Weghorst verlängert in Wolfsburg - kicker
Wolfsburg mit Weghorst einig
Der VfL Wolfsburg hält seine Leistungsträger. Nach Kapitän Josuha Guilavogui und Linksverteidiger Jerome Roussillon verlängert auch Torjäger Wout Weghorst seinen Vertrag. Nach kicker-Informationen hat sich der Niederländer mit den Niedersachsen auf eine Zusammenarbeit bis 2023 verständigt.

17 Tore in der Bundesliga machen begehrt. Wout Weghorst hat sich in seinem ersten Jahr beim VfL Wolfsburg in den Blickpunkt gespielt, an einen Wechsel denkt der Stürmer dennoch nicht. Im Gegenteil: Er hat sich, wie er “Fox Sports” bestätigt, mit seinem Verein auf eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrages geeinigt, eine mündliche Zusage gegeben. Nach kicker-Informationen wird das Arbeitspapier um eine weitere Spielzeit auf 2023 ausgeweitet.

Damit bindet Geschäftsführer Jörg Schmadtke seine Leistungsträger. Nach Guilavogui und Roussillon nun Weghorst – allesamt unterschreiben ohne eine Ausstiegsklausel. Und auch Eigengewächs Elvis Rexhbecaj hat kürzlich erst seinen Vertrag bis 2023 verlängert.

Gedulden müssen sich die Niedersachsen hingegen noch bei Torwart Koen Casteels. Der Belgier hat ein Vertragsangebot vorliegen, zögert aber mit seiner Unterschrift. Was den VfL freilich nicht zum Verkauf zwingt – der 26-Jährige ist noch bis 2021 an die Niedersachsen gebunden. Und bekommt durch Weghorsts Ja zum VfL noch einen weiteren Anstoß, um selbst in Wolfsburg zu unterschreiben.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Der VfL Wolfsburg hat die um ein Jahr anvisierte Vertragsverlängerung mit Wout Weghorst (26) wohl eingetütet. Wie der ‚kicker vermeldet, haben sich die Wölfe mit ihrem Toptorjäger auf einen neuen bis 2023 datierten Kontrakt geeinigt. Weghorst war vor der Saison für rund zehn Millionen Euro von AZ Alkmaar nach Wolfsburg gekommen. In 34 Ligaspielen traf der niederländische Mittelstürmer 17 Mal.

Zuvor hatten die Niedersachsen bereits Kapitän Josuha Guilavogui und Linksverteidiger Jérôme Roussillon, der ebenfalls erst im Sommer gekommen war, mit neuen Arbeitspapieren ausgestattet. Auf der Agenda steht noch die Verlängerung mit Keeper Koen Casteels. Der Belgier lässt sich mit seiner Entscheidung aber noch Zeit.