Polizeipräsidium Ulm: Raser gefährden andere / Eine Clique lieferte sich am ...
Auf der A 8 bei Kirchheim – Zwölf Raser liefern sich illegales Autorennen
Illegales Autorennen auf A8 Polizei entzieht zwölf Rasern den Führerschein teilen auf Whatsapp teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf Google+ teilen per Mail teilen Sie rasen durch Städte oder mit Tempo 200 über Autobahnen –  Adrenalin-Junkies, die sich illegale Autorennen liefern. Auf der A8 stoppte die Polizei am Sonntag ein Dutzend Raser.

Die zwölf Beschuldigten sollen sich am späten Sonntagvormittag auf der Autobahn 8 ein illegales Rennen geliefert haben. Laut Polizei haben die Raser dabei den Verkehr auf allen drei Fahrspuren bei Kirchheim unter Teck im Kreis Esslingen derart ausgebremst, dass eine Lücke auf der Autobahn entstand. Die freie Strecke nutzten die Fahrer dann für ein Rennen mit hoher Geschwindigkeit und riskanten Fahrmanövern.

So geht es den Opfern der Messerattacke in RavensburgRavensburgVon Lena MüssigmannNach der Messerattacke auf dem Ravensburger Marienplatz konnten zwei der drei Verletzen das Krankenhaus verlassen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Zwei Syrer im Alter von 19 und 20 Jahren sowie ein 52-jähriger Deutscher, der mit seiner Familie einen Ausflug nach Ravensburg machte, waren am Freitag von einem bewaffneten 21-jährigen Afghanen verletzt worden. Oberbürgermeister Daniel Rapp hatte am Samstag die drei Männer im Krankenhaus besucht.

Polizei schnappt Raser nach illegalem Autorennen auf der A8

Zeugen verständigten die Polizei. Kurz darauf leiteten Beamte der Autobahnpolizei die zwölf beteiligten Autos in eine Rastanlage und kontrollierten Fahrzeuge und Insassen. Elf der hochmotorisierten Autos seien in Österreich, eines in Tschechien zugelassen, teilte die Polizei am Montag mit. Den zwölf Fahrern im Alter von 40 bis 67 Jahren wurden die Führerscheine entzogen. Sie mussten außerdem vor Ort eine sogenannte Sicherheitsleistung von jeweils 1.500 Euro zahlen.

Drei Verletzte und Chaos nach Messerangriff auf dem MarienplatzRavensburgVon Frank Hautumm und Jasmin Amend und Anna Kratky und Christian SchellenbergerEs ist kurz nach 16 Uhr an diesem lauen Spätsommerabend auf dem nördlichen Marienplatz, als die ersten Menschen schreien. Ein junger Mann rennt mit einem riesigen Küchenmesser die Straße entlang, er brüllt Unverständliches, fuchtelt mit dem Messer herum. Der Ravensburger Dieter Nitsche sieht ihn kommen und zieht seine Ehefrau Elisabeth in den Schutz eines Geschäftes.

Möglicherweise hätten die Männer an dem Tag schon mehrere Rennen durchgeführt, so ein Polizeisprecher. Gegen die Beschuldigten wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

Die Polizei leitete die zwölf beteiligten Fahrzeuge wenig später in eine Rastanlage und kontrollierte sie dort. Elf der hochmotorisierten Autos sind in Österreich, eines in Tschechien zugelassen. Den Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt. Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten die Beamten die Führerscheine der 40 bis 67 Jahre alten Männer. Sie mussten vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von je 1500 Euro bezahlen.

Zwölf Männer im Alter zwischen 40 und 67 Jahren haben sich am Sonntagvormittag ein illegales Autorennen auf der A 8 bei Kirchheim geliefert. Dazu bremsten sie den Verkehr in Richtung Ulm auf den drei Fahrspuren aus. Ihre Führerscheine wurden beschlagnahmt.

Kirchheim – Die Polizei ermittelt gleich gegen zwölf Autofahrer, die im Verdacht stehen, sich am Sonntagvormittag auf der Autobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Kirchheim-Ost und Aichelberg ein illegales Rennen geliefert zu haben. Laut der Polizei hatten die mutmaßlichen Raser im Alter zwischen 40 und 67 Jahren gegen 11.30 Uhr den Verkehr auf dem Streckenabschnitt auf allen drei Spuren in Richtung Ulm ausgebremst, um so eine freie Strecke für ihren illegalen Motorsport-Wettkampf zu haben. Der Pressemitteilung zufolge lieferten sie sich ein Rennen mit hoher Geschwindigkeit und riskanten Fahrmanövern. Die Polizei vermutet, dass am Sonntagvormittag mehrmals auf diese Weise und auf diesem Autobahnabschnitt – möglicherweise aber auch auf weiteren – Rennen ausgetragen wurden.

Mehr zum Thema Böblingen – Verdacht auf illegales Autorennen – 100.000 Euro Schaden  Prozess gegen Raser am Amtsgericht Schorndorf – Illegale Autorennen auf dem Schurwald  Denkendorf – Spektakulärer Unfall nach mutmaßlichem Autorennen  Von dem Rennen ging eine große Gefahr aus Die Polizei leitete die zwölf Fahrer und ihre hochmotorisierten Fahrzeuge an der Rastanlage Gruibingen (Kreis Göppingen) aus, um sie zu kontrollieren. Elf der Autos seien in Österreich, eines in Tschechien zugelassen. Laut einem Polizeisprecher ist die rasende Clique nicht speziell nach Deutschland eingereist, um Rennen zu veranstalten. Vielmehr habe sie ein Wochenende im Raum Stuttgart verbracht und sei dann auf die Idee gekommen, sich zu messen. Dabei seien die Männer eine große Gefahr für sich selbst und für andere eingegangen, sagte der Polizeisprecher auf Anfrage. Schon das Herunterbremsen des Verkehrs sei sehr gefährlich. Entsprechen hart sei die Polizei vorgegangen. Alle Führerscheine der zwölf Männer seien auf Anweisung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Zudem mussten die mutmaßlichen Raser vor Ort eine Sicherheitsleistung von jeweils 1500 Euro bezahlen.

Die Verkehrspolizei in Mühlhausen, Telefonnummer 0 73 35/9 62 60, bittet Autofahrer, die durch die Möchtegern-Vettels und -Hamiltons gefährdet wurden, sich ebenso zu melden wie Zeugen, die die Rennen beobachtet haben.

Die an dem illegalen Rennen beteiligten Fahrer fielen durch ihre hohe Geschwindigkeit und riskante Fahrmanöver auf. (Symbolbild). Foto: dpa

AichelbergAutofahrerin bei Unfall auf A8 schwer verletztEine 33-jährige Autofahrerin ist mit einem LKW-Anhänger zusammengeprallt. Die Autobahn war teilweise gesperrt.

Die an dem illegalen Rennen beteiligten Fahrer fielen durch ihre hohe Geschwindigkeit und riskante Fahrmanöver auf. (Symbolbild). Foto: dpa