Stuttgart stärker unter Druck | Sport-Mix - Gießener Allgemeine
VfB Stuttgart – 1. FC Union Berlin: Bundesliga-Relegation live im TV und im Live-Stream | Fußball
(sid). Vorhang auf für die Relegationsspiele zwischen dem Drittletzten der Bundesliga, dem VfB Stuttgart, und dem Zweitligadritten Union Berlin. Das Hinspiel steigt am heutigen Donnerstag in Stuttgart, am Montag fällt in Berlin in der Alten Försterei die Entscheidung. Übertragen werden die Partien im Eurosport-Player (jeweils 20.30 Uhr). Nachfolgend Fragen und Antworten.

Wie funktioniert die Relegation?Seit der Wiedereinführung der Relegationsspiele zur Saison 2008/09 gilt die Auswärtstorregel: Bei gleicher Trefferanzahl nach Hin- und Rückspiel setzt sich wie im Europacup die Mannschaft durch, die auswärts mehr Tore erzielt hat. Falls im Rückspiel nach 90 Minuten noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es eine Verlängerung über zweimal 15 Minuten. Steht danach immer noch kein Sieger fest, findet ein Elfmeterschießen statt. Die DFL räumt den Teams zudem für den Fall einer Verlängerung eine vierte Einwechslung ein.

Dem VfB droht gegen die Hauptstädter nach 1975 und 2016 der dritte Abstieg aus der Eliteliga. Allerdings macht ein Blick in die Statistik Hoffnung. Seit Wiedereinführung der Relegation vor zehn Jahren setzte sich nur zweimal der Zweitligist durch: 2009 der 1. FC Nürnberg gegen Energie Cottbus und 2012 Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC. Union tat sich zudem immer schwer, wenn sich die Ligazugehörigkeit nach dem regulären Saisonfinale entschied: Nur zwei- von zehnmal gelang der Aufstieg oder Klassenverbleib.

Wer ist der Favorit?Der VfB Stuttgart – auch wenn die ambitionierten Schwaben über weite Strecken eine gruselige Saison spielten. Zuletzt stabilisierte sich der VfB unter Interimstrainer Nico Willig jedoch, holte sieben Punkte aus vier Spielen. Union spielte in der Liga zu unbeständig. Vielleicht hilft der psychologische Aspekt, da der Druck beim VfB ungleich höher ist.

Dass sein Ex-Club überhaupt so lange zittern muss, liegt für den früheren Nationalspieler Matthias Sammer daran, dass sich der VfB von der erfolgreichen Vorsaison blenden ließ. “Hauchdünn die internationalen Plätze verpasst zu haben, hat natürlich alles ausgelöst, aber keinen Realitätssinn”, sagte der Eurosport-Experte in einem Videobeitrag. Trotzdem sieht der 51-Jährige den fünfmaligen deutschen Meister im Vorteil: “Der Erstligist ist Favorit, der VfB hat sich zuletzt stabilisiert.”

Wie sieht die Statistik aus?Hier sind die Bundesligisten klar im Vorteil. In den insgesamt 20 Duellen zwischen Erst- und Zweitligist seit 1982 setzte sich 15-mal der Bundesliga-Klub durch. Nur der 1. FC Nürnberg (2009 gegen Energie Cottbus), Fortuna Düsseldorf (2012 gegen Hertha BSC), Bayer Uerdingen (1983 gegen Schalke 04), der 1. FC Saarbrücken (1985 gegen Arminia Bielefeld) und die Stuttgarter Kickers (1991 gegen St. Pauli) kamen als Zweitligisten durch.

Dennoch ist der VfB gewarnt. “Das ist eine ganz, ganz harte Nuss und das wissen wir”, sagte Willig mit Blick auf die starke Berliner Defensive, die so wenige Gegentore zuließ wie kein anderer Zweitligist (33). Stuttgart musste hingegen 70 Gegentreffer hinnehmen. Willig, der in der kommenden Saison als Coach von Tim Walter abgelöst wird, bleibt trotzdem positiv und glaubt an ein Happy End: “Wenn wir uns in einer Woche in den Armen liegen vor Freude, dann ist das einfach ein gutes Bild.”

Was sagen die Protagonisten?"Wir glauben total an uns", sagte VfB-Trainer Nico Willig. VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger erwartet "zwei hart umkämpfte Spiele gegen einen starken Gegner. Es ist nicht einfach, gegen Union Tore zu erzielen". Union ist sich indes der Außenseiterrolle bewusst. "Wenn man sich die letzten zehn Jahre anschaut, in denen nur zweimal der Zweitligist gewonnen hat, ist der VfB Stuttgart wohl der Favorit", meinte Trainer Urs Fischer. Stürmer Sebastian Polter ist diese Rollenverteilung aber egal: "Es geht einzig darum, mit dem Aufstieg Geschichte zu schreiben."

Was spricht für/gegen Stuttgart?Der VfB ist unter Willig wieder halbwegs in der Spur. Vor allem defensiv präsentieren sich die Schwaben, die mit 70 Gegentreffern die drittschlechteste Bundesliga-Abwehr der Saison aufwiesen, wieder kompakt. Stuttgart spielte in den letzten vier Saisonspielen dreimal zu null. Auch der Kader, angeführt von Weltmeister Benjamin Pavard sowie den Routiniers Mario Gomez, Gonzalo Castro, Christian Gentner, Ron-Robert Zieler und Andreas Beck, scheint besser besetzt. Allerdings haperte es oft in der Offensive (nur 32 Saisontore). Der schwächelnde Gomez ist mit nur sieben Treffern erfolgreichster VfB-Angreifer. Es fehlt die Durchschlagskraft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Was spricht für/gegen Union?Union lebt von seinem Teamgeist, agiert sehr kompakt und ist psychologisch im Vorteil. Auch wenn die "Eisernen" endlich aufsteigen wollen, liegt der Druck eher beim VfB. Außerdem spricht die Heimstärke in der Alten Försterei für Berlin. Union weist die beste Saison-Heimbilanz aller Zweitligisten auf (17 Spiele, elf Siege, nur eine Niederlage). Überhaupt verlor Union nur fünfmal in dieser Spielzeit bei 14 Siegen und 15 (!) Remis.

Was steht finanziell auf dem Spiel?Für Stuttgart sehr viel. Der VfB, der aktuell rund 39 Millionen Euro an Fernsehgeldern einstreicht, würde rund 15 Millionen Euro weniger bekommen. Dazu kommen noch Verluste bei Marketing- und Sponsorenerlösen. In dieser Spielzeit soll alleine der Spieleretat des VfB, der für den Verkauf von 11,5 Prozent seiner Anteile an die Daimler AG 41,5 Millionen Euro erhielt, rund 50 Millionen Euro betragen haben. Union erhielt bisher rund 15 Millionen Euro vom Fernsehen und würde rund zehn Millionen Euro bei einem Aufstieg gewinnen. Der Gesamtetat im Falle des Aufstiegs soll mindestens bei 60 Millionen Euro liegen.

Während sich der Bundesliga-16. Stuttgart unbedingt noch retten will, kann der Zweitliga-Dritte aus der Hauptstadt sich krönen. “Es geht um alles”, sagte der Berliner Offensivspieler Joshua Mees: “Für uns geht es darum, Geschichte zu schreiben.” Der frühere DDR-Oberligist und FDGB-Pokalsieger von 1968 hat die Chance, es als 56. Neuling und fünfter Berliner Club ins Oberhaus zu schaffen.

In der Bundesliga-Relegation empfängt der VfB Stuttgart den 1. FC Union Berlin. So sehen Sie das Hinspiel live im TV und im Live-Stream.

Nur um ein Tor hatte der Kultclub aus Köpenick am Sonntag beim 2:2 in Bochum den direkten Sprung ins Oberhaus verpasst. “Optimal wäre es, wenn wir die negative Energie in eine Trotzreaktion umwandeln könnten”, sagte Trainer Urs Fischer, der die Favoritenrolle dem VfB zuteilt: “Ich kann mir vorstellen, dass bei den Stuttgartern der Druck ein bisschen größer ist als bei uns.”

München – Nur ein Tor fehlte den Berliner Aufstiegsaspiranten am vergangenen Sonntag gegen Bochum – nach 0:2-Rückstand startete Union eine furiose Aufholjagd und hatte in Person des eingewechselten Suleiman Abdullahi in der sechsten Minute der Nachspielzeit sogar den Sieg auf dem Fuß. Der Treffer zum 3:2 hätte für die Hauptstädter den sensationellen Aufstieg in die Bundesliga ermöglicht, doch Bochum-Keeper Manuel Riemann wehrte den strammen Schuss mit einem tollen Reflex ab und verwandelte die aufgeladene Euphorie der mitgereisten Union-Fans plötzlich in Enttäuschung. 

„Gewinnst du heute, bist du in der ersten Liga. Wir haben eine große Chance vergeben. Deshalb ist das Gefühl für die Relegation jetzt erst einmal negativ", sagte Torhüter Rafal Gikiewicz nach der Partie sichtlich bedient. Noch bleibt den Berlinern eben das Hintertürchen Relegation offen, um doch noch den Aufstieg ins deutsche Oberhaus zu schaffen, doch mit dem VfB Stuttgart wartet ein Gegner, der dort ebenso gerne verweilen würde. 

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Dass die Schwaben in der Relegation um den Verbleib in der Bundesliga spielen würden, stand bereits seit längerem fest. Mit einem 0:0 bei Schalke 04 beendete das Team von Interimstrainer Nico Willig (ab kommender Saison wird Tim Walter die Schwaben betreuen) die reguläre Spielzeit 2018/19 – wirkliche Bedeutung hatte diese maue Partie jedoch nicht mehr. Glaubt man der Statistik, dann stehen die Chancen gut für die Stuttgarter, diese Saison so schnell wie möglich vergessen zu können. 

Seit dem Jahr 2009, in dem die Relegation wieder eingeführt wurde, hat sich der Bundesligist in acht von zehn Fällen durchgesetzt. Die Rollenverteilung ist also laut Union-Trainer Urs Fischer klar: „Wenn man sich die letzten zehn Jahre anschaut, in denen nur zweimal der Zweitligist gewonnen hat, ist der VfB Stuttgart wohl der Favorit.“ Im Hinspiel liegt der Druck jedoch auf den Schwaben – im Heimspiel soll vorgelegt werden für das Rückspiel am kommenden Montag. 

Übertragung: Live ist die Partie im Eurosport Player zu sehen. Lesen Sie hier, welche Kneipen und Bars in Stuttgart und Region die Relegation übertragen. Wer das Spiel nicht im Bewegtbild verfolgen kann, kann mit den SWR-Programmen sowie bei DIE NEUE 107.7 mitfiebern, die über die Partie berichten. Amazon prime-Kunden können das Duell in voller Länge auf prime music hören.

Beim VfB Stuttgart macht Trainer Nico Willig seine Fans heiß auf das erste Match, wie die Kollegen von echo24.de berichten. Auch eine Personalie spielt beim Aufeinandertreffen eine große Rolle. Carlos Mané war in Stuttgart noch Aufstiegsheld, bei Union Berlin ist er mittlerweile auf dem Abstellgleis*. 

Ja, in der Relegation für die Bundesliga wird der Videoschiedsrichter sowohl im Hinspiel in Stuttgart als auch am darauffolgenden Montag in Berlin zum Einsatz kommen. 

Stuttgart – Der VfB Stuttgart bekommt die Chance, den Klassenverbleib über den Umweg der Relegation zu sichern. In zwei Spielen geht es dabei gegen den 1. FC Union Berlin, den Drittplatzierten der zweiten Liga.

Weiter wird in Sachen Auswärtstore nach den Regeln des Europapokals gespielt und im Rückspiel sind Verlängerung (zweimal 15 Minuten) und anschließendes Elfmeterschießen möglich. 

Anpfiff zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Union Berlin ist am Donnerstag um 20.30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena. Im Folgenden haben wir für Sie alle TV-Hinweise gesammelt und sagen Ihnen, wie Sie die Bundesliga-Relegation live im TV und im Live-Stream sehen können. 

Unterstützung: Das Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin ist ausverkauft. Es stehen keine Tickets mehr zur Verfügung. Am Spieltag sind keine Tageskassen geöffnet.

Hinweis: Live-Streams verbrauchen eine sehr hohe Datenmenge. Nutzen Sie daher beim Streamen eine stabile WLAN-Verbindung, andernfalls könnte das Daten-Kontingent Ihres Mobilfunkvertrags sehr schnell aufgebraucht sein. Sie surfen dann für den Rest des Monats mit gedrosselter Geschwindigkeit im Internet. Im schlimmsten Fall könnten sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Wer darf nächste Saison in der Bundesliga spielen? Wir berichten von dem Showdown ums Oberhaus zwischen dem VfB Stuttgart und Union Berlin im Live-Ticker und versorgen Sie mit allen wichtigen Infos vor und nach der Partie. Alle Daten, Fakten und News finden Sie auch bei den Kollegen von echo24.de*.

Wetter: Am Donnerstagabend wird es laut Wetterbericht wolkenfrei mit Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad Celsius.

Aufstellung VfB Stuttgart: Zieler – Pavard, Baumgartl, Badstuber, Insua – Gentner, Aogo – Esswein, Didavi, Sosa – Gomez

Aufstellung 1. FC Union Berlin: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Schmiedebach – Kroos, Zulj, Prömel – Andersson, Polter

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Schiedsrichter Bastian Dankert für das Relegations-Hinspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Union Berlin eingeteilt. Der 38-Jährige pfiff in dieser Saison 13 Erstliga- und acht Zweitliga-Partien.

Lust auf mehr Live-Fußball? Kein Problem! Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Spiele heute und demnächst live im TV und im Live-Stream zu sehen sind.