Berns Mbabu war schon in Wolfsburg - kicker online
Neuer Rechtsverteidiger aus Bern? Der VfL Wolfsburg hat Kevin Mbabu im Visier
Kevin Mbabu im Visier des VfL Wolfsburg. Das Bemühen um den Rechtsverteidiger der Young Boys Bern ist offenbar schon vorangeschritten. Nach kicker-Informationen war der 23-Jährige bereits zu Verhandlungen in Wolfsburg.

Es gab schon Fußballer wie Julian Draxler, die nach Wolfsburg gewechselt sind, ohne sich über die Gegebenheiten vor Ort ein Bild zu machen. Das kann nicht im Sinne eines Profis sein – und es ist auch nicht (mehr) im Sinne des VfL. Spieler, die für die Niedersachsen interessant sind, sollen wissen, was sie erwartet. Und vor allem sportlich hat der Klub mit seiner Infrastruktur und seinen Möglichkeiten einiges zu bieten.

Mbabu, Sow und Co. Die werstvollsten Spieler der Schweizer Super League Zur Übersicht Dieser Umstand könnte sich nach Informationen der Schweizer Tageszeitung „Blick“ nun ändern. Da Mbabus Vertrag nur noch bis 2020 gilt, sinken im Sommer die Ablöseforderungen der Young Boys. Forderten die Verantwortlichen im Winter noch knapp 9 Millionen Euro, sei für das nächste Transferfenster ein Betrag zwischen 5 und 6 Mio. Euro realistisch. Neben Frankfurt nennt die „Rheinische Post“ Mbabu auch als mögliche Verstärkung für die Defensive von Borussia Mönchengladbach. Die „Blick“ berichtet, dass Wolfsburg bereits seine Fühler nach dem wertvollsten Spieler der Schweizer Super League ausstreckt.

Kevin Mbabu ist interessant für den aktuellen Tabellensiebten der Bundesliga. Der Rechtsverteidiger hat sich in Bern in den Fokus gespielt, der nächste Schritt in der Karriere des 23-Jährigen steht an. In Wolfsburg? Nach kicker-Informationen ist das VfL-Bemühen bereits vorangeschritten, Mbabu war schon zu Gesprächen in der Stadt am Mittellandkanal.

Klar ist, dass bei den „Wölfen“ im Sommer Handlungsbedarf auf der Rechtsverteidiger-Position besteht. Über Sebastian Jung (28) sagte Schmadtke im Februar gegenüber dem „Sportbuzzer“: „Die Zeit hier steht unter keinem glücklichen Stern für ihn, ich konnte ihn nicht wirklich wahrnehmen und kennenlernen auf dem Platz, weil er immer wieder Probleme hatte und sich immer wieder herankämpfen musste.“ Eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags gilt als genauso unwahrscheinlich wie ein längeres Engagement von Paul Verhaegh (35) – womit ab Sommer mit William (23) nur noch ein Rechtsverteidiger im Kader stehen würde (Kader nach Positionen).

Der VfL will, so viel ist klar, im Sommer einen neuen Rechtsverteidiger verpflichten, da die Verträge von Paul Verhaegh und Sebastian Jung auslaufen und sehr wahrscheinlich nicht verlängert werden. Mbabu könnte gemeinsam mit dem Brasilianer William das neue Duo auf der rechten Abwehrseite bilden.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Und auch in der anstehenden Sommerpause werden die Spekulationen um die Zukunft Mbabus wohl nicht abnehmen. Wie die Boulevard-Tageszeitung berichtet, ist der Außenverteidiger beim VfL Wolfsburg ins Blickfeld geraten. Bei den Grün-Weißen verlassen im Sommer voraussichtlich die beiden Rechtsverteidiger Sebastian Jung und Paul Verhaegh (Verträge laufen aus) den Verein. In der neuen Spielzeit würden sich dann William und eben Mbabu um den Platz streiten. Dem Bericht zufolge verlangten die Schweizer in der Winterpause für Mbabu angeblich eine Ablösesumme von umgerechnet etwa 8,85 Millionen Euro. Im Sommer rechnet das Blatt mit einer Summe von rund 5,3 bis 6,2 Millionen Euro, falls der Spieler Bern ein Jahr vor dem Auslaufen seines Vertrages verlassen sollte. Ein möglicher Anreiz für Mbabu, nach Wolfsburg zu wechseln: Mit Renato Steffen sowie Admir Mehmedi spielen bereits zwei Landsmänner des Schweizers in der Autostadt.

Der VfL Wolfsburg steckt bereits mitten in den Planungen für die neue Saison. Neben der Verpflichtung eines neuen Trainers stehen auch einige Veränderungen im Kader auf dem Programm. So haben Manager Schmadtke und Sportdirektor Schäfer ein Auge auf Rechtsverteidiger Kevin Mbabu geworfen.

Rechtsverteidiger Kevin Mbabu vom BSC Young Boys war in der Bundesliga in den letzten Monaten eine viel gehandelte Personalie. So sollen beispielsweise RB Leipzig, der VfB Stuttgart, Schalke 04 oder Eintracht Frankfurt den 23-Jährigen ins Visier genommen haben. Zumindest bei Letzterem hatte sich das Interesse auch bestätigt. Frankfurt-Coach Adi Hütter erklärte damals im Schweizer “Blick” jedoch, dass das Gesamtpaket für die Adlerträger nicht zu stemmen gewesen sei.

Die Bundesliga macht Länderspielpause – und trotzdem gibts für VfL-Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer reichlich zu tun. Es geht um die Planung der neuen Saison. Mit Marco Rose (RB Salzburg) wurde der Top-Kandidat als Trainer gefunden. Die Gespräche sind weit fortgeschritten, der Ball liegt bei Rose. Aber Schmadtke und Schäfer wollen im Sommer auch den Kader verändern und haben nach Blick-Informationen Kevin Mbabu im Visier.