Rostock: Wasserrohrbruch - Autofahrerin versinkt in Krater - SPIEGEL ONLINE
Wasserrohrbruch in Rostock – Auto versinkt im Straßenloch
Glück im Unglück für eine Frau in Rostock: Wegen eines Wasserrohrbruchs ist eine Autofahrerin in ein riesiges Loch gefahren. Verletzt wurde sie dabei aber nicht.

Durch einen Wasserrohrbruch hat sich im Rostocker Osten in einer viel befahrenen Straße ein großes Loch aufgetan. Ein Auto versank darin. Die Fahrerin konnte den Wagen laut Polizei unverletzt verlassen. Der gesamte Bereich beim sogenannten Weißen Kreuz sei abgesperrt.

Tausende Haushalte in angrenzenden Stadtteilen waren am Vormittag etwa drei Stunden lang ohne Wasser. Nach Angaben der Nordwasser-Sprecherin vom frühen Nachmittag soll das Wasser “allmählich wieder laufen”, allerdings müsse immer noch mit Druckschwankungen gerechnet werden. Die Autofahrerin, die mit ihrem Auto in dem Loch versunken war, soll den Sachschaden vom Wasserversorger ersetzt bekommen, so die Sprecherin

#Update #Wasserrohrbruch▶️Zusätzlich zur Vollsperrung der Neubrandenburger Straße für den Fahrzeugverkehr musste auch der Bahnverkehr (#Rostock – #Stralsund) eingestellt werden. ▶️Dauer der Reparaturarbeiten ist noch nicht absehbar. #VerkehrHRO pic.twitter.com/A2exkwRiBx

Rostock: Auto versinkt in Loch nach Wasserrohrbruch

Da das gebrochene Rohr in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnübergang und den Gleisen liegt, sei auch der Bahnverkehr eingestellt worden. Es bestehe die Gefahr, dass die Gleise unterspült werden könnten.

Offenbar konnte sich die Frau selbst retten, indem sie durch die Heckklappe kroch. “Sie muss einen Schutzengel gehabt haben”, sagte ein Polizeisprecher. Das Auto steckte zu gut drei Vierteln in dem etwa fünf mal vier Meter großen Loch, das etwa 1,50 Meter tief und zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist. Die Neubrandenburger Straße bleibt vorerst gesperrt.

Der lokale Versorger Nordwasser hat das Wasser in diesem Bereich abgestellt. Die Bewohner in den angrenzenden Stadtteilen mussten zunächst ohne Wasser auskommen.

Ein Wasserrohrbruch hat am Mittwoch mitten in einer viel befahrenen Straße für ein großes Loch gesorgt. Sein Auto ist darin versunken.

Da das gebrochene Rohr in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnübergang und Gleisen liegt, wurde auch der Bahnverkehr von Rostock in Richtung Stralsund und Rügen zeitweise eingestellt. Es bestand die Gefahr, dass auch die Gleise unterspült werden könnten, wie es hieß.

Laut Polizei gelang es dem Fahrer, den Wagen in den Fluten unverletzt zu verlassen. Der gesamte Bereich wurde abgesperrt.

Nach einem Wasserrohrbruch in Rostock tut sich am Mittwochvormittag mitten auf der vielbefahrenen Neubrandenburger Straße ein großes Loch auf.

Da das gebrochene Rohr in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnübergang und den Gleisen liegt, wurde auch der Bahnverkehr von Rostock in Richtung Stralsund und Rügen eingestellt worden. Auf der Strecke fahren auch IC- und ICE-Züge. Es besteht die Gefahr, dass die Gleise unterspült werden könnten. Der lokale Versorger Nordwasser hat das Wasser in diesem Bereich abgestellt.

Weil sich der Rohrbruch in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnübergang und Gleisen ereignete, wurde auch der Bahnverkehr zeitweilig eingestellt.