Heiße Spur zu Tätern, die in Neuss Tresor mit persönlichen Botschaften von verstorbenem Vater klauten - WDR Nachrichten
Neuss: Erinnerung an toten Familienvater gestohlen – Hehler festgenommen
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Von Simon Janßen Es klingt wie der Stoff, aus dem Krimi-Streifen entstehen, doch diese Geschichte ist tatsächlich keinem Drehbuch entsprungen. Montag, 10.30 Uhr, McDonalds-Filiale an der Moselstraße in Neuss. Zwei Männer haben das Schnellrestaurant als Treffpunkt ausgewählt, um den Kauf eines Gold-Ringes abzuwickeln. Doch dazu kommt es nicht mehr. Stattdessen klicken die Handschellen. Bei dem festgenommenen Mann – dem Verkäufer des auffälligen Schmuckstückes – handelt es sich um einen 42 Jahre alten Neusser. Der angebliche Kaufinteressent hatte lediglich die Aufgabe, ihn in eine Falle zu locken. Und die schnappte zu!

Der Ring stammt nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei aus einem Einbruch vom 8. März im Neusser Stadionviertel. Der Fall hatte für viel Aufsehen gesorgt. Denn in dem Safe, den die Einbrecher an der Windthorststraße aus der Wand gerissen hatten, befanden sich nicht nur Schmuckstücke wie der jetzt aufgefundene Ring, sondern auch unersetzliche Erinnerungen an einen toten Familienvater. Darin waren ungelesene Briefe meines Mannes an meine Kinder, die sie zu ihrem 18. Geburtstag erhalten sollten, hatte die Witwe Saskia K. im Gespräch mit unserer Reaktion berichtet. Ihr Ehemann war 2017 nach langem Krebsleiden gestorben.

Hinweise Mögliche Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 bei der Polizei zu melden.

Diebesgut Neben Schmuckstücken und den persönlichen Briefen wurden unter anderem auch Familienfotos und ein Tagebuch des verstorbenen Ehemannes gestohlen, das er bis kurz vor seinem Tod verfasste.

Bereits kurz nach dem Einbruch hatte Saskia K. angekündigt: Ich bin keine Person, die sich bestehlen lässt und drei Monate wartet, bis sie ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft bekommt, dass das Verfahren eingestellt wurde. Den Worten ließ sie Taten folgen und ermittelte auf eigene Faust. Um den Tätern auf die Spur zu bekommen, suchte sie beim Online-Auktionshaus ebay nach den gestohlenen Schmuckstücken aus ihrem Safe – und wurde tatsächlich fündig.

Im Fall der gestohlenen Briefe eines toten Familienvaters an seine Kinder gibt es eine heiße Spur. Ein Beutestück, ein Ring, ist wieder aufgetaucht und ein mutmaßlicher Hehler sei vorübergehend festgenommen worden, berichtete die Polizei in Neuss am Mittwoch. Die Wohnung des 42-jährigen Neussers sei durchsucht worden. Weitere Beutestücke wurden aber nicht entdeckt. Zudem schweige der Mann.

Einbrecher hatten in Neuss einen Tresor gestohlen, in dem unersetzliche Erinnerungen an einen toten Familienvater aufbewahrt wurden. “Darin waren ungelesene Briefe meines Mannes an meine Kinder, die sie zu ihrem 18. Geburtstag erhalten sollten”, hatte die Witwe berichtet.

Ihr Mann habe, als er wusste, dass er an Krebs sterben wird, als Andenken auch ein Buch (“Papa, erzähl mal”) über sich und sein Leben für seine kleinen Kinder geschrieben. Dies sei ebenfalls mit dem Tresor verschwunden.

Der mutmaßliche Hehler hatte versucht, den Ring über das Internet zu verkaufen. Ein Bekannter der Witwe hatte dies bemerkt, zum Schein Interesse bekundet und die Polizei eingeschaltet. Das Verkaufsgespräch in einem Schnellrestaurant war daraufhin von Kriminalpolizisten observiert und der mutmaßliche Hehler festgenommen worden.

Man habe dem 42-Jährigen eindringlich ins Gewissen geredet, sich für die Wiederbeschaffung der Erinnerungen einzusetzen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

Die Kinder, inzwischen sieben und zehn Jahre alt, hatten ihren 2017 gestorbenen Vater kaum gesund erlebt. “Diese ganzen Andenken sind unwiederbringlich verloren, wenn sie nicht jemand findet oder zurückgibt”, hatte die 37-Jährige gesagt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.