Rostock – Diese widerliche Aktion ist auch nicht mit Alkohol oder Frust über die Niederlage des Lieblingsvereins zu entschuldigen!

Von einer Horde teils angetrunkener Fußball-Fans von Hansa Rostock wurde eine Zugbegleiterin in einem Regionalexpress auf der Strecke Rostock-Sassnitz massiv bedrängt.

Ein ca. 30-jähriger Hansa Rostock-Fans strich ihr dann mit der Hand über das Gesäß, öffnete seine Hose und forderte sie zum Geschlechtsakt auf. Der ca. 30-Jährige wird als groß, kräftig gebaut, mit dunklen Haaren beschrieben. Er war dunkel gekleidet und trug ein schwarzes Basecap. Beide Männer trugen vermutlich Fanutensilien des F.C. Hansa Rostock. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Laut Bundespolizei kontrollierte die Schaffnerin nach der Partie gegen 17.15 Uhr im RE13015 die Fahrkarten einer Gruppe von zehn Hansa-Fans.

Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

Hansa-Fan öffnete vor Zugbegleiterin seine Hose

Plötzlich umarmte ein etwa 25-Jähriger die Frau und ließ sie auch trotz Aufforderung, wieder auf Abstand zu gehen, nicht los.

Hinweise hierzu nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr.: 0381 / 2083 – 111 oder – 112 entgegen.

Sexuelle Belästigung einer Zugbegleiterin

Ein anderer, etwa 30-jähriger Fan, grapschte ihr mit der Hand an den Po, öffnete seine Hose und forderte die Schaffnerin zum Sex auf!

Der Zwischenfall ereignete sich bereits am Samstag im Rahmen der 2:3 Heimniederlage beim Drittliga-Spiel gegen den SC Paderborn (TAG24 berichtete).

Die geschockte Zugbegleiterin musste ihren Dienst abbrechen und sei laut Polizei nicht gleich vernehmungsfähig gewesen.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugenhinweise unter den Telefonnummern 0381/2083-111 oder -112 an die Bundespolizeiinspektion Rostock, an die kostenfreie Bundespolizei-Hotline . 0800/6888-000 oder jede andere Polizeidienststelle.

 Wir bei WhatsApp:  0160 – 24 24 24 0

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

Schreiben Sie uns an digital@abendblatt.de oder rufen Sie uns an 040 55 44 71 700 Mo-Fr, 6-18 Uhr, Sa+So, 6-14 Uhr, zum Ortstarif aus dem deutschen Festnetz