Deutschland gegen Söderholms Heimatland - BNN - Badische Neueste Nachrichten
Eishockey-WM 2019 im Liveticker: Krimi gegen Finnland!
Mit Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer hat das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der Weltmeisterschaft gegen Finnland eine enorm starke Leistung gezeigt und den Favoriten Finnland 4:2 besiegt. Das Team tankte damit nach zwei Niederlagen neues Selbstvertrauen für das Viertelfinale.

Deutschland geriet gegen Finnland durch Tore von Harri Pesonen (16.) und Juhani Tyrvainen (25.) zweimal in Rückstand, glich aber durch Marc Michaelis (18.) und Dominik Kahun (34.) jeweils aus.

Die entscheidenden Treffer gelangen dann Superstar Leon Draisaitl. In der 45. Minute brachte er Deutschland erstmals in Führung. Kurz vor Schluss nahmen die Finnen dann ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Draisaitl traf zum 4:2 ins verlassene Tor. Super Teamleistung, super Torhüter – dann wird man belohnt, sagt Kahun. Wir haben uns noch einmal gesteigert im Vergleich zum Spiel gegen die USA.

“Wir haben uns noch einmal gesteigert im Vergleich zum Spiel gegen die USA”, sagte NHL-Stürmer Dominik Kahun bei SPORT1: “Es war eine super Teamleistung mit einem super Torhüter. Wir haben es ihnen sehr schwer gemacht und waren sehr gut mit der Scheibe. So können wir gegen die Guten bestehen.”

Sieg über Finnland: Draisaitl dreht das Spiel

Für Bundestrainer Toni Söderholm war es das erste Duell mit seinem Heimatland und auf alle Fälle speziell. 2007 hatte der Nachfolger von Marco Sturm als Spieler mit Finnland WM-Silber in Russland gewonnen.

Wegen der Umstellung der Angriffsreihen fehlte der Offensive zunächst die Abstimmung. Die erste wirklich gelungene Kombination über Markus Eisenschmid und Michael Plachta führte zum Ausgleich durch Michaelis. Sekunden vor der ersten Drittelsirene hatte Kahun Pech mit einem Pfostenschuss.

Grubauer, NHL-Torhüter der Colorado Avalanche, kam im letzten Vorrundenspiel der Deutschen erstmals nach seinen muskulären Problemen wieder zum Einsatz. Er hatte sich vor einer Woche beim 4:1 gegen Frankreich verletzt und zeigte nun gegen Finnland eine überragende Partie, wehrte 39 Schüsse ab.

Der NHL-Star erzielte beim 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) gegen den zweimaligen Weltmeister Finnland im letzten Drittel die entscheidenden Treffer (45./59.). Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm tankte damit nach zwei Niederlagen neues Selbstvertrauen für das Viertelfinale.

Verteidiger Moritz Seider fiel dagegen weiter aus und ist frühestens für das Viertelfinale am Donnerstag gegen Tschechien oder Russland eine Option. Der 18-Jährige von den Adlern Mannheim war am vergangenen Mittwoch beim 3:2 gegen die Slowakei übel in die Bande gecheckt worden.

Deutschland war wie Finnland bereits vor dem Abschluss der Gruppenspiele für das Viertelfinale qualifiziert. Gegen wen es am Donnerstag in Bratislava geht, stand am Dienstagmittag nach dem Spielende noch nicht fest.

Nach dem 1:2 forderte Söderholm den Videobeweis an, weil er eine Torwartbehinderung gesehen haben wollte. Der Treffer hatte aber Bestand. Kahun glich mit seinem ersten Turniertor aus. Seine ganze Klasse bewies Draisaitl, als er in Überzahl das 3:2 erzielte.

Sensation! DEB-Team schlägt Finnland Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft schafft die nächste Überraschung und schlägt Finnland mit 4:2. Dabei überragte wieder einmal NHL-Star Leon Draisaitl mit zwei Toren.

0 Anzeige Mit Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer hat das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der Weltmeisterschaft gegen Finnland eine enorm starke Leistung gezeigt und den Favoriten Finnland 4:2 besiegt. Das Team tankte damit nach zwei Niederlagen neues Selbstvertrauen für das Viertelfinale.

Damit holte sich das deutsche Team auch noch einmal Selbstvertrauen für das Viertelfinale am Donnerstag in Bratislava. Auf wen Deutschland in der K.o.-Runde trifft, stand am Dienstagmittag nach dem Spielende noch nicht fest. Für Finnland, das Deutschland schon im vergangenen Jahr bei der WM besiegt hatte, trafen vor 6685 Zuschauern nur Harri Pesonen (16. Minuten) und Juhani Tyrvainen (25.). “Ich denke, dass wir ein solides, sehr, sehr gutes Spiel gespielt haben. Alle haben den Job gemacht, den man machen muss, um so eine finnische Mannschaft zu schlagen”, sagte Matchwinner Draisaitl.

Deutschland geriet gegen Finnland durch Tore von Harri Pesonen (16.) und Juhani Tyrvainen (25.) zweimal in Rückstand, glich aber durch Marc Michaelis (18.) und Dominik Kahun (34.) jeweils aus.

Die entscheidenden Treffer gelangen dann Superstar Leon Draisaitl. In der 45. Minute brachte er Deutschland erstmals in Führung. Kurz vor Schluss nahmen die Finnen dann ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Draisaitl traf zum 4:2 ins verlassene Tor. Super Teamleistung, super Torhüter – dann wird man belohnt, sagt Kahun. Wir haben uns noch einmal gesteigert im Vergleich zum Spiel gegen die USA.

Für Bundestrainer Toni Söderholm war es das erste Duell mit seinem Heimatland und auf alle Fälle speziell. 2007 hatte der Nachfolger von Marco Sturm als Spieler mit Finnland WM-Silber in Russland gewonnen.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Grubauer, NHL-Torhüter der Colorado Avalanche, kam im letzten Vorrundenspiel der Deutschen erstmals nach seinen muskulären Problemen wieder zum Einsatz. Er hatte sich vor einer Woche beim 4:1 gegen Frankreich verletzt und zeigte nun gegen Finnland eine überragende Partie, wehrte 39 Schüsse ab.

Torhüter Philipp Grubauer trieb die Finnen immer wieder zur Verzweiflung Quelle: AP/Petr David Josek Verteidiger Moritz Seider fiel dagegen weiter aus und ist frühestens für das Viertelfinale am Donnerstag gegen Tschechien oder Russland eine Option. Der 18-Jährige von den Adlern Mannheim war am vergangenen Mittwoch beim 3:2 gegen die Slowakei übel in die Bande gecheckt worden.

Deutschland war wie Finnland bereits vor dem Abschluss der Gruppenspiele für das Viertelfinale qualifiziert. Gegen wen es am Donnerstag in Bratislava geht, stand am Dienstagmittag nach dem Spielende noch nicht fest.

Mit NHL-Torhüter Philipp Grubauer tritt das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der WM gegen Finnland an. Mit einem überraschenden Sieg will das DEB-Team seine Ausgangssituation fürs Viertelfinale verbessern.

/**/ Leserbrief schreiben Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.