Das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte
Bayerischer Landtag – Überraschungen im bayerischen Kabinett
Nach den Landtagswahlen in Bayern baut Ministerpräsident Markus Söder sein Kabinett umfassender um als erwartet: Mehrere langjährige Ressortchefs verlieren ihren Posten.

Bei den Landtagswahlen in Bayern musste die CSU herbe Verluste einstecken: Die Christsozialen verpassten die absolute Mehrheit klar, fortan sind sie auf eine Koalition mit den Freien Wählern angewiesen. Es geht der Partei jetzt auch darum, Veränderungswille zu signalisieren – zum Beispiel im Kabinett.

Auf der Regierungsbank wird es mehr Wechsel geben als erwartet. Ministerpräsident Markus Söder trennt sich von mehreren langjährigen Ministern und macht Junge-Union-Landeschef Hans Reichhart zum neuen Bau- und Verkehrsminister. Das teilte Söder laut Medienberichten unter Berufung auf Teilnehmer in einer CSU-Fraktionssitzung mit. Reichhart hatte bei der Landtagswahl Mitte Oktober den Wiedereinzug in den Landtag verpasst.

Nicht mehr dabei sind dagegen der bisherige Justizminister Winfried Bausback, Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, der bisherige Umweltminister Marcel Huber und Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (alle CSU).

des neuen Landtags hat sich erhöht, sondern auch die Zahl der Ministerien von elf auf zwölf.Neu ist offensichtlich das Digitalministerium.Digitales mag in der heutigen Zeit wichtig sein, aber man fragt sich, ob dieser Bereich nicht auch von einem anderen Ministerium, z.B. dem für Wirtschaft hätte abgedeckt werden können.Die bayerische Verfassung beschränkt zwar nicht die Zahl der Ministerien, aber wenigstens die der Staatsminister und Staatssekretäre.Wenn die Zahl der erstgenannten zunimmt,nimmt die Zahl der letztgenannten ab.

Das neue Kabinett biete wichtige Weichenstellungen sowie eine Balance zwischen Stabilität und kein einfaches Weiter-so, sagte Söder den Berichten zufolge bei der Vorstellung der Liste in der Fraktion. Der Ministerrat werde jünger und weiblicher. “Das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte.”

Die Freien Wähler erhalten jedoch das Umwelt-, das Kultus- und das Wirtschaftsressort. Umwelt- und Verbraucherminister wird nun Thorsten Glauber. Der 48-Jährige ist ausgebildeter Kommunikationselektroniker und studierter Architekt. Seit 2003 ist Glauber als selbstständiger Architekt tätig und seit 2008 gehört er für die Freien Wähler dem bayerischen Landtag an.

Michaela Kaniber bleibt Landwirtschaftsministerin in Bayern | agrarheute.com

Ihre bisherigen Posten behalten Joachim Herrmann (Innen), Albert Füracker (Finanzen), Melanie Huml (Gesundheit), Kerstin Schreyer (Soziales), Michaela Kaniber (Agrar) und Florian Herrmann (Staatskanzleichef – alle CSU). Judith Gerlach (CSU) wird Ministerin für Digitales.

Auf die Freien Wähler als neuen Koalitionspartner entfallen die Ressorts Kultus (Michael Piazolo), Umwelt (Thorsten Glauber) sowie Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung (Hubert Aiwanger).

Kaniber ist verheiratet, 41 Jahre alt, und hat drei Kinder. Sie ist gelernte Steuerfachangestellte und stammt aus Bayerisch Gmain im Landkreis Berchtesgadener Land. Dem Landtag gehört sie seit 2013 an.

Neues Kabinett: Söder macht JU-Chef zum neuen Bauminister

Ingrid Fuchs, Jahrgang 1984, arbeitet im München und Bayern Ressort – meist am Newsdesk, immer mit Menschen. Aufgewachsen auf einer beschaulichen Einöde bei Straubing/Niederbayern, zum Politik- und Germanistik-Studium nach München und immer parallel “irgendwas mit Medien”. Nach Lokalzeitung, Lektorat und dpa für ein “allerletztes” Praktikum bei der SZ angeheuert. Das war 2011. Über Einsätze am Newsdesk sowie für Wirtschaft und Sport da gelandet, wo sie daheim ist.

München – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) baut sein Kabinett umfassender um als erwartet: Junge-Union-Landeschef Hans Reichhart soll neuer Bau- und Verkehrsminister werden, wie Söder am Montag nach Teilnehmerangaben in einer CSU-Fraktionssitzung mitteilte. Reichhart hatte bei der Landtagswahl Mitte Oktober den Wiedereinzug in den Landtag verpasst.

29 Tage nach der Landtagswahl stellt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sein neues Kabinett vor. Um zwölf Uhr erfährt zunächst die CSU-Fraktion, wer überhaupt welchen Posten bekommt – Söder hat die Namen der Auserwählten wie schon beim ersten Kabinett bis zuletzt geheimgehalten. Schon eine Stunde später, um 13 Uhr, sollen die neuen Minister und Staatssekretäre vereidigt werden.

Das neue Kabinett biete wichtige Weichenstellungen sowie eine Balance zwischen Stabilität und kein einfaches Weiter so, sagte Söder nach Teilnehmerangaben bei der Vorstellung der Liste in der Sitzung der CSU-Landtagsfraktion. Der Ministerrat werde jünger und weiblicher. Das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte.

Die CSU muss nach dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit drei der begehrten Ministerposten und zwei Staatssekretärsstellen an ihren Koalitionspartner abtreten. Auf die Freien Wähler entfallen die Ressorts Kultus, Umwelt sowie Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung.

“Jünger und weiblicher”:Söder stellt neues Kabinett in Bayern vor

Bei der CSU schaffen es einige bisherige Amtsträger nicht mehr ins Kabinett . Die Zahl der Posten ist von der Verfassung auf insgesamt 17 gedeckelt – das machte den Umbau für Söder schwierig. Nun bleibt er sogar darunter:

Nicht jeder der Rausgeworfenen dürfte damit glücklich sein. Marcel Huber etwa postete am Sonntag kommentarlos einen Zeitungsartikel auf seinem Facebook-Profil, die Überschrift: “Der Umweltminister als Bauernopfer”. Der 60-Jährige war seit mehr als zehn Jahren immer mit Posten im Kabinett vertreten – und wurde bei den Landtagwahlen wiederholt Stimmenkönig. Bei Winfried Bausback klingt das versöhnlicher, er schreibt am Montagmittag auf Facebook: “Fünf für mich persönlich anstrengende, aber auch begeisternde Jahre liegen hinter mir”. Bausback dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Ministerium und den Kollegen im Landtag.

Das neue Kabinett biete wichtige Weichenstellungen sowie eine Balance zwischen Stabilität und kein einfaches “Weiter so”, sagte Söder nach Teilnehmerangaben bei der Vorstellung der Liste in der Sitzung der CSU-Landtagsfraktion. Der Ministerrat werde jünger und weiblicher. “Das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte.”

Söder baut Kabinett umfassend um

Ganz neu im Kabinett ist die 33-jährige Judith Gerlach aus Aschaffenburg, sie ist die zweite Legislaturperiode im Landtag und soll sich künftig um das neu geschaffene Ressort “Digitales” kümmern. Bislang gehörten noch Europa und Medien als Bereiche dazu, aber dafür ist künftig Staatskanlzei-Chef Florian Herrmann mit zuständig. Söders Botschaft: Mit einem Durchschnittsalter von 47,6 Jahren sei es “das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte.”

Eine fast noch größere Überraschung ist Hans Reichhart, der 36-Jährige wird neuer Bau- und Verkehrsminister. Er überimmt das Amt von Ilse Aigner, die nun Landtagspräsidentin ist. Der Junge-Union-Landeschef war im ersten Kabinett Finanzstaatssekretär, verpasste wegen des schlechten CSU-Wahlergebnisses aber den Wiedereinzug in den Landtag – das wurde schon betrauert, da Reichhart als junges Talent gilt.

MÜNCHEN – Mit Spannung wurde die Bekanntgabe des neuen Kabinetts von Markus Söder erwartet. Nun ist es raus. Es wird weiblicher und jünger. Dafür trennt sich Söder auch von mehreren langjährigen Amtsinhabern.