Affenstarker Nachwuchs im Tiergarten: Weißgesichtssaki
Freude und Trauer in Nürnberg: Gorilla Bianca gestorben – Nachwuchs bei den Sakis
NÜRNBERG – Am späten Donnerstagvormittag musste die 46 Jahre alte Gorilladame nach jahrelanger tierärztlicher Behandlung und deutlicher Verschlechterung ihres Zustandes eingeschläfert werden. Sie galt als eine der ältesten Vertreterinnen ihrer Art.

Seit fast zwei Jahren erhielt das Gorillaweibchen Bianca Schmerztherapien aufgrund von altersbedingter Veränderungen des Bewegungsapparates, wie die Tiergarteninformation mitteilt.

Bereits zu Anfang des Jahres waren eine Röntgenuntersuchung sowie eine Antibiose notwendig. Es wurde außerdem eine stark verringerte Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme festgestellt, weswegen sie Ende Oktober von ihren Artgenosse separiert und antibiotisch behandelt wurde. 

Nachdem jedoch keine Besserung in Sicht war und sich der der Zustand der Gorilladame immer weiter verschlechterte, wurde sie nun im Alter von 46 Jahren eingeschläfert. Im Anschluss erhielten die Artgenosen ihrer Gruppe noch die Möglichkeit, von ihr Abschied zu nehmen. 

Bianca zählte zu den vier ältesten Gorillaweibchen unter ihren 240 in Europa lebenden Artgenossen. Von den 197 Männchen ist der seit 1994 in Teneriffa lebende Nürnberger Schorsch der Älteste. 

Erst im August betrauerte der Nürnberger Tiergarten den Verlust des Gorilla-Opas Fritz. Doch es gibt auch erfreuliche Nachrichten: Sowohl die Flamingos, als auch die Weißgesichtssakis brachten in den letzten Tagen Nachwuchs auf die Welt.

Bei seiner Eröffnung 1912 lag das Tiergarten-Areal noch in der Nähe des Dutzendteichs. 883 Tiere 193 verschiedener Arten beherbergte der Tiergarten damals – heute sind es über 3000 Tiere fast 300 unterschiedlicher Arten. Hier gibts die schönsten Bilder aus über 100 Jahren Zoo-Geschichte!

Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Kurzbeschreibung: In einem weitläufigen Gelände mit Wald, Wiesen, Weihern und Sandsteinfelsen liegt der Nürnberger Tiergarten. Er gilt als einer der schönsten deutschen Landschaftszoos. Die 2011 fertiggestellte Delfinlagune sorgt für höhere Besucherzahlen aber auch für Kritik. Blog von NZ-Redakteurin Ute Wolf: Achtung, Wolf! Die Tiergarten Zeitung zum Blättern Tiergarten Zeitung – Ausgabe 16 – Mai 2018 Tiergarten Zeitung – Ausgabe 15 – November 2017Tiergarten Zeitung – Ausgabe 14 – April 2017Tiergarten Zeitung – Ausgabe 13 – November 2016Tiergarten Zeitung – Ausgabe 12 – April 2016Tiergarten Zeitung – Ausgabe 11 – November 2015Tiergarten Zeitung – Ausgabe 10 – März 2015Tiergarten Zeitung – Ausgabe 9 – November 2014Tiergarten Zeitung – Ausgabe 8 – April 2014Tiergarten Zeitung – Ausgabe 7 – Oktober 2013Tiergarten Zeitung – Ausgabe 6 – März 2013Tiergarten Zeitung – Ausgabe 5 – Oktober 2012Tiergarten Zeitung – Ausgabe 4 – März 2012Tiergarten Zeitung – Ausgabe 3 – Oktober 2011Tiergarten Zeitung – Ausgabe 2 – April 2011Tiergarten Zeitung – Ausgabe 1 – Oktober 2010

Am Donnerstag, 8. November 2018, musste am späten Vormittag im Tiergarten der Stadt Nürnberg das 46-jährige Gorillaweibchen Bianca nach deutlicher Verschlechterung ihres Zustands eingeschläfert werden. Anschließend wurde der Gruppe die Gelegenheit geboten, von ihrer Artgenossin Abschied zu nehmen. Erst vor zwei Wochen kam mit Thomas ein neuer Silberrücken nach Nürnberg – und der machte gleich mächtig Eindruck.

Bianca war seit einigen Jahren immer wieder in tierärztlicher Behandlung, seit fast zwei Jahren bekam sie Schmerztherapien aufgrund altersbedingter Veränderungen des Bewegungsapparats. Im Frühjahr 2018 wurden wegen Zahnproblemen eine Röntgenuntersuchung, gefolgt von einer Antibiose, notwendig. Zwei Tage vor der Ankunft des neuen Gorillamanns Thomas am 26. Oktober 2018 diagnostizierten die Tierärzte bei Bianca ein reduziertes Allgemeinbefinden mit stark verringerter Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Deshalb wurde sie am 31. Oktober von der Gruppe separiert, in Narkose untersucht und antibiotisch behandelt.

Bianca war das viertälteste Gorillaweibchen unter ihren 240 in Europa lebenden Artgenossinnen. Von den 197 Männchen ist der seit 1994 in Teneriffa lebende Nürnberger Schorsch der Älteste. Während Schorsch am 3. März 1972 in Nürnberg geboren wurde, kam die im gleichen Jahr geborene Bianca am 28. Mai 1973 als Einjährige aus Afrika zur Handaufzucht in den Tierpark Berlin. Nach Zwischenstationen in Rotterdam und Amsterdam, Niederlande, wo die Zucht nicht klappte, wurde Bianca am 12. November 1992 in den Loro Parque, Teneriffa, abgegeben.

Eine Vergesellschaftung mit dem damals neunjährigen Yaounde klappte weder dort noch nach dem Umzug der beiden in Nürnberg am 18. April 1997 in die neu gestaltete Anlage im Tiergarten. Während Yaounde ein Jahr später nach Romagne, Frankreich, abgegeben wurde (wo er mehrfach Vater wurde), kam Bianca mit Lena zu Fritz und Delphi in eine gemeinsame Gruppe. In diese konnten im Lauf der Jahre die jüngeren Weibchen Hakuna Matata, Louna und Habibu integriert werden.

Während Gorilla-Harems früher als dauerhafte Einheit galten, zeigen neuere Studien aus dem Freiland, dass Gorillaweibchen in der Regel drei bis vier Mal in ihrem Leben die Gruppe wechseln.