Ermittler planen Öffentlichkeitsfahndung - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Mutter in Offenbach in Porsche erschossen: Familie unter Polizeischutz
Nachdem eine Mutter auf offener Straße in Offenbach erschossen worden ist, sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter. Die Ermittler wollen nun auf eine Öffentlichkeitsfahndung setzen.

Nach dem tödlichen Schuss auf eine 44 Jahre alte Frau in Offenbach wollen sich die Ermittler an die Öffentlichkeit wenden. Die Öffentlichkeitsfahndung ist in Vorbereitung, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag in Offenbach. Ob es inzwischen eine heiße Spur gibt, wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen jedoch zunächst nicht sagen.

Im Visier der Fahnder steht nach wie vor ein 42 Jahre alter Mann. Er soll am Donnerstagabend aus einem geliehenen grauen Auto mit Offenbacher Kennzeichen heraus auf die Frau geschossen haben. Das Opfer hatte ihr Auto am Straßenrand geparkt und wartete auf ihr Kind. Die Ermittler gehen von einer gezielten Tat aus. In welchem Verhältnis die beiden zueinander stehen, wurde nicht bekannt.

Nach dem tödlichen Schuss auf eine 44-Jährige in Offenbach wollen sich die Ermittler an die Öffentlichkeit wenden. “Die Öffentlichkeitsfahndung ist in Vorbereitung”, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag in Offenbach.

Ob es inzwischen eine heiße Spur gibt, wollte sie aus "ermittlungstaktischen Gründen" jedoch zunächst nicht sagen.

Im Visier der Fahnder steht nach wie vor ein 42 Jahre alter Mann. Er soll am Donnerstagabend aus einem geliehenen grauen Auto mit Offenbacher Kennzeichen heraus auf die Frau geschossen haben. Die 44-Jährige hatte ihr Auto am Straßenrand geparkt und wartete auf ihr Kind. Die Ermittler gehen von einer gezielten Tat aus. In welchem Verhältnis die beiden zueinander stehen, wurde nicht bekannt.

Der Anwalt der Familie der Getöteten sagte der "Offenbach Post": "Es ist ein Bekannter der Familie, ein Marokkaner mit kranken Motiven, der meint, er könne die Welt und die Frauen so regieren, wie es ihm passt". Dem Verdächtigen habe "etwas am Verhalten der Frau nicht gepasst".

Informationen der "Bild"-Zeitung zufolge stehen die Hinterbliebenen der 44-Jährigen aktuell unter massivem Polizeischutz.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.