Polizei Hamburg sprengt Drogen-Ring um Hells Angels-Anführer
Polizei findet bei Razzia eine Tonne Kokain
Mitglieder der Hells Angels: Der Hamburger Polizei ist ein schwerer Schlag gegen die Organisierte Kriminalität geglückt. (Quelle: Symbolbild/imago)

Die Hamburger Polizei hat durch verdeckte Ermittlungen einen Drogenring zerschlagen und Kokain im Wert von 150 Millionen Euro beschlagnahmt. Sie erwischte die Verdächtigen beim Verladen der Ware.

Die Polizei hatte am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort einen Lastwagen mit einer großen Menge Rauschgift sichergestellt. Der Transporter sei augenscheinlich mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit. Das Hamburger Abendblatt berichtete, dass der Schwarzmarktwert des Rauschgiftes bei rund 200 Millionen Euro liege, sollte es sich tatsächlich um reines Kokain handeln.

Bei einem Schlag gegen Drogenhändler mit Verbindungen zur Rockergruppe Hells Angels hat die Polizei in Hamburg mehr als eine Tonne Kokain beschlagnahmt. Nach Monaten verdeckter Ermittlungsarbeit beobachteten Zivilfahnder am Donnerstag die Entladung eines verdächtigen Lastwagens. Daraufhin forderten sie Spezialkräfte an, die zugriffen und fünf Verdächtige festnahmen. Die mutmaßlichen Drogenschmuggler haben Verbindungen zu einem führenden Mitglied der Hamburger Hells Angels, der bei einer anschließenden Großrazzia festgenommen wurde. Ein Sprecher der Polizei bezeichnete die Razzia als “schweren Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Hamburg und insbesondere die Rockerkriminalität”.

Die Polizei hatte am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort einen Lastwagen mit einer großen Menge Rauschgift sichergestellt. Der Transporter sei augenscheinlich mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit. Das Hamburger Abendblatt berichtete, dass der Schwarzmarktwert des Rauschgiftes bei rund 200 Millionen Euro liege, sollte es sich tatsächlich um reines Kokain handeln.

An dem bei einer Spedition geparkten Lastwagen entdeckten die Beamten mehr als eine Tonne Kokain in handlichen Paketen von je einem Kilogramm. Die Menge habe einen Schwarzmarktwert von mehr als 150 Millionen Euro, teilte die Polizei mit. Anschließend brachten die Beamten den Laster ins Polizeipräsidium, um ihn zu entladen und Spuren zu sichern. Darin vermuteten sie weiteres Kokain, die Gesamtmenge war zunächst unklar.

0 Anzeige Nach einem spektakulären Fund von Hunderten Kilogramm Drogen in einem Lastwagen hat die Polizei bei einer Razzia die ganze Nacht über Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet durchsucht. Es sind laut Polizei auch mehrere Haftbefehle vollstreckt worden. Weitere Details wollen Staatsanwaltschaft und Polizei im Laufe des Vormittages bekanntgeben, wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen sagte.

Nach dem Zugriff durchsuchten Einsatzkräfte stundenlang zwölf weitere Objekte im Stadtgebiet und nahmen nach eigenen Angaben drei weitere Männer fest, darunter das 39-jährige Führungsmitglied der Rockergruppe Hells Angels. Dabei beschlagnahmten sie auch 170.000 Euro Bargeld und ein Kilogramm Marihuana. Die Ermittlungen zu dem Fall dauerten am Freitag an. Drei Verdächtige sind bereits verhaftet, insgesamt acht sollen heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach einem spektakulären Fund von Hunderten Kilogramm Drogen in einem Lastwagen hat die Polizei bei einer Razzia die ganze Nacht über Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet durchsucht. Es sind laut Polizei auch mehrere Haftbefehle vollstreckt worden. Weitere Details wollen Staatsanwaltschaft und Polizei im Laufe des Vormittages bekanntgeben, wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen sagte.

Der Einsatz der Zivilfahnder erfolgte vor dem Hintergrund eines seit längerem laufenden Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft und der auf Rockerkriminalität spezialisierten Fachleute des Hamburger Landeskriminalamts. Diese hatten eine Gruppe im Visier, die in großem Stil mit Marihuana handeln soll. Dabei entdeckten sie laut Polizei, dass diese Kontakt zu dem 39-jährigen Hells Angel pflegte.

Das Hamburger Abendblatt berichtet weiter, dass Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels hinter dem Kokaindeal stecken. Es seien Wohnungen und Treffpunkte der Hells Angels und ihrem Unterstützerumfeld durchsucht worden, unter anderem auf dem Kiez.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Das Hamburger Abendblatt berichtet weiter, dass Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels hinter dem Kokaindeal stecken. Es seien Wohnungen und Treffpunkte der Hells Angels und ihrem Unterstützerumfeld durchsucht worden, unter anderem auf dem Kiez.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bundesländer Deutscher Bundestag Bundeswehr Außenpolitik Migration und Flüchtlinge Sonntagsfrage Politbarometer Politiker international

Bei einer groß angelegten Razzia hat die Hamburger Polizei seit Donnerstagmittag im Stadtgebiet Wohnungen durchsucht, Haftbefehle vollstreckt und mehr als eine Tonne Rauschgift sichergestellt. Insgesamt elf Personen wurden festgenommen oder verhaftet, darunter ist auch ein führendes Mitglied der verbotenen Rockergruppe “Hells Angels”.

Zuerst entdeckten laut Polizei Zivilfahnder auf dem Gelände einer Spedition einen Lkw, aus dem mehrere Männer Drogenpakete entluden. Die Beamten forderten Spezialeinsatzkräfte zur Verstärkung an, die fünf Männer im Alter von 28, 40, 40, 43 und 49 vorläufig festnahmen.

Die Polizei hat im Hamburger Stadtgebiet Wohnungen durchsucht, Haftbefehle vollstreckt und Beweismittel beschlagnahmt. In einem Lkw fanden Ermittler eine Riesenladung Drogen.

Wie Sprecherin Uhde mitteilte, standen diese Männer nicht im Fokus der ursprünglichen Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse. Und doch lohnte sich der Zugriff: Mehr als eine Tonne Koks, verpackt in Ein-Kilo-Pakete, stellten die Polizisten sicher!

Die Tätergruppe kommt aus dem Stadtteil Osdorf. Die Männer sollen im großen Umfang mit Marihuana gehandelt haben. Monatelang hatten Ermittler des Landeskriminalamtes die Bande beobachtet. Dabei stießen sie auf einen Kontaktmann der Drogenhändler, einen 39 Jahre alten Mann, der ein führendes Mitglied bei den “Hells Angels” ist.

Am Donnerstag kamen Zivilfahnder dann in Rothenburgsort auf die Spur eines Lastwagens, der im Auftrag der Drogenbande unterwegs war. Er wurde auf dem Gelände einer Spedition entladen. Die Ladung bestand offenbar aus Drogenpaketen. Die Zivilfahnder forderten Spezialeinsatzkräfte an, die fünf Männer im Alter von 28 bis 49 Jahren auf dem Firmengelände festnahmen. Sie hatten rund 1.000 Pakete mit jeweils einem Kilogramm Kokain ausgeladen. Dies wäre für Hamburg einer der größten Drogenfunde der Nachkriegsgeschichte. Der Schwarzmarktwert wird auf etwa 200 Millionen Euro geschätzt. Die Ermittler vermuten, dass noch weitere Kokain-Pakete im Container des Transporters versteckt sind.

Gleichzeitig wurden zwölf Durchsuchungsbeschlüsse sowie drei Haftbefehle im Hamburger Stadtgebiet vollstreckt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden drei weitere Verdächtige festgenommen, darunter das “Hells-Angels”-Mitglied. Zudem wurden 170.000 Euro Bargeld sichergestellt.

“Die mehrmonatigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg und der Polizei Hamburg, die diesem Einsatz vorausgingen, stellen einen schweren Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Hamburg und insbesondere die Rockerkriminalität dar”, sagte ein Polizeisprecher. Gegen die Hintermänner des Drogenhandels in Hamburg sei zunächst verdeckt ermittelt worden. Das Verfahren unterstütze auch die Arbeit der Drogen-Task-Force auf St. Pauli, St. Georg und im Schanzenpark.