Großeinsatz der Polizei in Shisha-Bar: Harley beschlagnahmt
POL-KR: Präsenzkonzept Innenstadt: Polizei und Stadt kontrollieren am Platz der Wiedervereinigung, am Theaterplatz und eine Shisha Bar
angemeldet bleiben Einloggen Benutzername oder Passwort falsch Passwort vergessen? Noch nicht registriert?

Die Polizei ist im Einsatz. (Foto: Ludger Möllers)14. November 2018Michael KrohaDigital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/UlmFolgenLudger MöllersChefreporter Ulm und Alb-DonauFolgenPolizei und Staatsanwaltschaft haben am Mittwochnachmittag mit einem Dutzend Beamten eine Shisha-Kneipe in der Ulmer Innenstadt durchsucht und ein hochwertiges Motorrad beschlagnahmt. Hintergrund dieses Einsatzes sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Ulm Ermittlungen in wenigstens 30 Betrugsfällen im Ulmer und Neu-Ulmer Rotlichtmilieu, bei dem drei Männer seit Anfang 2015 mehr als 30 Gäste ihrer Etablissements in Ulm um mehr als 62000 Euro betrogen haben sollen. Betreiber der Bar sind zwei stadtbekannte Brüder, die in der Rotlicht- und Rockerszene aktiv sind.

Polizeieinsatz in Ulmer Rockerszene

Allez hopp! Unmittelbar nach dem Polizeieinsatz will einer der Brüder kein Wort mit dem Reporter der Schwäbischen Zeitung reden. Während des Einsatzes hat er bei Instagram Fotos gepostet. Unter einem der Bilder, die Polizisten von hinten zeigen, steht Neue Türsteher. Jetzt will der Mann, der nach eigenen Angaben auf Facebook zwei Eroscenter, eine Autowerkstatt, einen Club und eben die Kneipe betreibt, nur noch seine Ruhe.

Gerade eben haben die Beamten der Beweis- und Festnahmeeinheit des Polizeipräsidiums Einsatz die Shisha-Kneipe verlassen, gefolgt von den Rechtsanwälten der Betreiber. Und auf einem Tieflader transportiert ein Abschleppunternehmer ein Motorrad der Marke Harley Davidson ab. Auf dem Tank prangt ein Schriftzug: Life is a bitch. Die harmlose Übersetzung lautet: Das Leben ist ungerecht. Oder: Das Leben ist kein Wunschkonzert.

Bei dem Polizeieinsatz in der “Shibar” in Ulm wird auch ein Motorrad beschlagnahmt. (Foto: Ludger Möllers) Das Leben ist ungerecht: Das mögen sich auch die Gäste der Rotlicht-Etablissements gedacht haben, die nach dem Besuch in Laufhäusern oder Bordellen ihre Kreditkarten-Abrechnungen prüften und auf massive Betrügereien stießen. So sollen seit Anfang 2015 mehr als 30 Männer um mehr als 62.000 Euro betrogen worden sein. Diese Fälle verfolgt die Staatsanwaltschaft Ulm. Zum Teil waren bei den Behörden Anzeigen Betroffener eingegangen, zum Teil waren die Ermittler selbst nach Hinweisen auf Betrügereien tätig geworden. Der Vorwurf: Die Täter sollen bei Zahlungen mit Kredit- und EC-Karten entweder einen höheren Geldbetrag als vereinbart vom Konto ihrer Besucher abgebucht oder mehrere Abbuchungen hintereinander getätigt haben. Seit Ende 2015 ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen drei Männer.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten wegen der Kreditkarten-Betrügereien Ende April 2018 mit über 100 Beamten mehrere Wohnungen und Lokale in Ulm und Neu-Ulm durchsucht. Die Spur der Tatverdächtigen führte ins Rockermilieu in der Region Ulm/Neu-Ulm, das in den vergangenen Jahren immer wieder durch Gewalttaten Schlagzeilen produzierte. Blutiger Höhepunkt waren tödliche Schüsse auf einen Rockerboss in Heidenheim im April 2016.

(Foto: Ludger Möllers) Die Tatverdächtigen bei den Kreditkarten-Betrügereien sind zwischen Mitte 20 und Mitte 30 Jahre alt und stammen aus Deutschland, Serbien und dem Kosovo. Sie sollen Mitglieder einer rockerähnlichen Gruppierung, der Rock Machine sein. Wenigstens einer von ihnen muss sich außerdem in einem derzeit vorm Landgericht Ulm laufenden Prozess verantworten, bei dem ebenfalls Rocker wegen angeblicher schwerer Körperverletzung angeklagt sind.

Der entscheidende Schlag gegen die mutmaßlichen Kreditkarten-Betrüger folgte dann am Mittwoch. Das Ziel des Einsatzes war laut Oberstaatsanwalt Michael Bischofberger jenes Motorrad der Marke Harley Davidson. Diese wurde beschlagnahmt für den Fall, dass es in dem genannten Betrugsfall zu einem Verfahren und später zu einem Urteil kommt. Es gibt Geschädigte, und sollte es zu einem Urteil kommen, wollen wir denen auch deren Geld wieder zurückgeben, so Bischofberger auf Nachfrage der Schwäbischen Zeitung.

Genau ein Jahr nach dem Prozessauftakt gegen die Mitglieder der kurdischen Rockerbande Bahoz ist am Donnerstag am Ulmer Landgericht das Urteil gefallen. Die Angeklagten bekommen Freiheitsstrafen. Teilweise sind diese zur Bewährung ausgesetzt. Demnach soll das Konto eines der Tatverdächtigen bereits gepfändet worden sein. Das hat aber nicht ausgereicht, so der Oberstaatsanwalt. Deshalb seien jetzt weitere Wertgegenstände sichergestellt worden.

Ist das rechtens? Ja, sagt Bischofberger: Der Gesetzgeber sieht das vor. Denn möglich sei auch, dass der Verdächtige im Laufe der Ermittlungen all sein Vermögen beiseite schafft. Sollte es dann zu einem Urteil kommen und wir erst danach vollstrecken, dann ist nichts mehr da, so Bischofberger. Sollte es umgekehrt zu einem Freispruch kommen, bekommt der Beschuldigte seine Vermögenswerte wieder zurück.

Meist gelesenKlinik bekämpft erstmals Krebs erfolgreich mit neuer MethodeBaden-WürttembergVon Schwäbische ZeitungMit einer erst seit Kurzem in Deutschland zugelassenen Therapie hat das Robert-Bosch-Krankenhaus einen Gallengangtumor behandelt. Die Tumorzellen werden mit dem Laser verbrannt.

Bei der 73 Jahre alten Patientin wiesen Haut und Augen eine starke Gelbfärbung auf. Mit Verdacht auf Gallensteine kam sie ins Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus, wo nach Angaben der Klinik ein Cholangiokarzinom, ein bösartiger Tumor im Gallengang, diagnostiziert wurde.

So früh? Diese Weihnachtsmärkte haben jetzt schon geöffnetRegionVon Simon HaasMehr als 100 Weihnachtsmärkte gibt es zwischen Bodensee, Schwarzwald und Ostalb. Schwäbische.de zeigt, welche aktuell geöffnet haben (dunkelgrün) und welche besonders sehenswert sind (orange).

Der Weihnachtsmarkt auf der Lindauer Insel zählt wohl zu den schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. Parallel zum Markt gibt es adventliche Stadtführungen, Nachtwächterrundgänge und Schiffrundfahrten.

So entstehen aus Toten die Ausstellungsstücke für KörperweltenVon Sarah SchleiblingerIm Februar 2019 kommt die Ausstellung Körperwelten nach Ulm ins Blautalcenter. Mehrere Hundert Ausstellungsstücke, so genannte Plastinate, werden die Macher dabeihaben. Doch wo kommen diese Plastinate eigentlich her? Ein Ausflug ins Plastinarium nach Guben in Brandenburg gibt Aufschluss, wie aus toten Körpern dauerhaft haltbare anatomische Präparate werden.

UlmUlm steht bei Finanzen vor neuen RekordenDer geplante Überschuss für 2019 ist so hoch wie nie. Dennoch macht sich der Finanzbürgermeister Sorgen.

UlmSchulstunde in der Natur: Schüler pflanzen Biotop anHeckenkirsche, Pfaffenhütchen und Liguster: Grundschüler aus der Nähe von Langenau haben zusammen mit Experten ein Biotop aufgebaut. Dabei erleben sie Neues und lernen Spannendes.

Chemnitz/UlmFeine Sahne Fischfilet-Konzert wegen Drohung unterbrochen: Polizei für Auftritt in Ulm gut vorbereitetIn Chemnitz muss ein Konzert mit Feine Sahne Fischfilet wegen einer Drohung unterbrochen werden. Heute Abend steht die Band in Ulm auf der Bühne.

UlmGewalt gegen Kinder nimmt zuDie Bilanz der vergangenen zehn Jahre ist erschreckend. Bereits im laufenden Jahr wurden bei der Stadt Ulm bereits 170 Fälle aktenkundig, in denen das Kindeswohl gefährdet war,

WirtschaftKein Widerspruch: Schadenersatz in Millionenhöhe für Drogerie-Unternehmer MüllerDie Schweizer Bank Sarasin muss dem Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller wegen fehlerhafter Beratung bei Anlagegeschäften 45 Millionen Euro zurückzahlen.

LaichingenFrauenhaus ist übervoll: Wohnraum für Opfer von häuslicher Gewalt immer knapperDas ganze Jahr über erfahren Frauen Gewalt. Mit einer Aktionswoche will sich auch die Stadt Laichingen gegen die Gewalt gegen Frauen stark machen.

UlmSo soll die Ludwig-Erhard-Brücke in Zukunft aussehenDie Brüstung des Bauwerks über die Bahngleise muss ersetzt werden. Am Vorschlag scheiden sich die Geister. Es geht um die Sicherheit.