Mit weitreichenden Konsequenzen müssen zwölf Verkehrsteilnehmer aus dem Rhein-Kreis Neuss rechnen, die bei diesen Kontrollen der Polizei erwischt wurden. In sechs Fällen zogen die Polizisten Fahrer aus dem Verkehr, die zu “tief ins Glas geschaut” hatten. In sechs weiteren Fällen besteht bei Verkehrsteilnehmern der Verdacht, dass sie sich ans Steuer setzten, obwohl sie Betäubungsmittel konsumiert hatten. Insgesamt mussten elf Blutproben entnommen werden, die den Verdacht von Alkohol- oder Drogenmissbrauch gerichtsverwertbar beweisen sollen. Sieben Führerscheine stellten die Ordnungshüter sicher, so dass sich diese Verkehrsteilnehmer zukünftig zu Fuß oder mit Bus und Bahn fortbewegen müssen. Drei Mal kam es an den tollen Tagen sogar zu Verkehrsunfällen, bei denen der berauschende Konsum von Drogen und/oder Alkohol eine Rolle spielte. Entsprechende Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats dauern an.

Insgesamt kontrollierte die Polizei an den “tollen Tagen” mehr als 1200 Fahrzeugführer/-innen im Rhein-Kreis Neuss. Allen, die an Karneval verantwortungsbewusst das Auto stehen ließen und allenfalls mit dem besagten “Kater” am Aschermittwoch aufgewacht sind, wünscht die Polizei gute Erholung und allzeit sichere Fahrt.

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Neuss-Nordstadt (ots) – Am Dienstagmorgen (13.2.), gegen 05:05 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall in der Nordstadt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei beabsichtigte ein 46-jähriger Mann aus Dortmund mit seinem LKW Daimler Actros von der Römerstraße, in Höhe der Einmündung „Im Tal“, nach links in Richtung eines Einkaufzentrums abzubiegen. Dabei stieß er mit dem VW Passat eines 67-jährigen Neussers zusammen, der in Richtung Bataverstraße unterwegs war. Im PKW verletzten sich Fahrer und Beifahrerin leicht. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Römerstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme von der Polizei teilweise gesperrt werden.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Bei 1200 Kontrollen im Straßenverkehr im Rhein-Kreis Neuss sind lediglich zwölf Verkehrsteilnehmer erwischt worden, bei denen ein zu hoher Alkoholpegel festgestellt wurde oder bei denen der Verdacht auf Drogenkonsum besteht. 

In Herrenshof scheiterten Unbekannte beim Versuch, in ein freistehendes Einfamilienhaus einzudringen. Ersten Erkenntnissen zufolge “bissen sich die Täter die Zähne” am Sicherheitsglas des betroffenen Wohnhauses aus. Hebelspuren an mehreren Fenstern und der Terrassentür konnten von der Polizei gesichert werden. Die Tatzeit lag nach Angaben der Bewohner zwischen Sonntagvormittag (11.02.), 11:50 Uhr, und Montagvormittag (12.02.), 11:30 Uhr.

Insgesamt mussten elf Blutproben entnommen werden, die den Verdacht von Alkohol- oder Drogenmissbrauch beweisen sollen. Sieben Führerscheine stellten die Ordnungshüter sicher. Drei Mal kam es an den Karnevalstagen zu Verkehrsunfällen, bei denen der berauschende Konsum von Drogen oder Alkohol eine Rolle spielte. 

Gegen 15:30 Uhr hatte der Fahrer eines Linienbusses auf der Bergheimer Straße in Fahrtrichtung Speck stark abbremsen müssen. Zwei Passagiere, die kurze Zeit später aussteigen wollten, kamen dabei zu Fall und verletzten sich leicht. Das Verkehrskommissariat in Neuss hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die etwas zum möglichen Grund des Bremsvorgangs sagen können, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden.