Au-Haidhausen: Hündin überfahren - Feuerwehr birgt verletztes Tier - muenchen.de - Das offizielle Stadtportal für München
Schrecklicher Unfall in München: Hündin Susi von Transporter erfasst
(1.6.2019) Die Feuerwehr München befreite heute Mittag Hündin Susi, die nicht mehr unter einem geparkten Auto in der Franziskanerstraße in Au-Haidhausen herauskam. Vorausgegangen war ein dramatischer Unfall.

Hündin Susi wurde zunächst von einem Kleintransporter erfasst und schwer verletzt. Das Tier war im Begriff die Straße zu betreten und übersah dabei den herannahenden Transporter. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr die Hündin. 

In Erding ist die Feuerwehr zu einem Brand in einem Appartement gerufen worden – der Bewohner hatte davon jedoch gar nichts mitbekommen, wie merkur.de* berichtet. Während des Hochwassers an der Isar haben einige Wagemutige den Unmut der Feuerwehr auf sich gezogen. Auf merkur.de* berichten wir auch über eine spannende Feuerwehrübung – es geht um einen Brand in einer Tiefgarage. Ähnlich wie in Erding erging es auch einem Schongauer, der von seinen Nachbarn aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden musste  – auch dieses Thema greift merkur.de* auf. Eine Fünfjährige ist einen Tag nach einem frontalen Unfall auf der Bundesstraße 8 ihren Verletzungen erlegen.

Mit letzter Kraft flüchtete Susi unter einen geparkten Audi. Da sie weder die Besitzerin noch der besorgte Lenker des Kleintransporters unter dem Fahrzeug herausholen konnte, rief die Hundehalterin die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte sicherten die Straßen gegen den Verkehr und hoben das Fahrzeug mit Hebekissen an.

Nun konnte Susi unter dem Fahrzeug gerettet werden. Um den Transport für Susi so angenehm wie möglich zu gestalten wurde vorsichtig eine Decke unter sie gezogen.

Zum Unfall zwischen Transporter und Hündin war es dem Feuerwehr-Bericht zufolge gekommen, weil Susi die Straße betrat ohne das herannahende Gefährt wahrzunehmen. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr den Vierbeiner. Zum Fall für die Feuerwehr wurde Susi aber erst durch ihre anschließende Flucht unter den Audi.

Anschließend brachte die Halterin die Schwerverletzte zu einem Tierarzt. Ein Personen- oder Sachschaden ist nicht entstanden. Während den Rettungsmaßnahmen war der Straßenverkehr nur leicht beeinträchtigt.

Erst die hinzugerufenen Feuerwehrleute schafften Abhilfe, indem sie das Fahrzeug mit einem Hebekissen anhoben. Angesichts der Verletzungen wurde anschließend vorsichtig eine Decke unter Susi geschoben, um der Hündin den Transport so angenehm wie möglich zu gestalten. Denn für sie führte der nächste Weg direkt zum Tierarzt.

München – Schrecklicher Unfall am Samstag in der Franziskanerstraße in München! Gegen 12.45 Uhr wurde eine Hündin von einem Kleinstransporter erfasst und schwer verletzt.

Die Münchner Feuerwehr hat eine schwerverletzte Hündin unter einem Auto befreit. Wie die Feuerwehr mitteilte, lief Hündin Susi an der Franziskanerstraße auf die Fahrbahn, der Fahrer eines Kleintransporters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Das Tier wurde schwer verletzt und flüchtete mit letzter Kraft unter ein geparktes Auto.

Hündin Susi wollte die Straße überqueren und übersah dabei einen Transporter. DerFahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr das Tier. Mit letzter Kraft flüchtete Susi unter einen geparkten Audi. Da sie weder die Besitzerin noch der Fahrer unter dem Fahrzeug herausholen konnte, rief die Hundehalterin die Feuerwehr.

Weder Susis Halterin noch der Fahrer des Transporters konnten die Hündin herausholen, also rief die Frau die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte hoben das Auto mit einem Hebekissen an und zogen vorsichtig eine Decke unter Susi. Sie wurde mit schweren Verletzungen von ihrer Halterin zum Tierarzt gebracht.

Die Einsatzkräfte sicherten die Straßen und hoben den Audi mit Hebekissen an. Dann konnte Susi unter dem Fahrzeug gerettet werden. Um den Transport für Susi so angenehm wie möglich zu gestalten, wurde vorsichtig eine Decke unter sie gezogen.

Die Halterin brachte die Schwerverletzte zu einem Tierarzt. Ein Personen- oder Sachschaden ist nicht entstanden. Während den Rettungsmaßnahmen war der Straßenverkehr nur leicht beeinträchtigt.