ICE-Störung - Strecke zwischen Nürnberg und Ingolstadt gesperrt - BR24
Bahn: ICE-Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg für Stunden gesperrt
ICE im Nürnberger Hauptbahnhof: Wegen einer Sperrung zwischen Ingolstadt und Nürnberg werden Züge über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet. (Quelle: Marius Schwarz/imago images)

Wegen technischer Störungen ist die wichtige Strecke am Samstag gesperrt worden. Der ICE-Verkehr musste umgeleitet werden, Fahrgäste mussten Verspätungen in Kauf nehmen. 

Bahn: ICE-Strecke Ingolstadt-Nürnberg für Stunden gesperrt – aktuelle Infos | Bayern

Eine Zugpanne hat die wichtige ICE-Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg in Richtung München am Samstag für Stunden lahmgelegt. Ein Schnellzug habe eine technische Störung und sei bei Kinding liegengeblieben, teilt die Deutsche Bahn mit. Am späten Nachmittag gab der Staatskonzern die Strecke wieder frei.

Der Schnellzug mit rund 380 Menschen an Bord konnte nach Angaben eines Bahn-Sprechers nach dem Unfall nördlich von Ingolstadt erst nach rund viereinhalb Stunden weiterfahren. ICE-Züge wurden über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet. Züge des Regionalverkehrs hielten vorzeitig in Kinding beziehungsweise Ingolstadt. Ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet. 

 Nach der Freigabe der Strecke am späten Nachmittag sollte es noch eine Weile dauern, bis sich der reguläre Verkehr wieder eingependelt hat, so der Sprecher.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bestes Frühsommerwetter – doch Hunderte Reisende sitzen im Zug fest. Auf der Strecke Nürnberg-München hat ein Polizeieinsatz einen ICE zum Stoppen gezwungen. Doch das ist nicht der einzige betroffene Zug.

Ein Polizeieinsatz auf der wichtigen Bahnstrecke zwischen Nürnberg und München hat am Samstag für stundenlange Probleme mit Zugausfällen und -umleitungen inklusive Verspätungen geführt. Ein ICE mit rund 380 Menschen an Bord hatte kurz vor Mittag nach einem Unfall bei Kinding im Landkreis Eichstätt stoppen müssen, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Nach Angaben eines Sprechers konnte er erst nach rund viereinhalb Stunden Richtung Ingolstadt weiterfahren. Die Reisenden hätten während der Wartezeit im Zug bleiben müssen.

Die Folgen des Stopps auch für andere Bahnfahrer: Weil die Strecke gesperrt war, wurden ICE-Züge über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet. Das bedeutete 30 Minuten Verspätung und mehr. Züge des Regionalverkehrs hielten vorzeitig in Kinding beziehungsweise in Ingolstadt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet.

Gegen 16.00 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Bis sich der reguläre Verkehr wieder eingependelt hat, dürfte es nach Einschätzung des Bahn-Sprechers noch eine Weile dauern. Wie viele Züge insgesamt betroffen waren, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Auslöser des Ganzen war nach Angaben der Ingolstädter Polizei ein Suizid.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.