Es wird fabelhaft gesungen in Ulm: Maria Rosendorfsky, I Chiao Shih und Gaëtan Chailly (von links). (Foto: Kerstin Schomburg)29. September 2018 Werner Müller-Grimmel Weitere Vorstellungen am 2., 4., 6., 12., 14., 17., 19. und 21. Oktober; Informationen und Karten: www.theater-ulm.de oder

Mit einer eigenen Inszenierung von Leos Janáceks Oper Das schlaue Füchslein hat Kay Metzger jetzt als neuer Intendant des Ulmer Theaters seine erste Spielzeit eröffnet. Die von Generalmusikdirektor Timo Handschuh dirigierte und von Petra Mollérus üppig ausgestattete Produktion kam gut an beim Publikum. Der begeisterte Applaus galt auch den zahlreichen Gesangssolisten, dem Opernchor, den Kindern vom Ulmer Spatzenchor und von der Ballettschule des Theaters und nicht zuletzt dem Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm.

Das schlaue Füchslein wird gerne als tschechischer Sommernachtstraum bezeichnet. Als der Dreiakter 1924 uraufgeführt wurde, war Janácek 70 Jahre alt. Das Libretto hatte er selbst nach einer Comic-Geschichte von Rudolf Tesnohlídek geschrieben. Auch die Illustrationen des Zeichners Stanislav Lolek haben nicht nur auf den Charakter des Textbuchs, sondern auch auf die Musik abgefärbt. Ihre Verbindung von lustigen Staccato-Motiven, melancholischen Stimmungen, kecken Klängen, Naturlauten und romantischer Emphase erinnert auch an die musikalische Begleitung von Stummfilmen.

Das schlaue Füchslein erzählt mit viel Humor und Heiterkeit eine Tierfabel, in der auch Kinder singen und spielen, ist aber aller Märchenhaftigkeit zum Trotz keine Kinderoper. Der hierzulande eingebürgerte Titel verharmlost die Titelfigur. Bei Janácek ist sie nicht ein geschlechtsloses Neutrum, sondern eine Füchsin, die auch gezielt auf die Waffen einer Frau setzt, um Männer zu täuschen, die ihr nach dem Leben trachten. Sie muss sich zwischen anderen Tieren und Menschen behaupten und ihre Freiheit verteidigen. Bosheiten, Herzlosigkeit und andere seelische Abgründe werden nicht ausgespart.

Das Stück kann als Parabel über das Zusammenleben in menschlicher Gesellschaft, als traumhafte Allegorie über den Gegensatz von Zivilisation und Natur, aber auch als pantheistisches Märchen über den Kreislauf des Lebens, über Entstehen und Vergehen, Geburt, Leben und Tod inszeniert werden. Petra Mollérus Ausstattung ist von Kinderbuch-Optik inspiriert. Zwei riesige, hintereinander gestaffelte Waldprospekts nehmen die ganze Bühnenbreite ein. Schräge Laufstege im Vordergrund sehen aus wie verzerrte Türen.

Zivilisation und Wildnis sind in surrealer Szenerie ineinander verwoben. Hier trifft Gutes auf Böses, träumen Menschen und Wesen in comichaften Tierkostümen ihre Träume. Wie wichtig der Text bei dieser Oper ist, zeigte sich bei der Ulmer Premiere schmerzlich. Obwohl in deutscher Sprache gesungen wurde, war inhaltlich wenig zu verstehen. Bis zur Pause fiel die Übertitelungsanlage aus. Erst beim dritten Akt konnte man die Übersetzung von Werner Hintze lesend mitverfolgen. Durch ihre große Nähe zum tschechischen Original ist sie früheren deutschen Textfassungen weit überlegen.

Maria Rosendorfsky glänzt vokal und darstellerisch als attraktive rothaarige Füchsin. I Chiao Shih (Fuchs), Dae-Hee Shin (Förster), Eleonora Halbert (seine Gattin/Eule), Markus Francke (Schulmeister/Mücke), Martin Gäbler (Pfarrer/Dachs), Christoph Stephinger (Wilderer), J. Emanuel Pichler (Gastwirt), Evalyn Manja (Wirtin/Henne), Joska Lehtinen (Specht/Dackel) und Maryna Zubko (Hahn/Eichelhäher) bilden ein stimmlich fabelhaftes, szenisch quirliges Ensemble. Gaëtan Chailly macht seine Sache nicht nur als Hase, sondern auch als choreografischer Mitarbeiter tänzerisch brillant.

Musikalisch gelingt unter der Leitung von Timo Handschuh eine beeindruckende Interpretation. Gelegentlich übertönt das Orchester die Gesangssolisten. Auch einige Schärfen im Bläserklang störten bei der Premiere, doch insgesamt kam Janáceks Musik mit ihren atmosphärischen Qualitäten gut zur Geltung. Kay Metzger hat als Nachfolger von Andreas von Studnitz mit dieser Produktion eine vielversprechende Visitenkarte abgegeben.

Weitere Vorstellungen am 2., 4., 6., 12., 14., 17., 19. und 21. Oktober; Informationen und Karten: www.theater-ulm.de oder

Meist gelesenFerienpark von Center Parcs im Allgäu eröffnetLeutkirchVon Simon NillDer Großteil der Ferienhäuser ist bezugsfertig, die Becken des Erlebnisbads sind mit Wasser gefüllt und der zentrale Market-Dome verbreitet tropische Urlaubsstimmung. Zeit für die Center-Parcs-Verantwortlichen, den Ferienpark Allgäu bei Urlau zu eröffnen.

Rund 350 Millionen Euro investiert der Tourismuskonzern Center Parcs, damit auf einem ehemaligen Munitionsgelände der nach eigenen Angaben größte Ferienpark Deutschlands entsteht. Die ersten fast 2800 Gäste kommen am Montag an.

Drei Verletzte und Chaos nach Messerangriff auf dem MarienplatzRavensburgVon Frank Hautumm und Jasmin Amend und Anna Kratky und Christian SchellenbergerEs ist kurz nach 16 Uhr an diesem lauen Spätsommerabend auf dem nördlichen Marienplatz, als die ersten Menschen schreien. Ein junger Mann rennt mit einem riesigen Küchenmesser die Straße entlang, er brüllt Unverständliches, fuchtelt mit dem Messer herum. Der Ravensburger Dieter Nitsche sieht ihn kommen und zieht seine Ehefrau Elisabeth in den Schutz eines Geschäftes.

Sekunden später sticht der 21-jährige Asylbewerber aus Afghanistan auf Menschen ein, zuerst an der Bushaltestelle.

Unterbringung des mutmaßlichen Messerstechers in Psychiatrie ist nur vorläufigRavensburgVon Andrea PaulyDer mutmaßliche Täter vom Marienplatz war wegen Psychosen bereits in stationärer Behandlung. Viele Menschen fragen nun: Warum darf so jemand wieder raus?

Bisher war das Gefährdungspotential nicht bekannt. Der Mann galt nicht als gefährlich. Er war freiwillig in Behandlung, es gab keine Hinweise darauf, dass eine Fremdgefährdung durch ihn möglich ist. Um jemanden gegen seinen Willen in einem Krankenhaus unterbringen zu dürfen, müssen ganz konkrete Hinweise auf eine solche Fremdgefährdung vorliegen.

KulturAusstellung: Wilhelm Lehmbruck in StuttgartIn der Staatsgalerie Stuttgart befinden sich seit den 1940er-Jahren zahlreiche Werke von Wilhelm Lehmbruck. Die neue Ausstellung macht die Arbeitsweise des berühmten Bildhauers nachvollziehbar.

KulturSprachplauderei: Der Leporello und #MeTooMan stelle sich eine Planungskonferenz in einer Akademie vor: Auf dem Hintergrund der #MeToo-Debatte soll eine Veranstaltung über Diskriminierung der Frau, Alltagssexismus und männlichen…

KulturBabylon Berlin erstmals im Free-TV40 Millionen Euro hat das Großprojekt verschlungen. Eine Investition die sich sehen lassen kann. Die deutsche Serie bringt sogar eine der größten US-Serien ins Schwitzen.

KulturNeu im Kino: Der zauberhafte, traurige Film AvaDer traurig, zauberhafte Film Ava erzählt von einem 13-jährigen Mädchen, das kurz vor dem kompletten Erblinden den letzten sehenden Sommer genießt.

KulturGrau ist die Welt von BrabantEin erfolgreicher Saisonstart an der Staatsoper Stuttgart: Wagners Lohengrin wurde gefeiert. Jubel für Cornelius Meister am Pult und das starke Ensemble.

KulturMars setzt bei seinem Album auf starke TexteVielleicht liegen die Songs auf Asche zu Gold viel zu nach beieinander. Reinhören lohnt sich aber vor allem wegen Alter Wein, Traumtänzer”, So einfach, Asche zu Gold und Letzte Zigarette…

KulturOperkritik: Das schlaue Füchslein in UlmNeustart in Ulm mit einer gelungenen Opernpremiere: Mit Das schlaue Füchslein hat der neue Intendant Kay Metzger eine vielversprechende Visitenkarte abgegeben.

KulturCD-Kritik: Schostakowitschs 13. SinfonieEine interessante Rarität präsentieren die Dresdner Philharmoniker: die 13. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch.

KulturNeu im Kino: Die Unglaublichen 2Die Unglaublichen 2 ließ lange auf sich warten. Doch der Nachfolger, der jetzt nach 14 Jahren ins Kino kommt, erfüllt alle Erwartungen.

KulturNach 25 Jahren im Kino: The Man Who Killed Don QuixoteNach 25 Jahren Arbeit am Film kommt Terry Gilliams The Man Who Killed Don Quixote in die Kinos – ein Mammutprojekt, das von Übertreibungen lebt.

Ich mach drei Kreuze! Kay Metzger, dem neuen Intendanten des Theaters Ulm, fiel eine Riesenlast von den Schultern, als er nach dem Schlussapplaus zur Premierenfeier kam. Wie gut seine Inszenierung von Janáceks Das Schlaue Füchslein über die Bühne gegangen war, wusste er freilich nicht. Ich gehe nie in meine Premieren, sagte er. Ich war in meinem Büro, habe Mails beantwortet, herumgesurft, im Hintergrund habe ich die Musik gehört.

Die gelöste Stimmung nach der Premiere tat ihm gut: Es geht ums Haus. Als Regisseur kann man sich auch mal einen Flop leisten, aber heute wäre das kein gutes Signal gewesen.  Nur schade, dass es vor der Pause keine Übertitel gab, aber auch dem gewann Metzger etwas Positives ab: Das ist ein Wink von oben, dass wir eine neue Übertitelungs-Anlage brauchen! Ansonsten hofft er, dass die Oper durch gute Mund-zu-Mund-Propaganda zu einem richtigen Erfolg wird.

Als mutigen Start in die neue Saison empfand Kulturbürgermeisterin Iris Mann die Wahl des Stücks und die Inszenierung: Beindruckende Bilder, musikalisch klasse dargeboten. Sabine Schwarzenböck, die Leiterin der städtischen Kulturabteilung, freute sich dass die Musik super interpretiert war. Das Bühnenbild sei traditioneller gewesen, als sie es erwartet habe, was aber nichts Schlechtes heißen muss.

Ein besonderer Gast des Abends war Ansgar Haag, ehemaliger Ulmer Intendant, seit 13 Jahren am Meininger Staatstheater. Die Füchslein-Inszenierung sei ein schöner Anfang für den Kollegen Metzger. Janácek sei sein Lieblingskomponist, sagte Haag, der gern an seinen eigenen Ulmer Erfolg mit Jenufa zurückdenkt.

Das schlaue Füchslein sei eine schwierige Oper, und das war hier handwerklich hervorragend gemacht. So aufwendig und liebevoll habe ich das noch nie gesehen, mit so vielen kleinen witzigen, schönen Einfällen. Manchmal sei ihm die Inszenierung ein bisschen zu heiter für die doch auch brutalen Aspekte der Geschichte gewesen. Das Stück hat schon eine Boshaftigkeit, an manchen Stellen kam das raus, an manchen Stellen ging mir das, was hinter dem Stoff steht, etwas verloren.

Unterm Strich sei der Abend aber eine Riesenleistung, besonders der Ulmer Spatzen. Und natürlich lobte Haag den Bariton Dae-Hee Shin, der den Förster singt. Der sei überragend und ein Gewinn für Ulm – was Haag etwas traurig stimmt, denn mit dem Südkoreaner hat er 13 Jahre in Meiningen zusammengearbeitet. Immerhin kann er sich darauf freuen, ihn nochmals in Lucia die Lammermoor zu erleben: Haags Meininger Inszenierung von 2016 wird nun auch in Ulm zu sehen sein.

Jetzt registrieren Abonnieren Sie das Morning-Briefing aus der Chefredaktion Damit starten Sie topinformiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.

Mit Impulsvorträgen von Spitzenathleten und Sportmedizinern hat der SSV Ulm einen Kongress für Trainer gestaltet.

Eltern der Kita St. Elisabeth bekommen Unterstützung, wenn während des Neubaus ein Ausweichquartier am Kuhberg bezogen wird.

Die neue Tanzcompagnie des Theater Ulm stellt sich mit ihrem neuen Direktor erstmals in einer öffentlichen Probe vor.