Köln feiert Transfercoup und holt Modeste zurück
Transfer-Hammer! Anthony Modeste zurück zum 1. FC Köln
Das schönste Geschenk zum 70. Klub-Jubiläum macht sich der 1. FC Köln selbst: Er holt den früheren Publikums-Liebling Anthony Modeste (30) zurück!

Der Torjäger erhält einen langfristigen Vertrag bis 2023, wird nach seiner aktiven Zeit dem Verein erhalten bleiben. Mit Modeste und Simon Terodde (30/16 Saison-Tore) hat Köln nun ein gefährliches Sturm-Duo, das den Verein wieder in die Bundesliga bringen soll. Der Franzose kann ab sofort für den FC spielen.

Doch jetzt heuert er, der “Topstürmer, der die Mannschaft, den Klub und die Stadt kennt” (Veh), erstmals in der 2. Bundesliga an. “Ich bin dankbar und glücklich, dass ich zum 1. FC Köln und zu meinen Jungs zurückkehren kann”, so Modeste. “Der FC hat sich sehr um mich bemüht und mir in den vergangenen Wochen nach meiner Rückkehr aus China enorm geholfen. Diese Unterstützung und das Vertrauen möchte ich unbedingt zurückzahlen und meinen Teil dazu beitragen, dass der FC erfolgreich ist. Ich kann es kaum erwarten, wieder für den FC aufzulaufen.”

Zweite Bundesliga – Durch die Hintertür

Very happy to be back with the club I call home 🏠I see the future with @fckoeln and great things are coming, lets go 💪🏾👊🏾#effzeh 🔴⚪️ #AM27 🤓 pic.twitter.com/rNretWWJyU

Nach einem Transfer-Hickhack, zu dem ein zwischenzeitlicher Verhandlungsabbruch ebenso gehörte wie ein aufsehenerregendes Interview, machte der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian Modeste schließlich für 30 Millionen Euro zum teuersten Verkauf der Kölner Klubgeschichte. Während Modestes Quote auch in China stimmte (29 Spiele, 16 Tore), stieg der FC, der nicht zuletzt dank Modestes Toren in der Europa League gelandet war, prompt ab. Jetzt kann Modeste selbst bei der Rückkehr in die Bundesliga helfen.

Rückkehr offiziell! Anthony Modeste stürmt wieder für den 1. FC Köln

Auf der Bühne der MMC-Studios in Köln, wo die Geburtstags-Gala stattfindet, sang Modeste auf der Bühne die FC-Hymne. Der Rückkehrer witzelte: Ich habe Licht gesehen. Dann bin ich einfach mal da hingefahren.

Wie diese Konditionen genau aussehen, teilte der derzeitige Zweitliga-Zweite nicht mit. Modeste hatte seinen Vertrag beim chinesischen Arbeitgeber Tianjin Quanjian schon vor Monaten einseitig gekündigt, weil angeblich Gehaltszahlungen ausgeblieben waren. Der Fall lag bei der FIFA. Seit Oktober hielt sich der bullige Angreifer bei der Kölner U 21 fit und war immer wieder mit einer Rückkehr in die Bundesliga in Verbindung gebracht worden.

Modeste-Rückkehr nach Köln perfekt: Tony steigt bei uns nicht als großer Star ein

Modeste war bereits 2015 bis 2017 in Köln, erzielte in 68 Bundesliga-Spielen 40 Tore. Zuletzt stand er bei China-Klub Tianjing Guanjian unter Vertrag. Hatte dort aber vor gut fünf Monaten wegen ausstehender Zahlungsforderungen (rund 30 Mio) seine einseitige Kündigungsklausel gezogen.

Modeste vor Hector Die wertvollsten Zweitligaprofis Zur Übersicht Modeste verließ 2017 die Kölner, für die er in 73 Pflichtspielen 45 Tore schoss (sechs Vorlagen), für die Rekordsumme von 34,7 Millionen Euro in Richtung Chinese Super League zu Tianjin, wo er einen Kontrakt bis Ende 2020 unterschrieb. Im August hatte er sein Arbeitspapier nach Angaben der „Bild am Sonntag“ per einseitiger Klausel mit sofortiger Wirkung aufgelöst – Hintergrund sollen ausgebliebene Gehaltszahlungen von über 30 Mio. Euro sein. Die Chinesen hatten daraufhin angeblich Einspruch eingelegt, eine Entscheidung der FIFA stand bisher noch aus. In der 2.Bundesliga löst Modeste seinen neuen Teamkollegen Jonas Hector (28) als wertvollsten Profi ab.

Da der China-Klub aber Widerklage bei der Fifa eingereicht hatte, war lange unklar, ob Modeste tatsächlich als vertragslos einzustufen ist.

„Wir waren in den vergangenen Wochen regelmäßig mit Tony in Kontakt. Als wir gemerkt haben, dass es eine Chance gibt, seine Vertragssituation zu lösen und ihn zu vertretbaren Konditionen zu verpflichten, haben wir alles darangesetzt, dies zu schaffen. Dafür bedanke ich mich insbesondere bei Werner Spinner und Alex Wehrle“, sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh. „Wir bekommen mit Tony einen Topstürmer hinzu, der die Mannschaft, den Klub und die Stadt kennt. Es ist aber auch ganz klar: Tony Modeste steigt bei uns nicht als großer Star ein, der den FC allein zum Aufstieg schießen soll, sondern er ist ein Teil dieser Mannschaft.“

Am Samstag nun gings ratz-fatz! Nach einem gemeinsamen Meeting mit den internationalen Rechtsberatern von Anthony und Vertretern beider Klubs in China, zog Tianjing die Klage zurück.

Community Hier über den 1.FC Köln diskutieren Los gehts! Modeste ergänzte: „Ich bin dankbar und glücklich, dass ich zum 1.FC Köln und zu meinen Jungs zurückkehren kann. Der FC hat sich sehr um mich bemüht und mir in den vergangenen Wochen nach meiner Rückkehr aus China enorm geholfen. Diese Unterstützung und das Vertrauen möchte ich unbedingt zurückzahlen und meinen Teil dazu beitragen, dass der FC erfolgreich ist. Ich kann es kaum erwarten, wieder für den FC aufzulaufen.“ Zuletzt war der Angreifer auch mit den Bundesliga-Klubs FC Schalke 04 und VfB Stuttgart in Verbindung gebracht worden.

Geschäftsführer Armin Veh: Wir bekommen mit Tony einen Topstürmer hinzu, der die Mannschaft, den Club und die Stadt kennt. Es ist aber auch ganz klar: Tony Modeste steigt bei uns nicht als großer Star ein, der den FC allein zum Aufstieg schießen soll, sondern er ist ein Teil dieser Mannschaft.

In der Liga ging es rapide bergab, am Ende der Saison stand der Abstieg, in der Europa League kam das Aus nach der Vorrunde, das vormals genial harmonierende Duo aus Trainer Peter Stöger und Manager Jörg Schmadtke zerbrach an den Wirren der Nach-Modeste-Phase. 17 Millionen der mehr als 30 Millionen Euro Ablöse für den einstigen Stürmer Nummer eins wurden allein für den Mainzer Jhon Cordoba ausgegeben – mit bis heute ziemlich bescheidenem Ertrag.

Modeste: Der FC ist meine große Liebe. Ich bin felsenfest überzeugt, dass Köln für mich und meine Familie die richtige Entscheidung ist!

Und Modeste hatte an diesem Höhenflug entscheidenden Anteil. In zwei Jahren Köln stand er in jedem Pflichtspiel auf dem Platz, traf in 73 Spielen 45-mal. Klar, dass sein Name fällt, wenn nach den Gründen für den Kölner Absturz nach seinem Wechsel nach China gesucht wird. Denn ohne Modeste war der 1. FC Köln nicht mehr der Klub der Vorjahre.

Schalke 04: Trainer Domenico Tedesco spricht über Anthony Modeste

Obwohl er dafür auf viel Kohle verzichten muss, andere Angebote finanziell weitaus lukrativer waren. Doch Tony Modeste spielt lieber Fußball mit Herz – für seinen Herzens-Klub…

Ein Transfercoup, der ausnahmsweise diesen Namen verdient: Der 1. FC Köln verpflichtet Stürmer Anthony Modeste, den der Klub 2017 nach langem Hin und Her nach China verkauft hatte. Er ist sofort spielberechtigt.

Märchen-Rückkehr perfekt! Anthony Modeste stürmt wieder für Köln

Werner Spinner lächelte. Und dann verkündete der Präsident des 1. FC Köln auf der Gala zum 70. Klub-Geburtstag höchstpersönlich einen Transfercoup, der diesen Namen ausnahmsweise mal wirklich verdient. “Einer fehlt noch”, sagte Spinner, nachdem sich bereits die gesamte Mannschaft des Fußball-Zweitligisten auf der Bühne eingefunden hatte: “Tony wird die nächsten Jahre wieder bei uns stürmen.” Anthony Modeste, 30 Jahre alt, ist zurück.

Kurios: Eine entscheidende Rolle spielte bei den Verhandlungen Ex-SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (62).

Er betrat den Saal nach Spinners Worten durch die Hintertür. “Ich habe hier Licht gesehen und bin einfach reingegangen”, sagte der französische Torjäger. Er lachte. Und er fügte an: “Ich bin dankbar und glücklich, dass ich zum 1. FC Köln und zu meinen Jungs zurückkehren kann.” Nach seinem missglückten Engagement in China nimmt Modeste in Köln einen neuen Anlauf, er ist für die Profimannschaft sofort spielberechtigt und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Gemeinsam mit Stürmer Simon Terodde, Jhon Cordoba und Sehrou Guirassy bildet Modeste fortan ein für die zweite Liga zumindest nominell herausragendes Angriffsquartett – allein Terodde hat nach 13 Spieltagen bereits 16 Tore auf dem Konto.

“Wir bekommen mit Tony einen Topstürmer hinzu, der die Mannschaft, den Klub und die Stadt kennt”, sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh: “Es ist aber auch ganz klar: Tony Modeste steigt bei uns nicht als großer Star ein, der den FC allein zum Aufstieg schießen soll, sondern er ist ein Teil dieser Mannschaft.” Modeste hatte den FC in der Saison 2016/17 mit 25 Toren in die Europa League geführt und war anschließend nach langem Hin und Her zu Tianjin Quanjian nach China gewechselt. Dort wurde er aber nicht glücklich, nach längerem Streit wurde sein Vertrag in Fernost schließlich aufgelöst.

Der Franzose wurde Schalke zwar angeboten. Doch die Vertragslage des Angreifers ist zu undurchsichtig. Im Sommer kündigte Modeste seinen Vertrag mit Tianjin Quanjian einseitig wegen ausstehender Gehaltszahlungen. Die Chinesen legten daraufhin Einspruch ein.

In der Zeit danach hielt Modeste, dessen Familie Köln gar nicht verlassen hatte, sich bei der U21 des FC fit. Auch die Bundesligisten Schalke 04 und VfB Stuttgart sollen Interesse an dem Stürmer gehabt haben. Der FC habe sich “sehr um mich bemüht und mir in den vergangenen Wochen nach meiner Rückkehr aus China enorm geholfen”, sagte Modeste: “Diese Unterstützung und das Vertrauen möchte ich unbedingt zurückzahlen und meinen Teil dazu beitragen, dass der FC erfolgreich ist. Ich kann es kaum erwarten, wieder für den FC aufzulaufen.”

S04-Trainer Tedesco erklärt Naldos Rolle

Modestes Qualitäten sind unbestritten, auf Trainer Markus Anfang kommt aber nun die schwierige Aufgabe zu, den prominenten Zugang Schritt für Schritt wieder zu integrieren. Und zwar ohne das vorhandene Mannschaftsgefüge zu sprengen. Derlei Gedanken waren am Samstag aber noch ganz weit weg, stattdessen schrieb Modeste bei Twitter: “Ich bin einfach nur glücklich, wieder bei dem Verein zu sein, bei dem ich zu Hause bin.”