Viel Lob für Trier - WM-Ort zieht Zwischenbilanz
Warten auf den 20.000 Besucher
“Es zeigt, dass Trier ein wichtiger Standort für große Sportereignisse ist. Letztes Jahr die Special Olympics, die Olympischen Spiele für Menschen mit Behinderung. Jetzt die Frauen-Handball-WM. Ganz, ganz viele gute Qualifikationsspiele und nächstes Jahr natürlich die Deutschland-Tour im Radsport. Das zeigt, es passiert hier was”, sagt Leibe.

Trier habe neben seinem römischen Erbe nicht nur für Geschichtsinteressierte, sondern auch als Sportstadt viel für Mannschaften und Fans zu bieten. Der Geschäftsführer der ttm begrüßt, dass mit mehr als 80 Journalisten, die für die Spiele vor Ort akkreditiert sind, Trier auch in den nationalen und internationalen Medien präsent ist. „Das fördert die Bekanntheit des Markenwerts der Stadt“, sagt Käthler.Über den internationalen Besuch freuen sich aber nicht nur die Handballfans. Die Hotels in der Stadt sind nahezu alle ausgebucht – und auch auf den beiden großen Weihnachtsmärkten auf dem Trierer Hauptmarkt und vor dem Dom klingeln die Kassen.

Die Stimmung in der Arena Trier in bei den Spielen der Frauen-Handball-WM 2018 ausgezeichnet
Bildquelle: Trier Tourismus und Marketing GmbH/Alexander Schumitz

TRIER. Sechs internationale Handballmannschaften sind noch bis zum Samstag, 9. Dezember, zu Gast in Trier. Die Teams aus Rumänien, Slowenien, Spanien, Frankreich, Slowenien und Paraguay spielen in der Arena noch bis Freitag untereinander aus, welche ins Viertelfinale der Frauen-Handball-WM einziehen.(adsbygoogle=window.adsbygoogle||[]).push({});

Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm), hat am Mittwoch die Spielerinnen der Mannschaft aus Paraguay auf ihrer Stadtrundfahrt durch Trier begrüßt und begleitet.Autozulieferer bestätigt Führungswechsel