Paderborn hat Talent vom 1. FC Köln im Visier - Neue Westfälische
Perfekt: Paderborn schnappt sich Dörfler
Der 19-jährige Ismail Jakobs ist ein potenzieller SCP-Neuzugang. Und auch ein Bosnier steht auf der Kandidatenliste

Paderborn. Mit Streli Mamba, Luca Kilian, Jannik Huth und Johannes Dörfler hat der SC Paderborn bereits vier Neuzugänge präsentiert. Novize Nummer fünf wird zudem wohl nicht lange auf sich warten lassen. So dürfte der Wechsel von Marcel Hilßner (Hansa Rostock) an die Pader bereits in trockenen Tüchern sein. Auf der SCP-Kandidatenliste stehen zudem die Namen Ismail Jakobs und Rifet Kapic. „Das sind interessante Spieler, mit denen wir uns beschäftigen – und das auch ein wenig intensiver. Aber es sind nur zwei von vielen Namen, die in Frage kommen”, sagt SCP-Sport-Geschäftsführer Markus Krösche. Der erst 19 Jahre alte Ismail Jakobs hatte in der vergangenen Saison zunächst viel Verletzungspech, ehe er für den 1. FC Köln II eine überragende Regionalliga-Rückrunde spielte. Der pfeilschnelle und beidfüßige 1,84-Meter-Mann ist auf den Außenbahnen flexibel einsetzbar und könnte auch als Rechtsverteidiger fungieren. Jakobs wäre ablösefrei zu haben. Ein Stürmer-Trio soll den SCP verlassen Für Mittelfeldspieler Rifet Kapic müsste der SCP unterdessen wohl eine Ablösesumme im unteren sechsstelligen Bereich an den Grasshopper Club Zürich überweisen. Der 23-jährige Bosnier war Anfang 2018 vom slowenischen Klub ND Gorica zu den Schweizern gewechselt, kam dort aber nicht zum Zug und wurde an Sheriff Tiraspol (Moldawien) und FK Sarajevo ausgeliehen. Im vergangenen Winter hatte sich die SpVgg Greuther Fürth für den technisch starken Mittelfeldkicker, der auch für seine Tempodribblings bekannt ist, interessiert. Nun ist Kapic ein Kandidat für die Paderborner Mittelfeldzentrale, in der der Abgang von Philipp Klement (VfB Stuttgart) beschlossene Sache sein dürfte. Für weitere SCP-Leistungsträger liegen unterdessen laut Krösche derzeit keine Angebote anderer Vereine vor. Dies gilt auch für Sebastian Vasiliadis. Bei drei Offensivspielern, die zuletzt an Drittligisten ausgeliehen waren, stehen die Zeichen dagegen auf Abschied. So werden die Stürmer Luca Pfeiffer, Phillip Tietz und Julius Düker den SC Paderborn mit hoher Wahrscheinlichkeit verlassen. Winterneuzugang Felix Drinkuth, der zuletzt für Lotte kickte, soll derweil erneut ausgeliehen werden. „Es gibt auch ein, zwei Anfragen”, berichtet Krösche.

Aufsteiger SC Paderborn rüstet den Kader für die anstehende Bundesliga-Saison weiter auf. Wie die Ostwestfalen mitteilen, wechselt Johannes Dörfler vom KFC Uerdingen an die Pader. Der 22-jährige Außenstürmer erhält einen Vertrag bis 2021.

SCP-Geschäftsführer Markus Krösche lobt: Mit seiner herausragenden Geschwindigkeit passt Johannes optimal zu unserer Spielidee. Er ist stark in direkten Duellen und hat viel Zug zum Tor. Wir sehen in ihm viel Potenzial und freuen uns, dass er sich trotz namhafter Konkurrenz für uns entschieden hat und bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere machen kann.

Interesse an Dörfler sollen auch Fortuna Düsseldorf, Mainz 05 und der SC Freiburg bekundet haben. Für Paderborn ist er nach Innenverteidiger Luca Kilian (Borussia Dortmund II), Mittelstürmer Streli Mamba (Energie Cottbus) und Torwart Jannik Huth (Mainz 05) der vierte Neuzugang des Sommers.