Wohl weltweit erste genmanipulierte Babys geboren
Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren
Babyfüße: In China sind erstmals Zwillinge auf die Welt gekommen, deren Gene verändert wurden. (Quelle: PhotoAlto)

In China sind erstmals Kinder auf die Welt gekommen, deren Erbanlagen verändert worden sind. Die Zwillinge sollen resistent gegen HIV sein. Der Deutsche Ethikrat kritisiert den Eingriff. 

China: Geburt genmanipulierter Mädchen verkündet

Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. “Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt”, sagt der Forscher He Jiankui in einem am Sonntag auf YouTube verbreiteten Video.

Gegen HIV ressistent? Forscher hat angeblich Baby genmanipuliert

Demnach hatte der an Embryonen vorgenommene Eingriff mit dem noch sehr jungen Verfahren Crispr/Cas9 das Ziel, die Kinder resistent gegen HIV zu machen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu den Eingriffen gibt es noch nicht, sondern lediglich einen Eintrag in einem chinesischen Register für klinische Tests.

“Bei den Experimenten handelt es sich um unverantwortliche Menschenversuche”, erklärt Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrats, zu der Verkündung. “Ob es stimmt oder nicht, was der chinesische Forscher He behauptet: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind solche Versuche und auch Ankündigungen aufs Schärfste zu kritisieren.”

Laut nahezu einhelliger Einschätzung sei die Grundlagenforschung noch weit entfernt vom Einsatz beim Menschen. “Die Neben- und Spätfolgen sind noch unabsehbar und schwer zu kontrollieren.”

Die Genschere Crispr/Cas9 geht auf einen Abwehrmechanismus von Bakterien zurück. In den 1980er-Jahren fanden Forscher die ungewöhnlichen, sich wiederholenden Sequenzen im Erbgut der Kleinstlebewesen.

Später wurde entdeckt: Die Bakterien schützen sich vor eindringenden Viren, indem sie Schnipsel aus deren Erbgut in ihre eigene DNA einbauen. So können sie den Eindringling bei einer erneuten Attacke wiedererkennen und gezielt ansteuern. Das passiert, indem die eingebauten DNA-Sequenzen aktiviert und in sogenannte RNA-Erbgutmoleküle umgeschrieben werden.

Der zweite – schneidende – Teil der Genschere ist das Enzym Cas9. Es zerschnipselt an der angesteuerten Stelle das Erbgut, ursprünglich das des Eindringlings.

Ihre Studie erschien 2012 im Magazin “Science”. Mit dem Miniwerkzeug können Gene verändert, an- oder ausgeschaltet und durch fremde Bestandteile ergänzt oder ersetzt werden. Emmanuelle Charpentier forscht heute als Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin.

Seit 2013 weiß man, dass Crispr/Cas9 auch beim Menschen funktioniert. Mittlerweile werden zudem andere Enzyme außer Cas9 als Schnittwerkzeug getestet. Außerdem zeigte sich, dass Crispr nicht nur DNA, sondern auch die etwas andere RNA schneiden kann. Somit kommt die Genschere auch für den Kampf gegen gefährliche Viren wie HIV infrage.

Es gibt jedoch noch ungelöste Probleme – etwa bei der zuverlässigen Reparatur der zerschnittenen Sequenzen. Crispr ist die Abkürzung für “Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats”.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Es war nur eine Frage der Zeit, und doch stockt der Atem, als es passiert. Der erste Mensch mit gentechnisch verändertem Erbgut ist in China auf die Welt gekommen. Lange wurde vor dieser Möglichkeit gewarnt, die in den letzten Jahren durch die Methode CRISPR/Cas9 in greifbare Nähe gerückt ist. Am Dienstag beginnt in Hongkong eine internationale Konferenz, auf der führende Wissenschaftler, Ethiker und Politiker über den potenziellen Nutzen und die Risiken der neuen Technik diskutieren. Am Sonntag platzt die Bombe.

Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui gibt bekannt, er habe bei sieben Paaren im Zuge einer Kinderwunschbehandlung die DNA der Embryos verändert. In einem Fall hätte das zu einer Schwangerschaft und schließlich zur Geburt von Zwillingen geführt. Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt, sagte der Forscher in einem am Sonntag auf YouTube verbreiteten Video. Die gefürchtete Schwelle zum Designerbaby, sie ist überschritten.

Die Arbeit ist bislang noch von keiner Fachzeitschrift begutachtet und veröffentlicht, sondern lediglich in einem chinesischen Register für klinische Tests dokumentiert worden. Doch es spricht viel dafür, dass die Behauptung des Chinesen zutrifft. Bereits im August vergangenen Jahres hatte ein Team aus den USA, Südkorea und China weltweit für Aufsehen gesorgt, nachdem die Forscher mittels Genomeditierung das Erbgut menschlicher Embryonen verändert hatten. Die Wissenschaftler hatten einen Gendefekt repariert, der für eine schwere angeborene Herzschwäche verantwortlich ist.

Zwar ließen die Forscher die Embryonen nur bis zu einem frühen Stadium aus einigen Dutzend Zellen wachsen, doch der Beweis war erbracht: Die noch junge Methode der Genomdeditierung funktioniert auch bei menschlichen Embryos. Im Vergleich zu älteren gentechnischen Verfahren lassen sich mit CRISPR/Cas9 auch komplexe Genome relativ einfach und präzise manipulieren.

He Jainkui ist nun in gleich zweifacher Hinsicht weitergegangen. Zum einen hat er genmanipulierte Embryonen Frauen eingesetzt. Zudem hat er bei den Babys nicht eine schwere Krankheit geheilt, sondern sie mit einem seltenen genetischen Vorteil ausgestattet – der Resistenz gegenüber einer HIV-Infektion. Sollte es sich bewahrheiten, dass ein mithilfe von CRISPR genmanipuliertes Baby erzeugt worden ist, wäre dies für die Wissenschaft ein Super-GAU, kommentiert Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrats. Dass ausgerechnet zwei Tage vor dem weltweiten Wissenschaftsgipfel, der über den verantwortlichen Umgang mit Genome Editing beim Menschen berät, ein solches Experiment bekannt wird, kann ja fast nur als Affront gegenüber dem Ansinnen verantwortlicher Wissenschaft gewertet werden.

Für sein Experiment rekrutierte der chinesische Wissenschaftler von der Universität in Shenzhen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, bei denen jeweils der Mann mit HIV infiziert war. Direkt nach der Verschmelzung von Eizelle und Spermium führte er mit seinem Team die Genomeditierung durch. Die Wissenschaftler schalteten mittels Genschere das Gen für das Protein CCR5 aus – die Eintrittspforte, über die Aids-Viren menschliche Zellen befallen. Eine Übertragung von HIV war zunächst durch ein Waschen der Spermien verhindert worden. Nach drei bis fünf Tagen entnahmen die Forscher den entstandenen Embryonen einige Zellen, um den Erfolg der Genmanipulation zu überprüfen, und setzten sie dann den Frauen ein.

Die Identität von Eltern und Kindern soll geheim gehalten werden, und es ist unklar, wie gut die Eltern über mögliche Gefahren für ihre Kinder informiert worden waren. Die Risiken und langfristigen Folgen eines Eingriffs mit CRISPR/Cas9 sind noch wenig erforscht – bei der noch jungen Methode besteht bislang die Gefahr zusätzlicher, unbeabsichtigter Mutationen. Dagegen können HIV-positive Eltern heutzutage ihre Kinder recht effektiv vor einer Ansteckung schützen. Der chinesische Menschenversuch scheint zudem nur in einem Fall wirklich geglückt zu sein. Während bei einem der Mädchen beide Kopien des Gens im Genom deaktiviert wurden, ist das bei seiner Zwillingsschwester nur bei einer Kopie gelungen. Dieses Mädchen hat nun keinen Schutz vor HIV, dafür aber die Risiken und möglichen Nachteile.

Besonders brisant ist der Versuch auch, weil es sich um den ersten Fall eines Keimbahneingriffs handelt: Betroffen sind nicht nur die beiden chinesischen Mädchen, sondern potenziell auch ihre Nachkommen und damit letztlich der Genpool der Menschheit. Der Verlust des CCR5-Proteins bringt dabei keineswegs nur Vorteile mit sich: Die betroffenen Menschen erkranken zwar nicht mehr an HIV, dafür leichter an anderen Viruserkrankungen wie dem West-Nil-Fieber, und sie sterben eher an Grippe.

Als unverantwortliches Vorpreschen bezeichnet Jochen Taupitz, Direktor des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Biomedizin der Universitäten Heidelberg und Mannheim, den Versuch und die Arbeit des Chinesen. Aber bei aller Empörung muss man sich vor Augen führen, dass weltweit eben kein einheitliches rechtliches Verbot von Keimbahninterventionen beim Menschen existiert. In vielen Ländern gibt es gar keine expliziten gesetzlichen Regelungen – wie etwa in Russland und Singapur, in anderen Ländern gibt es zwar Verbote, deren Übertretung aber offenbar nicht sanktioniert wird – wie in China, Frankreich, Portugal, Taiwan und dem Vereinigten Königreich. Selbst in den USA bestehe die schärfste Grenze darin, dass keine bundesstaatlichen Mittel dafür eingesetzt werden dürfen.

Nicht nur international reagieren Forscher entsetzt, auch in China scheint der Versuch höchst umstritten: 122 chinesische Wissenschaftler haben in einem Protestbrief mit scharfer Kritik auf die Ankündigung ihres Kollegen He Jiankui reagiert. Direkte Versuche am Menschen können nur als verrückt beschrieben werden, heißt es darin. Es sei zwar möglich, dass die Kinder, die diesmal geboren wurden, für einen bestimmten Zeitraum gesund sind. Aber die potenziellen Risiken und Schäden für die gesamte Menschheit, die durch einen ungerechtfertigten Einsatz des Verfahrens in der Zukunft entstehen können, sind unermesslich.

Der Deutsche Ethikrat sprich von unverantwortlichen Menschenversuchen: In China sollen zwei Mädchen zur Welt gekommen sein, deren Erbgut-Anlage mithilfe einer Gen-Schere bearbeitet worden sein soll.

0 Anzeige Es war nur eine Frage der Zeit, und doch stockt der Atem, als es passiert. Der erste Mensch mit gentechnisch verändertem Erbgut ist in China auf die Welt gekommen. Lange wurde vor dieser Möglichkeit gewarnt, die in den letzten Jahren durch die Methode CRISPR/Cas9 in greifbare Nähe gerückt ist. Am Dienstag beginnt in Hongkong eine internationale Konferenz, auf der führende Wissenschaftler, Ethiker und Politiker über den potenziellen Nutzen und die Risiken der neuen Technik diskutieren. Am Sonntag platzt die Bombe.

Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui gibt bekannt, er habe bei sieben Paaren im Zuge einer Kinderwunschbehandlung die DNA der Embryos verändert. In einem Fall hätte das zu einer Schwangerschaft und schließlich zur Geburt von Zwillingen geführt. Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt, sagte der Forscher in einem am Sonntag auf YouTube verbreiteten Video. Die gefürchtete Schwelle zum Designerbaby, sie ist überschritten.

Die Arbeit ist bislang noch von keiner Fachzeitschrift begutachtet und veröffentlicht, sondern lediglich in einem chinesischen Register für klinische Tests dokumentiert worden. Doch es spricht viel dafür, dass die Behauptung des Chinesen zutrifft. Bereits im August vergangenen Jahres hatte ein Team aus den USA, Südkorea und China weltweit für Aufsehen gesorgt, nachdem die Forscher mittels Genomeditierung das Erbgut menschlicher Embryonen verändert hatten. Die Wissenschaftler hatten einen Gendefekt repariert, der für eine schwere angeborene Herzschwäche verantwortlich ist.

Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui behauptet, er habe geholfen, die ersten genetisch veränderten Babys der Welt zu zeugen Quelle: dpa

Zwar ließen die Forscher die Embryonen nur bis zu einem frühen Stadium aus einigen Dutzend Zellen wachsen, doch der Beweis war erbracht: Die noch junge Methode der Genomdeditierung funktioniert auch bei menschlichen Embryos. Im Vergleich zu älteren gentechnischen Verfahren lassen sich mit CRISPR/Cas9 auch komplexe Genome relativ einfach und präzise manipulieren.

He Jainkui ist nun in gleich zweifacher Hinsicht weitergegangen. Zum einen hat er genmanipulierte Embryonen Frauen eingesetzt. Zudem hat er bei den Babys nicht eine schwere Krankheit geheilt, sondern sie mit einem seltenen genetischen Vorteil ausgestattet – der Resistenz gegenüber einer HIV-Infektion. Sollte es sich bewahrheiten, dass ein mithilfe von CRISPR genmanipuliertes Baby erzeugt worden ist, wäre dies für die Wissenschaft ein Super-GAU, kommentiert Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrats. Dass ausgerechnet zwei Tage vor dem weltweiten Wissenschaftsgipfel, der über den verantwortlichen Umgang mit Genome Editing beim Menschen berät, ein solches Experiment bekannt wird, kann ja fast nur als Affront gegenüber dem Ansinnen verantwortlicher Wissenschaft gewertet werden.

Kinderwunsch Eizellen? Spermien? Braucht man für Babys demnächst nicht mehr Für sein Experiment rekrutierte der chinesische Wissenschaftler von der Universität in Shenzhen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, bei denen jeweils der Mann mit HIV infiziert war. Direkt nach der Verschmelzung von Eizelle und Spermium führte er mit seinem Team die Genomeditierung durch. Die Wissenschaftler schalteten mittels Genschere das Gen für das Protein CCR5 aus – die Eintrittspforte, über die Aids-Viren menschliche Zellen befallen. Eine Übertragung von HIV war zunächst durch ein Waschen der Spermien verhindert worden. Nach drei bis fünf Tagen entnahmen die Forscher den entstandenen Embryonen einige Zellen, um den Erfolg der Genmanipulation zu überprüfen, und setzten sie dann den Frauen ein.

Die Identität von Eltern und Kindern soll geheim gehalten werden, und es ist unklar, wie gut die Eltern über mögliche Gefahren für ihre Kinder informiert worden waren. Die Risiken und langfristigen Folgen eines Eingriffs mit CRISPR/Cas9 sind noch wenig erforscht – bei der noch jungen Methode besteht bislang die Gefahr zusätzlicher, unbeabsichtigter Mutationen. Dagegen können HIV-positive Eltern heutzutage ihre Kinder recht effektiv vor einer Ansteckung schützen. Der chinesische Menschenversuch scheint zudem nur in einem Fall wirklich geglückt zu sein. Während bei einem der Mädchen beide Kopien des Gens im Genom deaktiviert wurden, ist das bei seiner Zwillingsschwester nur bei einer Kopie gelungen. Dieses Mädchen hat nun keinen Schutz vor HIV, dafür aber die Risiken und möglichen Nachteile.

Besonders brisant ist der Versuch auch, weil es sich um den ersten Fall eines Keimbahneingriffs handelt: Betroffen sind nicht nur die beiden chinesischen Mädchen, sondern potenziell auch ihre Nachkommen und damit letztlich der Genpool der Menschheit. Der Verlust des CCR5-Proteins bringt dabei keineswegs nur Vorteile mit sich: Die betroffenen Menschen erkranken zwar nicht mehr an HIV, dafür leichter an anderen Viruserkrankungen wie dem West-Nil-Fieber, und sie sterben eher an Grippe.

Als unverantwortliches Vorpreschen bezeichnet Jochen Taupitz, Direktor des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Biomedizin der Universitäten Heidelberg und Mannheim, den Versuch und die Arbeit des Chinesen. Aber bei aller Empörung muss man sich vor Augen führen, dass weltweit eben kein einheitliches rechtliches Verbot von Keimbahninterventionen beim Menschen existiert. In vielen Ländern gibt es gar keine expliziten gesetzlichen Regelungen – wie etwa in Russland und Singapur, in anderen Ländern gibt es zwar Verbote, deren Übertretung aber offenbar nicht sanktioniert wird – wie in China, Frankreich, Portugal, Taiwan und dem Vereinigten Königreich. Selbst in den USA bestehe die schärfste Grenze darin, dass keine bundesstaatlichen Mittel dafür eingesetzt werden dürfen.

HIV Ein neuer Ansatz gegen Aids Nicht nur international reagieren Forscher entsetzt, auch in China scheint der Versuch höchst umstritten: 122 chinesische Wissenschaftler haben in einem Protestbrief mit scharfer Kritik auf die Ankündigung ihres Kollegen He Jiankui reagiert. Direkte Versuche am Menschen können nur als verrückt beschrieben werden, heißt es darin. Es sei zwar möglich, dass die Kinder, die diesmal geboren wurden, für einen bestimmten Zeitraum gesund sind. Aber die potenziellen Risiken und Schäden für die gesamte Menschheit, die durch einen ungerechtfertigten Einsatz des Verfahrens in der Zukunft entstehen können, sind unermesslich.