Wilhelm-Becker-Straße 15 75179 PforzheimZum Teil seien auch Zufahrtsstraßen in die Ulmer Innenstadt gesperrt. Zuvor hatte der SWR berichtet. Demnach hatte der Apotheker die Polizei verständigt, da derzeit bundesweit vor Paketbomben gewarnt wird.

“Unterlassen Sie im Verdachtsfall jegliches weiteres Hantieren mit der Sendung!”Polizei in der Münsterstadt am Mittwochmorgen einen ganzen Häuserblock ab.

Verdächtiges Paket in Ulm: Polizei gibt Entwarnung

Verdächtiges Paket in Ulmer Apotheke

Verdächtiges Paket entpuppt sich als Fehlalarm

Bitcoins!? Sollte unsere Sicherheit, gg Terrorfinanzierung, nicht mit der Abschaffung des Bargeldes, gewährleistet werden!? Auf diese Idee kam doch mal so ein Schlaumeier! Der 500 € Schein ist schon weg! Das macht echt Sinn!? Wie das meiste, was sich hier so die " Eliten" in den Kopf setzen!Derzeit wird der deutsche Paketdienst DHL erpresst. Gefordert werden offenbar zehn Millionen Euro in Bitcoins. Bereits am Freitag letzte Woche löste ein verdächtiges Paket am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Polizeieinsatz aus. Später stellte sich heraus: Im Paket befanden sich Nägel, jedoch kein fähiger Zünder.

Verdächtiges Paket in Ulm – Werbegeschenk löst Polizeieinsatz aus

+++ So erkennen Sie ein verdächtiges Paket +++Erneut löst ein verdächtiges Paket einen Grosseinsatz aus. Nach Potsdam und Frankfurt wurde nun ein verdächtiges Paket in Ulm entdeckt. Derzeit läuft ein Polizeieinsatz.Mittwoch, 6. Dezember 2017, 08.07 Uhr: Der DHL-Erpresser soll Lösegeld in Höhe von zehn Millionen Euro in der Kryptowährung "Bitcoin" fordern. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Die Währung ist dabei clever gewählt. Denn: Das Datengeld ist fälschungssicher und schützt die Anonymität der Besitzer und Empfänger.Preis für "Sternenkind"-Fotografen

Inzigkofen „Nein“ zu dauerhaft brennenden Laternen

Verdächtiges Packet löst Polizeieinsatz aus/Die Polizei hat am Mittwoch in der Ulmer Innenstadt eine Apotheke …

Glücklicherweise harmlosMeldungen von verdächtigen Paketen halten die Sicherheitskräfte seit Tagen in Atem. Derzeit wird bundesweit vor Paketbomben gewarnt, weil einer oder mehrere Erpresser vom Logistikkonzern DHL einen Millionenbetrag fordern. Am Freitag hatte in dem Zusammenhang ein Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst.Auf der Suche nach Immobilien in der Region Bodensee, Oberschwaben, Allgäu und Ulm? Egal ob Wohnungen…

Verdächtiges Paket: Gebäude in Ulm geräumt

AUTOPLAY Die Sorge vor weiteren gefährlichen Paket-Bomben des Unbekannten, der den Zusteller DHL erpresst, ist groß. Inzwischen ist bekannt geworden, in welcher Form der Erpresser sein Lösegeld kassieren will.

0 Kommentare Facebook Twitter Whatsapp Anzeige Anzeige Wegen eines verdächtigen Pakets ist in Ulm ein Gebäude evakuiert worden. Der Bereich am Wengentor sei weiträumig abgesperrt, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Es sei eine verdächtige Sendung gemeldet worden, die ohne Absender an einen Gewerbebetrieb geschickt worden sei.Heidenheimer Technologiekonzern stellt Zahlen vor

Am Freitag hatte ein Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst. Eine andere Paketbombe war schon einen Monat zuvor in Frankfurt (Oder) in Flammen aufgegangen. Zu der Paketbombe in Potsdam sind nach Angaben der Polizei bislang 70 Hinweise bei der Sonderkommission «Quer» eingegangen. Eine heiße Spur sei bislang aber nicht darunter gewesen.Wegen eines verdächtigen Pakets ist in Ulm ein Gebäude evakuiert worden. Der Bereich am Wengentor sei weiträumig abgesperrt, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.Zurück if (!window.PLISTA) { window.PLISTA = { publickey: ’50f6961f709e255c58a9b0fb’, item: { objectid: “10782550”, title: “Verdächtiges Paket: Werbegeschenk löst Polizeieinsatz aus”, text: “Ein Werbegeschenk zu Weihnachten hat am Mittwoch in Ulm einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Beamten waren am Vormittag zu einer Apotheke gerufen worden, weil dort ein Paket ohne Absender eingegangen war. Nach einer guten Stunde gab es allerdings Entwarnung: „Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Inhalt nicht gefährlich ist“, sagte eine Polizeisprecherin. Es habe sich um eine normale Paketlieferung gehandelt – demnach war in dem Päckchen ein Werbegeschenk zu Weihnachten.”, url: “http://www.schwaebische.de/?arid=10782550”, img: “http://www.schwaebische.de//cms_media/module_img/7639/3819837_1_teaser190x107_polizisten-stehen-vor-einem-abgesperrten-gebaeude-in-ulm-foto-ralf-zwiebler.jpg”, category: “Bayern”, time: “06.12.2017”, created_at: 1512561000 } }; (function(){var n=’script’,d=document,s=d.createElement(n),s0=d.getElementsByTagName(n)[0];s.async=’async’;s.type=’text/javascript’;s.src=(d.location.protocol===’https:’?’https:’:’http:’)+’//static.plista.com/async.js’;s0.parentNode.insertBefore(s,s0)}()); } Mehr zum Thema 06.12.2017 Verdächtiges Paket entpuppt sich als FehlalarmKriminelle wollen DHL mit Paketbomben erpressen. Jetzt wurde auch in Ulm ein Paket gefunden, die Polizei gab allerdings Entwarnung.

ähnlicher Fund in der Erfurter Staatskanzlei für weiteres Aufsehen gesorgt. Das verdächtige Paket stellte sich allerdings auch hier – wie in Ulm – letztlich als harmlos heraus. Ein Zusammenhang mit dem Sprengsatz in Potsdam und dem Erpressungsfall beim Paketdienstleister DHL ergab sich nicht.

Der Fund eines verdächtigen Pakets führt im Zentrum der schwäbisch-bayerischen Grenzstadt Ulm zu größeren Sicherheitsvorkehrungen. Beamte riegeln ein Gebäude in der Innenstadt ab. Kurz darauf kommt die Entwarnung. Die Behörden raten dennoch weiter zur Vorsicht.

Entwarnung nach Fund von verdächtigem Paket in Ulm

Einer oder mehrere Erpresser fordern vom Logistikkonzern DHL einen Millionenbetrag und drohen mit Paketbomben. Am Freitag hatte ein Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst. Eine andere Paketbombe war schon einen Monat zuvor in Frankfurt (Oder) in Flammen aufgegangen.

Ulm (dpa/lsw) – Ein Werbegeschenk zu Weihnachten hat am Mittwoch in Ulm einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Beamten waren am Vormittag zu einer Apotheke gerufen worden, weil dort ein Paket ohne Absender eingegangen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript, um die Seite zu nutzen oder wechseln Sie zu wap2.bild.de

 Am Freitag hatte ein Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst. Eine andere Paketbombe war schon einen Monat zuvor in Frankfurt (Oder) in Flammen aufgegangen. 

(Foto: © Polizei Brandenburg) Quelle: n-tv.de

Video 04.12.17 – 01:21 min Soko ermittelt gegen DHL-Erpresser Paketbomber wird "nicht locker lassen" Nach knapp einer Stunde konnte die Polizei Entwarnung geben: Der Inhalt des verdächtigen Pakets entpuppte sich als harmloses Werbegeschenk. Die verdächtige Sendung war ohne Absender bei einer Apotheke eingegangen. Der Apotheken-Betreiber hatte daraufhin die Beamten verständigt, die wiederum die für solche Fälle vorgesehen Sicherheitsmaßnahmen einleiteten.
Wenn Sie ein Konto bei Facebook oder Twitter haben, können Sie sich damit anmelden.
Impressum    |   Hilfe    |   Kontakt    |   Datenschutz    |   Nutzungsbedingungen    |   Nutzungsbasierte Onlinewerbung nach oben
► Polizeisprecher Uwe Krause (52) zu BILD: „Die Apotheke (an die das Paket ging, Anm. d. Red.) hat eigentlich einen überschaubaren Lieferkreis, da kein Bezug zum Absender hergestellt werden konnte, waren die Angestellten alarmiert.“
Im Zuge der Fahndung nach dem DHL-Erpresser warnt die Polizei eindringlich vor dem Öffnen verdächtiger Pakete.
Bislang keine heiße Spur Mehr zum Thema 05.12.17 Rennen gegen die Zeit DHL-Erpresser: Polizei geht Hinweisen nach 04.12.17 Noch kein entscheidender Hinweis Polizei vermutet DHL-Täter in der Region Um Empfänger zu sensibilisieren, erläutern Spezialisten der Polizei mit einer eigens erstellten Grafik, welche Merkmale eine Postsendung tatsächlich verdächtig machen. Entsprechende Funde häufen sich derzeit. Allein am Vortag seien von Bürgern acht Verdachtsfälle gemeldet worden, die sich glücklicherweise jedoch alle als harmlos herausgestellt hätten, sagte Polizeisprecherin Stefanie Klaus. "Wir sind sehr froh, dass die Bürger so aufmerksam sind und rufen dazu auf, jeden Verdachtsfall zu melden."

So viele Mutmaßungen in einem Artikel liest man selten. Wo sind die Fakten. SOLL und VERMUTLICH sind Wörter die nicht zu einem Nachrichtenmagazin passen. Veröffentlicht Tatsachen keine Spekulationen. Spekulieren kann jeder selbst.Von dem angeblichen DHL Erpresser wird man bald nicht mehr hören. Irgendwie kommt mir das alles konstruiert vor. Nicht das man aus einem gescheiterten Terroranschlag mal schnell was anderes konstruiert um die Bevölkerung zu beruhigen. Hoffe das geht unter Meinungsfreiheit durch die in den letzten Tagen doch stark bei euch eingeschränkt ist.9.03 h