Auf dem Bauplatz der Regensburger Moschee wurden 26 Holzkreuze aufgestellt.

Auf dem Baugelände der künftigen Moschee in Regensburg hat die rechtsextreme “Identitäre Bewegung” 26 Holzkreuze aufgestellt. Auf den Kreuzen waren die Namen der Menschen angebracht, die 2016 bei einem Terroranschlag in Brüssel getötet wurden. Das Areal habe wie ein Friedhof gewirkt, teilte der Moscheeverband Ditib am Dienstag mit.

Kreuze auf Gelände für Moscheebau gestellt

“Wir sind entsetzt darüber, dass man den Terror von Brüssel mit der neuen Moschee in Verbindung bringt”, sagte ein Ditib-Sprecher. Die türkisch-islamischen Gemeinde verurteile die Aktion vom Samstag als “islamfeindlichen Angriff”. Diese Intoleranz der Moscheegegner vergifte die seit Jahren aufgebaute Atmosphäre des Dialogs und der Zusammenarbeit.

Auf ihrer Facebook-Seite hat der bayerische Ableger der “Identitären Bewegung” ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Im aktuellen Bericht des Bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz wird die Gruppe als rechtsextrem eingestuft. Die Gruppe hat auch Verbindungen zur AfD. Die Polizei ermittelt. (rr/dpa/lby)

„Eine Diskussion über DITIB ist sicher notwendig.“ – Na dann: Besser wäre es Lehrer für islamische Religion, die in Deutschland tätig sind auch in Deutschland auszubilden. Sie sollten über die Vielfalt der Glaubensrichtungen im Umfeld des Islam bescheid wissen und darüber Aufklärung betreiben. Religionsausübung, Glauben, vielfältige Geschichte und politische „Wahrheit“ sollten nicht staatlich vorgegeben, reglementiert und instrumentalisiert sein. Kulturelle Forschung und Ethik wäre besser. Die DITIB bildet ja nur eine islamische Organisation (die staatlich türkische) ab und schließt damit die Mehrheit der Gläubigen (und „Ungläubigen“) aus. Auch der christliche Religionsunterricht sollte diskutiert werden. Angesichts der vielen ungläubigen in unserer Gesellschaft sollte das Fach Ethik, ganz besonders in Bayern, endlich etwas anspruchsvoller gestaltet werden.

Facebook wird geladen … Anzeige Marktplatz Oberpfalz Nützliche und interessante Informationen über unsere Werbekunden im Marktplatz Oberpfalz

Ich sehe keine „Hetze“. Der Islam IST gefährlich, der Islam IST auch nicht refomiert, der Koran WIRD in seiner mir als Atheist lebensgefährlichen Form gelehrt, Ditib IST ein Arm Erdogans (den ja sogar die Gutmenschen nicht so toll finden, da er ja auf „Flüchtlinge“ an seinen (!) Grenzen Schießen lässt, was Merkel zwar okay findet und Verträge mit ihm macht, aber hier ist das pöse, pöse!), die muslimischen Staaten SIND überwiegend Fail-States mit niedrigem Bildungs-, Sozial- und Lebensqualitätsniveau (sonst würden sie ja nicht „fliehen“), Muslime SIND aktuell dabei, sich gegenseitig zu bekämpfen, die Kriminalitätsrate IST mit den muslimischen Migranten gestiegen, die meisten „Flüchtlinge“ SIND eine Belastung auf allen Ebenen, und politisch-religiös motivierte Taten SIND nun einmal zu 99% (sprichwörtlich) Islamistisch.

Auf das Grundstück der Moschee der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB), das sich noch im Bau befindet, sind 26 Kreuze aufgestellt worden. Dem Erscheinungsbild nach wurde das Areal in ein Friedhof verwandelt.

Ich bin ohnehin dafür, alle „Gottes-Häuser“ unter die Erde zu verlegen, also quasi unsichtbar zu machen. Egal ob katholische oder evangelische Kirchen oder eine islamische Moschee. Was haben diese Bauten in der Öffentlichkeit verloren? Wer gibt den „Gläubigen“ das Recht, alle anderen Menschen (also uns) mittels ohrenbetäubendem Glockengebimmel oder Muezzin-Gekreische zu belästigen? Religionsfreiheit heißt auch „frei von Religion“ und wenn die Mehrheit der Bürger mittlerweile religionsfrei leben will und sich sicher ist, nicht in die Hölle zu kommen, wenn man nicht in die Kirche geht, dann teile ich die Aufregung um den Moschee-Bau nur insoweit, als daß sich dieses „Trum“ vor aller Augen in der Öffentlichkeit manifestiert. Gibt bestimmt ein Minarett dazu, oder?

Auf das Grundstück der Regensburg Moschee in der Stadt Regensburg in Bayern hätten am Vortag Unbekannte 26 Kreuze aufgestellt. Die Kreuze seien mit den Namen der Personen versehen, die im Jahr 2016 bei einem Terroranschlag in der belgischen Hauptstadt Brüssel ums Leben gekommen waren.

Es hat kein Sinn mit Ihnen sicherlich zu diskutieren. Ich schreibe schon recht, „wir Regensburger“ weil ich bin nicht alleine der gegen die Verbreiterung von Islam ist. Weil ich auch respektiere andere Meinungen so schreibe ich nicht „Alle Regensburger“. Sonst ich bin nicht nur gegen Islam, sondern gegen jede Religion die Tod und Terror verbreitet. Es sind auch keine AfD Parolen, sondern meine Meinung. Sie Alle, die PRO Islam respektieren keine andere Meinung und so schreit ihr, dass wir, die Menschen die nicht für einen religiösen Finsternis und Hirnwäsche sind, sind gleich Nazi oder AfD Mitglieder. Keine von Bürger hat so wenig Toleranz für andere Meinungen als die, die sich hinter eine Freiheit für 2eine Religion“ verstecken. Freie Meinung ist“ Gott sei Dank“ noch nicht strafbar.

Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem Vorfall die Ermittlungen aufgenommen.

Ich habe doch vor ein paar Wochen erklärt, dass die CDU und SPD so krass verlieren, weil sie mehr arabische Migranten* und Europa wollen. Und sie verlieren kontinuierlich. Nicht zwangsläufig 1:1 zu den Rechten, aber auch. Das kommt von der Arroganz wie einigen „Kommentaren“ [= Scheuklappen-Hetze gegen „Nicht-Gutmenschen“ bei aller Ausblendung von Fakten rund um arabische Migration – wo gelang die nochmal? Ach ja, nirgends bis heute] und dem Fakt, dass ein Großteil der Europäisichen Urbevölkerung meine Migration von diesen Menschen möchte. Warum kontrolliert Dänemark die Grenzen mit Soldaten? Bestimmt nicht, weil die Menschengeschenke auf, in und unter den LKWs so super begehrlich sind.

Während die Polizei in mehrere Richtungen ermittelt, verurteilten die türkischen Bürger den Übergriff auf das Grundstück der Moschee und wiesen darauf hin, dass diejenigen, die gegen den Bau einer Moschee sind, ein hässliches Beispiel der Intoleranz gezeigt haben.

Aber den Entwurf der Moschee finde ich als architektonischer Laie wirklich sehr gelungen. Nur die Farbe, dieses Babyblau, des geht gar ned! Also, jetzt steht des auch noch im Osten, wo es eh keinen interessiert, und dann noch so gelungen. Wenn ich mir die sonstigen Regensburger Neubauten so anschaue, das bayerische Museum z.B. , hey, die Damen und Herren Stararchitekten sollten vielleicht mal beim türkischen Kollegen Nachhilfestunden nehmen… Zu den Kreuzen: Das würde ich glatt als Aktionskunst durchgehen lassen. Die roten Socken hier im Forum müßten sowas aus ihrer Jugend doch kennen, oder? Wie joey geschrieben hat, wo ist die Straftat? Für die Baugrube kommt eh irgendwann der Bagger. Dann sanns glei abgrammt.

Die Zentralmoschee, die seit 1986 in Regensburg tätig ist, habe gute Beziehungen zu den deutschen Nachbarn und lokalen Führungskräften und bis heute hätte es keine negativen Ereignisse gegeben.

Ministerpräsident Binali Yıldırım, der zu einem offiziellen Besuch nach Weißrussland gereist ist, hat mit seinem weißrussischen Amtskollegen Andrey Kobyakov eine gemeinsame Pressekonferenz gegeben.

Der frühere georgische Präsident Michail Saakaschwili ist in den Niederlanden angekommen und will sich nun in Amsterdam niederlassen.

Was bei einer großen Koalition aus Außenminister Gabriel wird, ist noch unklar. Aus der SPD erhält er viel Gegenwind. Bei einem Besuch in Serbien bekommt er dagegen unverhoffte Unterstützung.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund reagiert zurückhaltend auf die überraschenden Überlegungen der Bundesregierung, in von Autoabgasen belasteten Städten Bürger gratis mit Bus und Bahn fahren zu lassen.

Offizielle Webseite der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt Diese Dienstleistung beinhaltet Materialien der Nachrichtenagenturen Anadolu Ajansı, (AA), Agence France Presse (AFP), Associated Press (AP), Reuters, Deutsche Presse Agentur (DPA), ATSH, EFE, MENA, ITAR TASS, XINHUA, die urheberrechtlich geschützt sind. Die Nutzung und Kopierung von Materialien und Nachrichten ist ohne Genehmigung verboten. TRT ist für den Inhalt der externer Webseiten nicht verantwortlich.