Ermittlungen nach Schießunfall mit Panzerfaust eingestellt
Tödlicher Rückstrahl
nWildflecken/Paderborn (dpa/lby) – Nach dem tödlichen Schießunfall mit einer Panzerfaust im unterfränkischen Wildflecken hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Dem Soldaten, der mit der Panzerfaust geschossen hatte, konnte kein Fehlverhalten nachgewiesen werden, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein am Mittwoch. Vielmehr sei das Opfer entgegen aller vorgegebenen Sicherheitsanweisungen unvorsichtig gewesen. Gegen den Schützen war zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt worden.

Ein 22 Jahre alter Soldat war im Mai 2017 auf dem Truppenübungsplatz bei Schießübungen mit der Panzerfaust im Landkreis Bad Kissingen zu früh hinter der Waffe wieder aufgestanden und wurde deshalb vom Rückstrahl tödlich verletzt. Der Hauptgefreite stammte aus dem Kreis Paderborn (Nordrhein-Westfalen).

Die Schweinfurter Staatsanwaltschaft hatte zunächst auf den Abschlussbericht der Bundeswehr zu dem Vorfall gewartet. Die hatte unter anderem überprüft, ob die Einweisungen der Soldaten sowie deren technische Ausrüstung fehlerhaft waren und ob der Unfall hätte verhindert werden können. Die Experten des Heeres seien nun zu dem gleichen Schluss gekommen wie die Staatsanwaltschaft: dass es ein tragischer Unglücksfall war. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen den Schützen seien daher Ende Januar eingestellt worden.

0 Kommentare Facebook Twitter Whatsapp Anzeige Anzeige Wildflecken/Paderborn (dpa/lby) – Nach dem tödlichen Schießunfall mit einer Panzerfaust im unterfränkischen Wildflecken hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Dem Soldaten, der mit der Panzerfaust geschossen hatte, konnte kein Fehlverhalten nachgewiesen werden, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein am Mittwoch. Vielmehr sei das Opfer entgegen aller vorgegebenen Sicherheitsanweisungen unvorsichtig gewesen. Gegen den Schützen war zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt worden.

Ein 22 Jahre alter Soldat war im Mai 2017 auf dem Truppenübungsplatz bei Schießübungen mit der Panzerfaust im Landkreis Bad Kissingen zu früh hinter der Waffe wieder aufgestanden und wurde deshalb vom Rückstrahl tödlich verletzt. Der Hauptgefreite stammte aus dem Kreis Paderborn (Nordrhein-Westfalen).

Die Schweinfurter Staatsanwaltschaft hatte zunächst auf den Abschlussbericht der Bundeswehr zu dem Vorfall gewartet. Die hatte unter anderem überprüft, ob die Einweisungen der Soldaten sowie deren technische Ausrüstung fehlerhaft waren und ob der Unfall hätte verhindert werden können. Die Experten des Heeres seien nun zu dem gleichen Schluss gekommen wie die Staatsanwaltschaft: dass es ein tragischer Unglücksfall war. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen den Schützen seien daher Ende Januar eingestellt worden.

Die Ermittlungen nach dem tödlichen Panzerfaust-Unfall auf dem Übungsplatz Wildflecken sind eingestellt worden. Es habe sich um einen tragisches Unglück gehandelt, den Schützen treffe keine …

Im Prozess um die Brandstiftung an der Ochsenfurter Zuckerfabrik ist das Urteil gefallen. Die beiden 30 und 36 Jahre alten Angeklagten sind wegen gemeinschaftlicher Brandstiftung verurteilt …

Bei einem Gasaustritt sind in Kürnach am Mittwochvormittag drei Personen schwer verletzt worden. Es handelt sich um eine Frau und zwei 14-jährige Jungen. Sie wurden schwer verletzt, schweben …

Bei einem Unfall auf der A3 zwischen Biebelried und Rottendorf sind mehrere Menschen schwer verletzt worden. Laut der Polizei sind hier in Richtung Frankfurt mehrere Autos und ein LKW …

Zu zwei heftigen Schlägereien zwischen Betrunkenen ist es in Heidingsfeld auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants gekommen. Dabei soll am Dienstagabend eine Gruppe von 8 Personen zwei …

Nach mehr als einem halben Jahrhundert hat der Würzburger Stift-Haug jetzt wieder funktionierende Uhren. Die beiden ursprünglichen Turmuhren waren bei der Bombardierung Würzburgs am 16. März …

Urteil gegen psychisch kranken Brandstifter. Ein 21-Jähriger muss für ein Jahr und zehn Monate ins Gefängnis und wird dauerhaft in einer Psychiatrie untergebracht. Dieses Urteil hat am …

In diesem Jahr sollte der Stadtstrand Premiere feiern, aber daraus wird jetzt leider nichts. Sehr zum Bedauern der Stadt ist der vorgesehene Betreiber abgesprungen. Gründe hat er keine …

Der Faschingsausklang hat für einen 49-Jährigen in Esselbach im Krankenhaus geendet. Der Mann hatte mit fast 2,2 Promille intus eine Kneipe verlassen. Dabei stürzte er 15 Treppenstufen …

Zu einer heftigen Prügelei ist es am Montagabend in einer Flüchtlingsunterkunft gekommen. Dabei sollen drei Ivorer einen Somalier im Gesicht verletzt haben. Kurz darauf konnten die drei …

Am Landgericht Würzburg wird am Mittwoch das Urteil für einen mutmaßlichen Brandstifter erwartet. Der Staatsanwalt fordert für den eingeschränkt schuldfähigen 21-Jährigen 2 Jahre 4 Monate …

1,2 Millionen Straftäter stehen in Deutschland in einer DNA-Datenbank. Alleine 5.000 dieser Einträge stammen aus der Region. Darunter Mörder, Erpresser, Einbrecher. Aber nicht alle diese …

Ungerechtigkeit beim Gehalt. Das Lohn-Gefälle zwischen Männer und Frauen ist in Unterfranken teilweise beträchtlich: bis zu 24 Prozent beträgt die Spanne. Zu den ungerechteren Landkreisen …

Sie haben sich über den Lärm und den Geruch der Ochsenfurter Zuckerfabrik geärgert, am Mittwoch müssen sich zwei Männer vor dem Amtsgericht Würzburg wegen Brandstiftung verantworten. …

Ein schwerer LKW-Unfall auf der A3 bei Randersacker hat am Dienstagnachmittag ein Todesopfer gefordert. Zwei weitere Personen wurden zwischen den Anschlußstellen Rottendorf und Randersacker …

Ein bislang unbekannter Mann hat am frühen Dienstagmorgen eine 20-Jährige Würzburgerin sexuell belästigt. Er hatte sie im Ringpark nahe der Valentin Becker Straße nach Feuer gefragt. Nach …

Ein schwerer LKW-Unfall auf der A3 bei Randersacker hat am Dienstagnachmittag ein Todesopfer gefordert. Nach den ersten Erkenntnissen war zwischen Rottendorf und Randersacker ein LKW auf …

Trickbetrüger nehmen in letzter Zeit verstärkt Vereine ins Visier. Davor warnt aktuell die Polizei in Unterfranken. Bei den Kassierern der Vereine gehen dabei gefälschte Mails ein, die …

In vielen Klassenräumen hängen statt Tafeln bereits Whiteboards. Die Schule ist im Wandel. Lehrer können jetzt in einem neuen Labor der Uni Würzburg den sinnvollen Einsatz der digitalen …

Durchschnittlich 37 Wintervögel machen in jedem unterfränkischen Garten Station. Das geht aus der Umfrage “die Stunde der Wintervögel“ des Landesbundes für Vogelschutz LBV hervor. Am meisten …

Handys am Steuer sind wahnsinnig gefährlich. Eine 47-Jährige hat so am Montag einen Unfall auf der Adenauer-Brücke in Kitzingen verursacht. Sie krachte in ein Auto im Gegenverkehr. Die Frau …

Die Sanierung der Mensa am Hubland ist zu teuer. Die Studierendenvertretung spricht von einer Steuerverschwendung wie sie im Buche steht. Man freue sich zwar, dass das Gebäude am Hubland …

Auto wird zur unfreiwilligen Billardkugel. Bei einem Glätte-Unfall auf der A3 bei Theilheim ist am Montag ein Auto mehrere Male gerammt worden. Der Suzuki eines Mannes aus dem Raum …

Dem schlechten Wetter zum Trotz: Die Würzburger Narren haben am Sonntagmittag den Faschingszug zu Tausenden verfolgt. Bei leichtem Schneefall und …

Christian aus Kürnach hat bei sich zuhause 74 Königspythons in allen erdenklichen Farben und ist somit Würzburger der Woche und Würzburgs …

Das erste mal haben wir Gong-Hörer/-innen zu einem exklusiven Aufzugsgig eingeladen! Nico Santos konnte auf jeden Fall überzeugen! …

ModeratorenSendeplanPlaylistWebradioWebcamGeburtstagsgrüßeKartenlegerin

RegionalnewsRegionalnews ArchivVerkehr & BlitzerMainfranken WetterRadio Gong AktuellAktuelle Servicethemen

Würzburgs schönste …AromiA – der …Tageszulassungs-Angebot …Happy HourErfolgreich abnehmen mit …Der große Kehraus mit …Gewinne mit Gong Dein …