Absturz einer Schiene sorgt für Zwangspause
Schwebebahn fällt Wochen aus – Schaden größer als gedacht
wir freuen uns über Ihr Interesse an stern.de. Leider ist Ihr Browser zu alt, um unseren Website darzustellen. Bitte benutzen Sie eine neuere Verion des Internet Explorers oder alternative Browser wie Firefox oder Chrome. Vielen Dank!

Bamberg: Frauenleiche in Kofferraum entdeckt +++ Ulm: Verlorenes Gebiss überführt Dieb +++ A14 bei Grimma: Mann bei Unfall aus Auto geschleudert und mehrfach überrollt +++ Halberstadt: Böller explodiert in Hand – Mann verliert mehrere Finger +++ Nachrichten aus Deutschland.

Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Nach dem Absturz einer rund 150 Meter langen Stromschiene bleibt die Wuppertaler Schwebebahn voraussichtlich für mehrere Wochen gesperrt. Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit, sagte der Sprecher der Stadtwerke, Holger Stephan.

Wuppertal Nach dem Absturz einer rund 150 Meter langen Stromschiene bleibt die Wuppertaler Schwebebahn voraussichtlich für mehrere Wochen gesperrt. Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit, sagte der Sprecher der Stadtwerke, Holger Stephan. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal nahm routinemäßig Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts einer fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs auf.

Wuppertaler Schwebebahn bleibt für mehrere Wochen gesperrt

Die Schiene hatte sich am Sonntagnachmittag aus unbekannten Gründen gelöst und war auf einen Sportwagen gestürzt, der beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand. Die Stadtwerke setzten einen Ersatzverkehr mit Bussen an.

Die Stadtwerke setzten zwischen den Stadtteilen Vohwinkel und Oberbarmen einen Ersatzverkehr mit Bussen ein. Im Berufsverkehr am Montagmorgen habe das recht gut geklappt, sagte Stephan. Allerdings seien die Busse in den Spitzenzeiten natürlich sehr voll gewesen.