Geologe der Uni Trier: Deutscher Forscher stirbt in chilenischem Nationakpark - Tagesspiegel
Chile: Deutscher Forscher stirbt in Nationalpark
Er wollte ein wissenschaftliches Gerät in Patagonien reparieren. Nun wurde die Leiche eines 62-Jährigen Forschers in einem See entdeckt.

Ein deutscher Forscher ist im äußersten Süden von Chile ums Leben gekommen. Die Leiche des Mannes sei am Freitag in einem See im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Forstbehörde CONAF der Deutschen Presse-Agentur. Der Wissenschaftler wurde seit Tagen vermisst.

Ein deutscher Wissenschaftler wird im äußersten Süden von Chile vermisst. Der Geologe war im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien unterwegs, um ein Magnetometer zu reparieren. Bei seinem letzten Kontakt per Satellitentelefon mit einer Kollegin habe er von schwierigen Witterungsverhältnissen berichtet, teilte die Magallanes-Universität aus der Stadt Punta Arenas mit. Eine Spezialeinheit der Polizei sucht nun nach dem Forscher.

Der 62-Jährige hatte am Berg Centinela ein Magnetometer reparieren wollen, wie die chilenische Magallanes-Universität mitteilte. Bei seinem letzten Kontakt per Satellitentelefon mit einer Kollegin habe er von schwierigen Witterungsverhältnissen berichtet. Der Geologe, der in Chile geboren wurde, war an der Uni Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

"Er kennt die Gegend sehr gut, hat schon viel dort geforscht und kennt die Witterungsbedingungen. Ich hoffe deshalb, dass er gut aus der Region herauskommt", sagte ein Vertreter der Universität. Der deutsche Wissenschaftler habe sich in Patagonien vor allem mit Gletschern beschäftigt. Das von ihm im März installierte Magnetometer sollte Klimadaten für Forscher in Deutschland, Chile und anderen Ländern liefern.

Die Leiche wurde an der Nordspitze des Gletschersees Grey geborgen. Der Wissenschaftler hatte am 16. Mai den See in einem Kajak von der Südspitze aus durchkreuzt, um sein Biwak in der Nähe der meteorologischen Station aufzuschlagen. Das Zeltlager wurde von dem Bergungsteam vom starken Wind beschädigt aufgefunden.

Beim letzten Kontakt mit seiner Kollegin von der Magallanes-Universität sagte der Forscher, er habe wegen des schlechten Wetters das Magnetometer nicht reparieren können. Er wollte nach Puerto Natales zurückkehren, um neuen Proviant zu besorgen. Das Boot des Forschers wurde bislang nicht gefunden.

Der Wissenschaftler habe sich in Patagonien vor allem mit Gletschern beschäftigt, sagte Pedro Cid von der Magallanes-Universität. Das Magnetometer sollte Klimadaten für Forscher in Deutschland, Chile und anderen Ländern liefern. (dpa)

Ein deutscher Wissenschaftler bricht auf, um ein Messgerät in einem chilenischen Nationalpark zu reparieren. Doch schlechtes Wetter behindert ihn. Seit Tagen fehlt von dem Mann jede Spur.

Der chilenische Nationalpark Torres del Paine (Symbolbild): Hier ist ein deutscher Forscher gestorben. (Quelle: Francisco Negroni/EFE/dpa)

Der 62-Jährige hatte am Berg Centinela ein Magnetometer reparieren wollen, wie die chilenische Magallanes-Universität mitteilte. Bei seinem letzten Kontakt per Satellitentelefon mit einer Kollegin habe er von schwierigen Witterungsverhältnissen berichtet. Der Geologe, der in Chile geboren wurde, war an der Uni Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

In Chile wurde ein Geologe seit Wochen vermisst. Nun gibt es Gewissheit: Der 62-Jährige ist tot in einem Nationalpark aufgefunden worden.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Ein deutscher Forscher ist im äußersten Süden von Chile ums Leben gekommen. Die Leiche des Mannes wurde in einem See im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien entdeckt worden. Das sagte ein Sprecher der Forstbehörde CONAF der Deutschen Presse-Agentur. Der Wissenschaftler wurde seit Tagen vermisst. 

 Der 62-Jährige hatte am Berg Centinela ein Magnetometer reparieren wollen, wie die chilenische Magallanes-Universität mitteilte. Bei seinem letzten Kontakt per Satellitentelefon mit einer Kollegin habe er von schwierigen Witterungsverhältnissen berichtet. Der Geologe, der in Chile geboren wurde, war an der Uni Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.