Die 100-Jährige, die das Feuer löschte
Katastrophe verhindert: 100-Jährige löscht Brand in Altenheim
Die 100-Jährige, die die Wasserflasche umkippte und eine Katastrophe verhinderte. Das klingt nach einem Titel für einen neuen Roman – ist aber eine wahre Geschichte aus Rhauderfehn im Landkreis Leer.

Eine 100-jährige Bewohnerin eines Alten- und Pflegeheims in Rhauderfehn hat mit einer Wasserflasche einen kokelnde Wolldecke gelöscht und damit vermutlich Schlimmeres verhindert.

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte eine umgefallene Nachttischlampe eine Wolldecke im Zimmer der 100-jährigern Altenheimbewohnerin in Brand gesetzt. Die Frau wachte rechtzeitig auf und konnte die Flammen selbst löschen. Allerdings erlitt sie dabei eine Rauchgasvergiftung. “Durch die schnelle Reaktion der 100-jährigen konnte eine Katastrophe verhindert werden”, teilt die Feuerwehr mit.  

Am frühen Sonntagmorgen hatte die Seniorin ihre heiß gewordene Nachttischlampe aus Versehen umgestoßen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Lampe fiel auf eine Wolldecke, die am Boden lag. Nach Angaben der Feuerwehr Leer begann diese leicht zu brennen. Als der 100-Jährigen die beißenden Dämpfe in die Nase stießen, wachte sie auf und handelte geistesgegenwärtig: Noch bevor große Flammen aus der Decke schlagen konnten, kippte die bettlägerige Frau eine Mineralwasserflasche über die qualmende Wolldecke.

Eine umgefallene Nachttischlampe setzte nach Feuerwehrangaben am Sonntag eine Wolldecke in Brand. Die Bewohnerin sei glücklicherweise rechtzeitig aufgewacht und habe die Flammen weitestgehend gelöscht. Die Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung. Durch die schnelle Reaktion der 100-Jährigen konnte eine Katastrophe verhindert werden, heißt es im Bericht der Feuerwehr.

Was passiert, wenn Sie im Notfall die 112 anrufen? Dieses Video erklärt die fünf W-Fragen und was die Feuerwehrleute zwischen Notruf und Einsatz machen. Video (01:13 min)

Der Rauchmelder schlug daraufhin Alarm und informierte die Nachtpfleger, die in ein völlig verqualmtes Zimmer kamen. Die Pfleger warfen die kokelnde Decke aus dem Fenster. Die 100-Jährige kam mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus. Sie ist inzwischen aber wieder im Heim. “Wenn sie den Qualm nicht bemerkt hätte, wäre es möglicherweise zu einer Katastrophe gekommen”, sagte ein Feuerwehrsprecher NDR 1 Niedersachsen. Die 100-Jährige ist die älteste Bewohnerin im Heim.

wir freuen uns über Ihr Interesse an stern.de. Leider ist Ihr Browser zu alt, um unseren Website darzustellen. Bitte benutzen Sie eine neuere Verion des Internet Explorers oder alternative Browser wie Firefox oder Chrome. Vielen Dank!

Die Feuerwehr war wenige Minuten später vor Ort und kontrollierte den Brandraum zunächst. Es wurden dann auch Belüftungsmaßnahmen getroffen um den Brandrauch aus dem Gebäude zu bekommen. Durch die schnelle Reaktion der 100-jährigen konnte eine Katastrophe verhindert werden. Der Einsatz dauerte rund eineinhalb Stunden.

Bei einem Brand in ihrem Zimmer im Altenheim reagierte eine 100-jährige Frau schnell – und bewahrte so ihre Mitbewohner vor einer Katastrophe.