleich vor fünf Jahren: 29,4 Prozent).

+++Europa-Wahl (12:31 Uhr)+++ Es bleibt dabei. Der Wuppertaler an sich geht wählen. Es ist viel los auf den Bürgersteigen. Das trockene Wetter unterstützt den Trend – so die Beobachtungen aus allen Stadtteilen.

+++Europa-Wahl (12:13 Uhr)+++ Die nächsten Zahlen sind da – zur Wahlbeteiligung um 12 Uhr: Die lag bei 31,2 Prozent. Das ist deutlich mehr als zuletzt. 2014 waren es 25,1 Prozent (bei paralleler Kommunalwahl).

+++Europa-Wahl (11:54 Uhr)+++ Große Chancen, zum Dialog des Tages gekürt zu werden, hat der zwischen einem Vater und seinem Sohn in einem Wahllokal am Arrenberg. Auf die Frage des Kleinen, ob man hier etwas gewinnen könne, antwortete der Vater: Ja, eine gute Zukunft!

+++Europa-Wahl und Seilbahn-Befragung (11:37 Uhr)+++ Rundschau-Redakteur Stefan Seitz hat gegen 11 Uhr in der Grundschule Mirker Straße gewählt. Sein Eindruck: Es war durchaus viel los im Wahllokal – und auf dem Weg dorthin sowie zurück viele Menschen unterwegs ganz offenbar mit dem Ziel, zur Wahl zu gehen: Die weiße Wahlbenachrichtung in vielen Händen deutet darauf hin. Es sieht nach einer ,anständigen Wahlbeteiligung aus … Gestern, am Samstag um die Mittagszeit, die Seilbahnabstimmungsunterlagen in den Briefkasten am Barmer Rathaus eingeworfen. Auch dort eine kleine Schlange von Menschen mit den auffälligen gelben Briefumschlägen in der Hand. Das Thema Seilbahn ,zieht also – auch für alle, die noch auf den letzten Drücker mitabstimmen wollen.

+++Europa-Wahl (11:16 Uhr)+++ Es gibt die ersten Zahlen des Tages. Die Wahlbeteiligung lag um 11 Uhr bei 24,5 Prozent. Bei der Europa- und Kommunalwahl vor fünf Jahren am 25. Mai 2014 lag sie zu diesem Zeitpunkt bei 20,1 Prozent. Der geschätzte Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler ist in dieser Stichprobe bereits enthalten, erklärt die Verwaltung. Die Daten basieren auf Stichproben von elf der insgesamt 222 Urnenwahlbezirke in Wuppertal.

+++Europa-Wahl (10:53 Uhr)+++ In Cronenberg ist das Schlüsselproblem inzwischen gelöst. Das Wahlbüro laufe seit 9 Uhr planmäßig, teilt das Presseamt der Stadt mit.

+++Seilbahn-Befragung (10:47 Uhr)+++ In einem Vohwinkeler Wahllokal kam, was kommen musste. Ein Mann wollte dort seinen Stimmzettel für die Bürgerbefragung zur Seilbahn abgeben. Das ist laut Verwaltung aber aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Kommentar des Mannes: Ist ja erst 2019, da geht das natürlich nicht …

+++Europa-Wahl (10:16 Uhr)+++ Die Wuppertaler FDP meldet Probleme bei der Abstimmung im Wahlbezirk Cronenberg Rathaus Platz 4. Dort seien die Türen um 8 Uhr verschlossen gewesen. Wähler haben uns gemeldet, dass Schlüssel vertauscht wurden und dass das Wahlbüro aus diesem Grund nicht geöffnet werden konnte. Nach unserem Kenntnisstand ist eine Stimmabgabe durch den Wähler bislang immer noch nicht möglich. Wir erwarten eine schnellstmögliche Klärung durch die Verwaltung und eine Wiederholung der Europawahl in diesem Wahlbezirk, so der Kreisvorsitzende Marcel Hafke.

+++Seilbahn-Befragung+++ Zum Hintergrund: Stimmen die Wuppertalerinnen und Wuppertaler für die Seilbahn, heißt das nicht, dass sie auch gebaut wird. In diesem Fall werden die Planungen, die unter anderem von der Zusage der Fördergelder abhängig sind, fortgesetzt. Bei einem negativen Votum wäre es das Aus das Projekts. Die Befragung ist zwar rechtlich nicht bindend. Der Rat hat aber angekündigt, dass dann so zu akzeptieren.

+++Ergebnisse+++ Ausgezählt wird jeweils ab 18 Uhr. Bei der Europa-Wahl werden erste Resultate ab 19.45 Uhr erwartet, das der Seilbahn-Befragung gegen 22 Uhr.

+++Seilbahn-Befragung+++ Hier sind die Regularien anders als bei der Europawahl – es kann nur postalisch abgestimmt werden. Bis zum Wochenanfang waren rund 70.000 (von 270.000 möglichen) Stimmen eingetroffen. Achtung: Wer noch am Sonntag teilnehmen will, muss den Wahlschein im entsprechenden Umschlag entweder bis 13 Uhr in die offiziellen Briefkästen der Bürgerbüros in den Stadtteilen oder aber bis 16 Uhr am Rathaus in Barmen (am Eingang rechts) einwerfen. Danach geht hier nichts mehr.

+++Europawahl+++ Die Wahllokale haben am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Anfang der Woche hatten 30.000 von 238.000 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme per Brief- oder Direktwahl abgegeben.