Sie haben einen anderen Browser?

Aus Stuttgart berichtet Severin Weiland

das Ende der Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen verkündete. Das Nein sei “ein konstruktives Nein” gewesen, “ein Nein zum Status Quo, eine Investition in unsere Glaubwürdigkeit”, sagt er in Stuttgart. Die Demütigung von 2013, als die Liberalen erstmals aus dem Bundestag flogen und sich zuvor in der schwarz-gelben Koalition von der Union vorgeführt fühlten, wirkt auch in anderen Bekenntnissen nach. “Wenn wir eines aber gewiss nicht mehr sind, dann Steigbügelhalter für irgendwelche anderen”, so Lindner.

“Eine neue Generation Deutschand” heißt der Slogan, der auf der Leinwand auftaucht. Um Missverständnisse vorzubeugen, hier gehe es um eine neue Form der liberalen Altersdiskriminierung, erklärt Lindner, das beziehe sich nicht auf das Alter, sondern auf “Ideen und Konzepte”. Zumindest die Kunst der Inszenierung beherrscht die FDP auch nach Jamaika weiterhin aus dem Efef.

In ihrem Aufsatz hatte Leutheusser auch vehement für einen Pro-Europa-Kurs an der Seite des französischen Präsidenten Emmanuel Macron geworben, dessen europapolitische Ideen bei Lindner und seinem Vize Wolfgang Kubicki in Teilen skeptisch gesehen werden.