Hansa Rostock gegen den KFC Uerdingen heute live im TV, Livestream und Liveticker - SPOX.com
KFC Uerdingen bei Hansa Rostock wieder mit Torhüter René Vollath
Die Elf von Trainer Jens Härtel peilt im letzten Heimspiel der Saison gegen den KFC Uerdingen den achten Sieg im Ostseestadion an. Zufrieden ist der Coach mit der Drittliga-Spielzeit 2018/19 trotz des derzeitigen fünften Tabellenplatzes nicht: Es wäre mehr drin gewesen.

Im letzten Heimspiel einer unter dem Strich enttäuschenden Drittliga-Saison will der FC Hansa seinem Anhang am Sonnabend (13.30 Uhr/Liveticker im SPORTBUZZER) zumindest noch mal einen schönen Fußball-Nachmittag bieten. Der Rahmen für das Duell gegen den KFC Uerdingen ist vielversprechend: Bis zu 18 000 Zuschauer werden erwartet, wenn die Rostocker gegen die schlechteste Rückrundenmannschaft ihren achten Heimsieg in Angriff nehmen. Ich erwarte von den Jungs, dass sie den Leuten noch mal zeigen, für was Hansa Rostock stehen kann: begeisternden, leidenschaftlichen Fußball, sagt Trainer Jens Härtel: Es wäre schön, wenn wir zusammen mit den Fans einen schönen Abschluss feiern können.

Zumal es für viele Rostocker Profis der letzte Auftritt im Ostseestadion vor dem erneuten Kader-Umbruch ist. Etwa ein Dutzend Spieler wird den Koggenklub verlassen, mindestens acht von ihnen bekommen nach dem Abpfiff Blumen zum Abschied. Ein positiver Abschluss ist mir enorm wichtig. Ich will diese Station erhobenen Hauptes hinter mir lassen, sagt Oliver Hüsing: Ich habe dem Verein und den Leuten hier viel zu verdanken. Der Kapitän spielt in der nächsten Saison für Zweitligist Heidenheim und will am Sonnabend noch mal alles aufsaugen, die Atmosphäre genießen und mich im besten Fall mit einem Sieg verabschieden.

Samstag neun Verabschiedungen: Drei Hansa-Profis zögern noch

Damit haben sich die Rostocker im Ostseestadion in dieser Saison allerdings schwergetan. In nur sieben der 18 Heimspiele gingen sie als Sieger vom Platz und verspielten damit frühzeitig ihre Aufstiegschancen. Zufrieden sind wir nicht, sagt Härtel: Wenn wir in den Heimspielen ein paar mehr Punkte geholt hätten, wäre mehr drin gewesen. Wir hätten eigentlich noch richtig gut im Rennen sein können.

Samstag wird Teil eins des Hansa-Umbruchs offiziell: Nach dem Uerdingen-Spiel (13.30 Uhr) wird es für neun Kicker eine Verabschiedung im Ostseestadion geben.Sport-Vorstand Martin Pieckenhagen (47): Für alle, bei denen klar ist, dass sie uns verlassen. Da zwölf Verträge auslaufen, gibt es noch drei Hängepartien. Pieckenhagen: Diese Spieler haben Vertragsangebote und haben sich bislang weder für noch gegen Hansa Rostock entschieden.► Amaury Bischoff (32): Der Oldie wurde vor der Saison von Ex-Trainer Pavel Dotchev und Ex-Manager Markus Thiele aussortiert, spielte in der Hinrunde lediglich 115 Minuten. Nach dem Trainerwechsel war Bischoff plötzlich eine Option als Ballverteiler in der Abwehr. Der Großverdiener bekam deshalb ein neues (deutlich reduziertes) Angebot. Ausgang aber offen.► Cebio Soukou (26): Der Offensivmann (10 Tore) ist begehrt – auch von Hansa. Pieckenhagen: Wir wissen, was wir an ihm haben. Die Tür bleibt offen. Blöd für Soukou, dass er sich morgen nicht von seiner besten Seite zeigen kann: Er ist gelbgesperrt. Soukou: Das ärgert mich unfassbar. Das letzte Heimspiel der Saison hätte ich gern gespielt.► Stefan Wannenwetsch (27): Hansas Angebot war (bislang) nicht überzeugend. Die Wahrscheinlichkeit, dass der dienstälteste Rostocker (seit Winter 2016) bleibt, ist überschaubar.

Verabschiedet werden Kapitän Oliver Hüsing (nach Heidenheim), Willi Evseev (Meppen), Johann Berger (Kiel II), Anton Donkor (Leihgabe Wolfsburg II), Alexander Sebaldt (Leihgabe Lustenau), Guillaume Cros, Eric Gründemann, Marcel Hilßner und Vladimir Rankovic.