So würden wir aufstellen
3:0 gegen Düsseldorf: Nürnberg rächt sich für geplatzte Meisterfeier
Der 1. FC Nürnberg überzeugte gegen Düsseldorf mit einer Kontertaktik – 30.09.2018 11:49 Uhr

NÜRNBERG – Wer hätte das gedacht? Trotz des Dortmund-Debakels beendet der 1. FC Nürnberg diese Englische Woche mit sechs Punkten und einem positiven Gefühl. Gegen Fortuna Düsseldorf zeigte der Club eine Leistungssteigerung und gewann mit 3:0. Ein klarer Sieg, der aber nicht immer so klar war. Das und mehr verrät die Match-Statistik!

“Das Leben besteht immer aus kleinen Momenten, da kannst du draus lernen oder nicht. Wir haben daraus gelernt und sind nach Dortmund wieder zurückzukommen. Es war nicht einfach, aber wir haben es geschafft”, sagte ein erleichterter Club-Trainer Michael Köllner. “Es war ein hartes Stück Arbeit. Die Mannschaft hat sich für ein sehr, sehr kühles, nüchternes Spiel belohnt.”

Für Spieler, Verantwortliche und Fans des 1. FC Nürnberg war die erste Englische Woche der noch jungen Bundesliga-Saison eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Auf den ersten Sieg gegen Hannover 96 (2:0) folgte am Mittwoch eine historische 0:7-Auswärtspleite bei Borussia Dortmund. Nur drei Tage später lieferte das Team von Michael Köllner aber die passende Antwort und schickte Mitaufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 3:0 nach Hause.

Trainer Michael Köllner kehrte nach seinem gescheiterten Experiment Fünferkette zur gewohnten Viererformation zurück, doch seine auf vier Positionen veränderte Mannschaft wirkte zu Beginn noch verunsichert von der Klatsche beim BVB. Düsseldorf gab den Ton an, ohne jedoch das Tor des 1. FCN in Gefahr zu bringen. (Ergebnisse und Spielplan)

Nach dem 3:0 über Fortuna Düsseldorf grinsten Spieler und Verantwortliche des 1. FC Nürnberg um die Wette. Aber auch auf den Rängen im Max-Morlock-Stadion herrschte nach dem Abpfiff grenzenlose Freude.

Dann brach Leibold auf der linken Seite in den Fortuna-Strafraum ein und wurde von Startelf-Debütant Lukebakio ohne Not zu Fall gebracht. Nach einem kurzen Dialog mit dem etatmäßigen Nürnberger Elfmeterschützen Ishak, der im August bei Hertha BSC (0:1) vom Punkt gescheitert war, verwandelte Behrens sicher in die Tormitte.

Ein deutliches Ergebnis, das aber nicht den Leistungsunterschied beider Mannschaften wiederspiegelt. Der Club gewann zwar verdient, die Düsseldorfer waren aber in vielen Bereichen des Spiels überlegen. Fortuna hatte mehr Ballbesitz (59 Prozent), gewann mehr Zweikämpfe (54 Prozent), schlug häufiger Flanken und gab zwei Torschüsse (insgesamt elf) mehr ab als der Club. Doch entscheidend ist bekanntlich, welche Zahlen nach dem Schlusspfiff auf der Anzeigetafel erscheinen. Und dort flimmerten nach 90 Minuten eine drei und eine Null über die Bildschirme im Max-Morlock-Stadion. 

2:0 gegen Hannover, 0:7 in Dortmund, 3:0 gegen Düsseldorf: Am Ende der Englischen Woche wirkt der 1. FC Nürnberg wie berauscht. Gegen Düsseldorf überzeugte der Club mit einer cleveren Leistung.

Kapitän Hanno Behrens (28., Foulelfmeter), Torjäger Mikael Ishak (64.) und der eingewechselte Federico Palacios (78.) bescherten dem 1. FCN mit ihren Toren den zweiten Saisonsieg. Vor der Nürnberger Führung hatte Dodi Lukebakio im Strafraum Tim Leibold gefoult.

Nürnberg gewinnt das Aufsteiger-Duell gegen Düsseldorf 3:0, rächt sich für das 2:3 am letzten Zweitliga-Spieltag. Damals wurde die Fortuna mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit doch noch Tabellenerster, versaute dem Club damit die schon geplante Meisterfeier.

Die Führung gab dem Club Sicherheit, auch wenn Düsseldorf keinesfalls geschockt wirkte. Pechvogel Lukebakio vergab die große Chance zum Ausgleich, als er bei einem Konter an dem stark reagierenden Torhüter Fabian Bredlow scheiterte (33.).

Nach einem unnötigen Foul von Lukebakio an Leibold verwandelt Behrens den fälligen Elfmeter sicher (28.) – 1:0 Nürnberg.

“Wir haben kein gutes Spiel gemacht, viele schlechte Entscheidungen getroffen und Gegentore bekommen, die so nicht fallen dürfen. Der Club hat es besser gemacht”, haderte Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel mit dem Auftritt seines Teams. 

In der zweiten Hälfte macht der Club dann den Deckel drauf: Ishak taucht nach einem Befreiungsschlag plötzlich frei vorm Tor auf, macht ganz locker das 2:0 (64.). Der eingewechselte Palacios stellt mit einem feinen Heber den Endstand her (78.).

Ishak sorgte für die Vorentscheidung, als er einen Konter alleine vor Michael Rensing kühl abschloss. In der Entstehung hatte der ansonsten gute Fortuna-Kapitän Adam Bodzek das Luftduell gegen Vorbereiter Eduard Löwen verloren.

Am Ende fällt das Ergebnis etwas zu hoch aus. Aber: Nürnberg bekommt dank einer kämpferisch starken Leistung mit viel Einsatz seine Revanche gegen Düsseldorf. Und zeigt nach dem peinlichen 0:7 in Dortmund eine eindrucksvolle Reaktion.

Die Club-Fans unter den 36.102 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion gaben mit einem großen Banner die Richtung vor: “Vorankommen heißt, öfter aufzustehen als hinzufallen! Mund abwischen und weitermachen!”

Federico Palacios (23): Es war beeindruckend, wie wir zurückgekommen sind – und das nach so einem Spiel. Ich denke, dass schaffen nicht so viele Mannschaften.

Trainer Michael Köllner (48) bei Sky zufrieden: Man hat einen klaren Fortschritt gesehen – auch im Vergleich zum letzten Jahr, wo wir hier die Meisterschaft vergeigt haben.

Düsseldorf, das mit fünf Punkten nun drei Zähler hinter dem Club liegt, wartet damit auch nach 13 Bundesliga-Gastspielen in der Noris auf den ersten Sieg dort (zwölf Niederlagen).

Düsseldorf dagegen kassiert die zweite Pleite in Folge, bleibt in der dritten Partie nacheinander ohne Sieg. Bitter: Die Fortuna gewann keines ihrer letzten 17 (!) Bundesliga-Auswärtsspiele.

Update Der 1. FC Nürnberg feiert nach der herben Klatsche gegen den BVB einen glanzvollen Sieg über Fortuna Düsseldorf. Damit springt der Club auf Platz neun.

Niko Gießelmann (27): Wir müssen die individuellen Fehler abstellen. Es ist brutal ärgerlich, mit null Punkten nach Hause zu fahren.

Alles zum 6. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im “CHECK24 Doppelpass” auf SPORT1 mit den Gästen Bodo Illgner, Jochen Saier und Stefan Effenberg

★ 20. Minute: Nach einer cleveren Eckball-Variante von Nürnberg zieht Mühl aus elf Metern ab – abgefälscht, knapp vorbei.

In der zweiten Halbzeit wurden Treffer von Ishak (54.) für den Club und Ducksch (57.) für die Gäste wegen Abseitsstellungen zurecht aberkannt.

★ 26. Minute: Nach einem langen Ball von Margreitter räumt Lukebakio Leibold im Strafraum plump ab – Elfer für Nürnberg. Behrens verwandelt mit einem hohen Schuss in die Mitte (28.). Die Führung für den Club!

★ 33. Minute: Düsseldorf kontert, Zimmer schickt auf Höhe der Mittellinie Lukebakio. Der verliert alleine vor Bredlow die Nerven, Nürnbergs Torwart hält klasse.

Auf der anderen Seite vergab Sturmspitze Marvin Ducksch (25.), der den Vorzug vor Rouwen Hennings erhalten hatte.

★ 54. Minute: Ishak köpft eine Flanke von Misidjan ins Netz, stand aber vorher klar im Abseits. Das Tor für den FC zählt nicht.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom 1. FC Nürnberg oder von Fortuna Düsseldorf kaufen – hier geht es zum Shop

★ 57. Minute: Ducksch trifft nach einem Klasse-Angriff von Düsseldorf ins kurze Eck. Aber: Auch er stand knapp im Abseits – kein Tor!

★ 64. Minute: Löwen verlängert einen Befreiungsschlag per Kopf in den Lauf von Ishak. Der geht ab und bleibt im Eins-gegen-Eins vor Rensing eiskalt – 2:0 für Nürnberg!

★ 78. Minute: Kluger Steckpass von Löwen. Palacios startet durch und lupft schön über Rensing hinweg zum 3:0 für den FCN ein.

★ 83. Minute: Misidjan vergibt nach dem nächsten Nürnberger Konter die Riesen-Chance auf das 4:0, scheitert alleine an Rensing.