Tram entgleist: Polizei findet Fahrradkette im Gleis - muenchen.de - Das offizielle Stadtportal für München
München / Schwabing: Radlschloss lässt Tram entgleisen – Polizei hat Verdacht | Schwabing-West
(27.5.2019) Durch eine Fahrradkette ist am Montagmorgen in Schwabing eine Tram entgleist. Die Münchner Feuerwehr musste ordentlich anpacken, um die entgleiste Tram wieder in die Spur zu bringen.

Das sieht man wahrlich nicht alle Tage: Am Kurfürstenplatz in Schwabing staunten zahlreiche Passanten vermutlich nicht schlecht, als sie in den frühen Morgenstunden einem guten Dutzend Feuerwehrleuten bei der Arbeit zusahen. Mit kräftigem Körpereinsatz und unterstützt von einer Seilwinde schoben die Beamten eine Tram zurück ins Gleisbett. Der tonnenschwere Zug war gegen 6 Uhr früh wegen einer abgerissenen Fahrradkette aus den Gleisen gesprungen. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. Es dauerte eine gute Stunde, bis die Tram wieder “in der Spur” war. Weil die Feuerwehr dafür den Bereich weiträumig absperren musste, kam es in diesem Teil Schwabings zu Verkehrseinschränkungen.

Eine Polizeiüberprüfung des Gleisbereichs ergab, dass sich in den Schienenfugen mehrere Teile der Fahrradkette befanden, die zur Entgleisung des Wagons führten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die Fahrradkettenglieder möglicherweise vorsätzlich dort abgelegt wurden. Der entstandene Schaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Der Polizei zufolge könnte es sein, dass die Teile der Fahrradkette vorsätzlich im Gleis deponiert wurden. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Euro. Die Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs wurden noch vor Ort durch das Münchner Verkehrsunfallkommando aufgenommen und dauern an.

In Schwabing am Kurfürstenplatz ist am Montag eine Tram aus den Schienen gesprungen. Der Fahrer hat wohl schlimmeres verhindert. Der Grund dafür stellt die Polizei jedoch vor ein Rätsel.  

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen, Pseudonym sowie eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird nur Ihr Pseudonym angezeigt. Mehr Informationen finden Sie hier.

München – Dass eine Trambahn aus den Schienen springt, kommt häufiger vor. In München etwa fünf Mal im Jahr, schätzt ein Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Die Gründe dafür sind vielfältig: Mal verstopft Schnee oder Eis Gleise, mal verkeilt sich dort ein Stein.

Am Montagmorgen ist in Schwabing eine Tram entgleist. Ausgelöst hat den Unfall wohl eine Fahrradkette. Mit vereinten Kräften brachten Feuerwehr und Polizei die Tram zurück in die Spur. Die Polizei schließt Vorsatz nicht aus.

Am frühen Montagmorgen war die Ursache für eine Tram-Entgleisung in Schwabing allerdings ungewöhnlich: Ein abgerissenes Fahrradschloss sorgte dafür, dass die Straßenbahn aus den Schienen gedrückt wurde. Die Polizei geht nach aktuellem Stand der Ermittlungen davon aus, dass jemand die Kette absichtlich auf die Schienen gelegt hat.

Die Trambahn fuhr über das Schloss und entgleiste gegen 6 Uhr morgens am Kurfürstenplatz. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, sperrten die Einsatzkräfte das Gebiet ab.

Kurz vor 6 Uhr meldete der 52-jährige Fahrer der Linie 27 (Petuelring), dass seine Trambahn am Kurfürstenplatz entgleist war. Diese war Richtung Hohenzollernstraße unterwegs. Er hatte kurz nach der Haltestelle Kurfürstenplatz laut Polizei ein verändertes Fahrverhalten festgestellt und die Geschwindigkeit verringert, konnte ein Entgleisen des vorderen Waggons in der Kurve allerdings nicht mehr verhindern. 

Sofort rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr an. Sie sperrten den Bereich rund um den Platz mitten in Schwabing ab. Mithilfe einer Seilwinde des Rüstwagens zogen die Einsatzkräfte die Bahn wieder zurück zum Gleis und schoben sie im Anschluss daran mit Muskelkraft wieder zurück in die Fahrspur. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

Die Trambahn wurde in die Werkstatt gebracht, um sie auf möglicherweise entstandene Schäden zu überprüfen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wie das Schloss auf die Schienen gekommen ist, ist im Moment noch unklar. Laut Polizei befanden sich in den parallel verlaufenden Schienenfugen mehrere Fragmente von Fahrradkettengliedern. Daher gehen die Ermittler davon aus, dass jemand diese möglichweise vorsätzlich dort deponiert haben könnte.

Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Das Unfallkommando ermittelt wegen Gefährdung des Bahnverkehrs. Darauf stehen laut Gesetz bis zu fünf Jahre Gefängnis. Hinweise unter Telefon 089/62 16 33 22.

Anfang des Jahres krachte eine Deckenverkleidung in einer Tram auf den Boden – ein Vandalismus-Schaden. Die MVG dementierte die Meldung über einen Dachschaden.

Die MVG und die Bahn warnen Fahrgäste derweil davor, Bettelmusikanten Geld zu geben. Immer mehr von ihnen sind in den S- und U-Bahnen zu sehen.