Rostock: 26-Jährige nach Babyleichenfund festgenommen - t-online.de
Grausamer Fund – Nach Fund von Babyleiche in Rostock: 26-Jährige festgenommen
Blumen, Kerzen und Plüschtiere am Straßenrand: Hier wurde am Samstag ein unbekleideter, toter Säugling gefunden. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa)

Nach dem Fund einer Babyleiche in Rostock sind viele Fragen offen. Tatverdächtig ist eine Frau, bei der es sich vermutlich um die Mutter des Kindes handelt. Die Polizei ermittelt.

Nach dem Fund eines toten Säuglings in Rostock hat die Polizei eine Tatverdächtige festgenommen. Es handele sich nach ersten Erkenntnissen um die 26 Jahre alte Mutter des Babys, sagte Harald Nowack, der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Die Frau sei zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ermittlungen zu den Umständen der Geburt sowie zur Todesursache des Säuglings waren am frühen Sonntagabend noch nicht abgeschlossen, wie es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß.

Zuvor hatte der Sprecher erklärt, eine Obduktion des Leichnams sei für Sonntag angeordnet. Ergebnisse seien jedoch erst am Montag zu erwarten.

Eine Fußgängerin hatte die unbekleidete Babyleiche am Samstagnachmittag gefunden und die Polizei gerufen. Der ebenfalls verständigte Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Babys feststellen. Nach dem Fund hatte die Polizei mögliche Zeugen aufgerufen, sich zu melden. 

Laut Staatsanwaltschaft wohnt die 26-jährige Tatverdächtige in der Nähe des Fundorts in Rostock-Lichtenhagen. Der Stadtteil liegt im Nordwesten der bevölkerungsreichsten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Im Fall der in Rostock gefundenen Babyleiche hat die Polizei eine 26-jährige Frau festgenommen. Sie steht im Verdacht, das Neugeborene am Straßenrand der Mecklenburger Allee abgelegt zu haben.

Im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen war am Sonnabend eine Babyleiche gefunden worden. Jetzt ist laut Informationen der OSTSEE-ZEITUNG eine 26-jährige Frau festgenommen worden. Es handele sich nach ersten Erkenntnissen um die Mutter des Babys, sagte Harald Nowack, der Sprecher der RostockerStaatsanwaltschaft. Sie steht im Verdacht, das Neugeborene am Straßenrand der Mecklenburger Allee abgelegt zu haben. Die Frau soll aus dem Stadtteil Lichtenhagen kommen und noch bei ihren Eltern wohnen.

Die Frau sei zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ermittlungen zu den Umständen der Geburt sowie zur Todesursache des Säuglings waren am frühen Sonntagabend noch nicht abgeschlossen, wie es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß.

Zur Galerie Eine Frau hat am Sonnabend im Stadtteil Lichtenhagen ein lebloses Baby gefunden. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe und sucht Zeugen. Blutspuren an einer TischtennisplatteAm Sonnabendnachmittag gegen 15 Uhr entdeckte eine Fußgängerin am Straßenrand einen toten Säugling. Nackt, weggeworfen wie Abfall. Nun laufen die Ermittlungen auf Hochtouren: Noch am Sonntag wurde die Babyleiche in der Rostocker Rechtsmedizin obduziert.

Nach OZ-Informationen war der Säugling erst wenige Stunden alt. Er soll noch die Nabelschnur an sich gehabt haben. Anwohner berichten, bereits am Sonnabend seien Polizisten mit Spürhunden in Lichtenhagen unterwegs gewesen. Wenige Hundert Meter vom Fundort der Babyleiche entdecken die Ermittler Blutspuren an einer Tischtennisplatte.

Die britische Rockband The Sweet ist am Sonnabend vor rund 1500 Besuchern auf der Moya-Kulturbühne aufgetreten. Neben zahlreichen Hits aus den 70er-Jahren präsentierten sie auch ihren neuen Sänger, der ab Juni Pete Lincoln nachfolgt, der die Band verlässt.

Die Polizei in Rostock sucht aktuell nach Zeugen, die gesehen haben, wie eine Tür in der Jawaharlal-Nehru-Straße 16 angezündet wurde. Der Schaden ist im dreistelligen Bereich, Personen wurden allerdings nicht verletzt.

Im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen wurde eine Babyleiche am Straßenrand abgelegt. Nun hat die Polizei eine 26-Jährige festgenommen. Die Ermittlungen gehen aber weiter. Wurde das Baby tot geboren oder umgebracht? Die Staatsanwaltschaft wartet auf das Obduktionsergebnis.