Piranhas siegen mit sensationellem dritten Drittel
Eishockey: Piranhas siegen mit sensationellem dritten Drittel | svz.de
Die Rostocker haben am Sonntag mit einem Rumpfaufgebot beim Tabellenvierten gewonnen und sind in der Tabelle auf den fünften Rang vorgerückt. REC-Trainer Christian Behncke lobte: Unser kleiner Kader hat gezeigt, was in ihm steckt.

Die Rostock Piranhas haben die Saison in der Eishockey-Oberliga Nord am Wochenende nach der zweiwöchigen Spielpause mit einer Niederlage sowie einem Sieg fortgesetzt und bleiben auf Play-off-Kurs. Nachdem sie am Freitag daheim gegen die Füchse Duisburg mit 2:3 verloren hatten, überraschten die Ostseestädter am Sonntag beim Tabellenvierten Herner EV mit dem starken 5:2 (1:2, 0:1, 3:0)-Erfolg. Damit hievte sich das Team von Trainer Christian Behncke mit nun 28 Zählern auf den fünften Tabellenrang.

Unser kleiner Kader hat gezeigt, was in ihm steckt. Wir haben von Anfang an das Spiel offengehalten und uns am Ende für einen couragierten Auftritt belohnt, lobte Behncke seine dezimierte Truppe. Der Coach musste auf fünf Spieler verzichten. Neben den verletzten Michal Bezouska, Marc Kohl und Jakub Urbisch fehlte letztmals auch Angreifer Thomas Voronov, der nach seiner Matchstrafe gegen die Hannover Indians für vier Spiele gesperrt wurde.

Nach dem ersten Drittel lagen die Rostocker noch zurück. Doch ab dem Mitteldrittel lieferten die Raubfische ein fast perfektes Spiel ab. Mit einem Tor von Constantin Koopmann 16 Sekunden vor dem Ende des zweiten Abschnitts schockten die Gäste die Herner, sehr zur Freunde von Trainer Christian Behncke. Da haben wir das Momentum auf unsere Seite gezogen und dann zu Beginn des Schlussdrittels gleich nachgelegt. Das hätte kaum besser laufen können.

Nur zwei Minuten nach dem Wiederbeginn traf der aufgerückte Verteidiger Klemens Kohlstrunk zur 3:2-Führung für die Rostocker. In der Folge machten die Herner zwar viel Druck auf das Gehäuse von REC-Torwart Jan Dalgic. Der zeichnete sich allerdings mehrfach aus und hielt zunächst den knappen Vorsprung für sein Team fest. Bis in die Schlussphase hinein. Als die Hausherren kurz vor dem Ende dann noch einmal alles riskierten, konterten die Piranhas ihren Kontrahenten geschickt aus und machten durch Treffer von Maurice Becker (59.) und Viktor Beck (60.) den Sieg perfekt.

Weiter gehts für die Piranhas am Freitag (20  Uhr) in der heimischen Eishalle Schillingallee gegen die Icefighters Leipzig. Zwei Tage später werden sie zu den Harzer Falken nach Braunlage reisen.

Rostock Piranhas: Dalgic – Hartmann, Kröber, Teljukin, Kohlstrunk, Gärtner – Piehler, Kurka, Koopmann, Becker, Beck, Brockelt, Classen.

Tore: 1:0 Fominych (7.), 1:1 Becker (13.), 2:1 Spitzner (19.), 2:2 Koopmann (40.), 2:3 Kohlstrunk (42.), 2:4 Becker (59.), 2:5 Beck (60.). Strafminuten: HEV 8, REC 10.

Die REC Piranhas haben beim 2:9 in Essen die bisher höchste Saisonpleite kassiert. Damit rutschte der Eishocker-Oberligist auf den zehnten Platz ab. Am Dienstag empfangen die Rostocker die Hannover Indians.

Erfolg hat, wer Pavel Gross hat. Der 50 Jahre alte Eishockey-Coach wechselte im Sommer von Wolfsburg nach Mannheim. Im Schnelldurchgang führte Gross die Adler zurück an die DEL-Spitze. Wolfsburg hingegen ist seitdem in der Krise und holte nun bereits den Nach-Nachfolger.

Eishockey-Oberligist Rostock Piranhas unterlag am Freitag den Hannover Scorpions 2:4 und kassierte zwei Tage später daheim eine 2:3-Pleite gegen die Hamburg Crocodiles n. V. Der REC ist nun Neunter.

Susann Ackermann Traf gestern Abend mit seinem achten Saisontor zum 2:2: Constantin Koopmann Nach dem 2:3 am Freitag gegen Duisburg gewann der Rostocker Eishockey-Club am Sonntag in Herne mit 5:2 (1:2, 1:0, 3:0).

Rostock | Zu Anfang hatten wir auch ein bisschen Pech mit einem Lattentreffer. Nachdem uns verdient das 1:1 gelang, nahmen wir uns eine kurze spielerische Auszeit, die der Gegner eiskalt mit zwei Treffern ausnutzt…

stocokR | Zu agAfnn etatnh iwr uahc ine ibechssn Pceh mit nemie e.rrfnaLtteeft eNhdacm uns eidtervn asd 1:1 eanggl, anmhen riw snu eein rzkeu pelieihsrsec iAsz,tue dei dre rGneeg ialtesk itm izew errfnfTe tasuz.eutn Wir enörht rabe ictnh uaf zu rbenaiet, keman chno lam .nra dreieL aht se thicn hemr zmu helusiAgc egihrt,ce so tiinasrhC ecnkeB,h ianrTre der hniaaPrs dse rokesctRo o,eyuskh-lciEsbC zum lgunickhenlcü :23 am tFigrea ni edr reOgabli dNro neegg ide seFchü Dgsubrui.

Am tgoSnna ggni se reuent nru tim +122 aMnn biem renHer VE .trwiee eDr CRE pmreurhittie itm 2:5 2,1:( 01:, 03):!

nDe änsGet etlfhne eiwrte edr ersetrpge Voonorv Srfa(te jztte senegeasbs) iwoes ied lnerzvette ,hiUcbrs ohKl ndu ksaoze.uB hDcenno tthnea ies nirhe Aienlt na emeni oefnefn pl.ieS saD :01 ihgcl Bkrcee usa sstr(ee asS,nt)oior hcod eeHnr gngi eunert in F.uühgrn nCnrtMch-tafeelEsaRis kDir ainWenme uzr etnser :saPeu eItgasmsn ien ahieguelcssgne le.ipS niE 22: ärwe chasudur neghurcitselsgte sen.egwe

mI itnesthtltiMbca snrdüeebnat die Gäets änstcuhz niee aeaPn-ezhhtUlrs adsolcsh dun eilgantseire 16 uenkdSne ovr emd E,edn als oomanKnp neei rhciisenUthe eds nthci memir rnevusonäe speeeKr erd errHne ztentu. neW:emani Das 2:2 bhnea iwr usn terv,dein sad ath baer veil Kfart tge.sktoe hcI hefof, nresu -aMirdneKi nkna ucah im letznte rDtltei ngtgaedne.aehl

Er ntkone, ehtedr ragos conh alm so irghcti fua nud echisnedt nde nacgDghru :03 ürf cish – dun segeit iatmd :!52 ciVethllie anbeh uns edi Heernr itm userenm ekninel erKad cntt.szutrheä anJ lagiDc dun serune ireedeigrVt bahen neein entlol oJb t,hemagc llae anedenr earb hua.c eloTl aecS,h es reftu cihm shre üfr die atsnfcn,hMa os irDk an.eneimW

CRE air:haPsn cagDil A)(ple – Kolksh,urtn ö,reKbr jlknT,ieu Hranntma, rträGne – nmopno,Ka ,rBtlckeo Kaku,r Pelhir,e ,eCnslas ekBc,er keBc

eor:T 1:0 Fncoihmy ,(7.) 11: eckBre .:(V3eo1alr/g slaCne,s) 12: Senitpzr 19.)(, :22 nKnaopmo kj4l)(i.ue0Tn/, 32: Kshruolknt (K,2u/4)r.ak 4:2 uejklinT P)hr.l9,/e(ie5 2:5 Bekc hk/(otrnu6K.ls0 – mypEt )tNe