Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Junior Uni in Wuppertal - Westdeutsche Zeitung
Angela Merkel kommt nach Wuppertal
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Kanzlerin trifft junge Forscher: Angela Merkel besucht am Montag (14.00 Uhr) die Junior Uni in Wuppertal. Die ganzjährig geöffnete, privat finanzierte Lehr- und Forschungseinrichtung bietet altersgerechte Kurse für Kinder und Jugendliche zwischen vier und 20 Jahren an. Mehrere Junior-Studenten werden Merkel Übungen vorführen. Auch ein Laborbesuch ist geplant. Im Anschluss (15.30 Uhr) diskutiert die CDU-Politikerin bei einer weiteren Veranstaltung mit Wuppertaler Bürgern zum Thema 70 Jahre Grundgesetz in der Villa Media.

Wie die Polizei auf WZ-Nachfrage mitteilt, sind keine größeren Straßensperrungen geplant. Rund um die Veranstaltungsorte müssten sich Bürgerinnen und Bürger zur geplanten Veranstaltungszeiten aber auch kurzfristige Sperrungen einstellen.

Angela Merkel kommt nach Wuppertal Merkel experimentiert am Montag mit jungen Forschern Danach: Bürgerdialog zum Grundgesetz in der Villa MediaAnlass ist das 70. Jubiläum der Verfassung Neuer Abschnitt Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen ganzen Tag, den kommenden Montag (13.05.2019), für einen Besuch in Wuppertal reserviert. Zuerst tüftelt sie in der Junior Uni gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen, danach spricht sie in der Villa Media mit Bürgern aus Wuppertal und Schwerin.

Schon vor zwei Jahren hatte sich die Junior Uni beim Kanzleramt gemeldet. Ob Angela Merkel nicht Lust habe, die bundesweit einzigartige Bildungseinrichtung für Junioren einmal von innen zu sehen? Die generelle Zusage aus Berlin gab es schnell. Doch erst jetzt kommt der Besuch tatsächlich zustande.

Und was steht auf dem Plan? Das Kanzleramt formuliert es so: “Eine halbe Stunde Rundgang durch die Junior Uni und Teilnahme der Kanzlerin und Physikerin Merkel an Experimenten der jungen Forscher.”

Zehn Jahre Junior Uni in Wuppertal | mehr Neuer Abschnitt Gespräch mit Bürgern aus Schwerin und Wuppertal Von der Junior Uni geht es am Nachmittag weiter in die Villa Media. Dort spricht die Kanzlerin mit ausgewählten Bürgern aus Wuppertal und der Partnerstadt Schwerin über “70 Jahre Grundgesetz”. Dieser Dialog habe einen “ganz besonderen Charakter”, so das Kanzleramt. Er bringe Menschen aus zwei Städten aus Ost und West zusammen.

Wuppertal war vor 32 Jahren die erste Großstadt in Westdeutschland, die eine Partnerschaft mit einer Stadt in der damaligen DDR schloss. Der Tag in Wuppertal sei ein wichtiger Bestandteil der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum des Grundgesetzes, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Für diesen “Bürgerdialog” gebe es keine vom Kanzleramt vorgegebenen Regeln. Im Mittelpunkt dürfte dabei das Leben der Menschen in den beiden Teilen Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg stehen. Eineinhalb Stunden soll das Gespräch dauern, dann ist für Angela Merkel der “Wuppertal-Tag” beendet.