Finalerfolg gegen RB Leipzig: Bayern München gewinnt den DFB-Pokal - SPIEGEL ONLINE
RB Leipzig – FC Bayern: Alle Infos im Countdown zum DFB-Pokal-Finale
Im DFB-Pokalfinale erzielte Bayern-Stürmer Lewandowski gegen Leipzig ein Rekordtor, Torwart Neuer hielt sensationell: Die Münchner sind erstmals seit 2016 wieder Pokalsieger.

Zum 19. Mal in der Geschichte des DFB-Pokals heißt der Sieger FC Bayern. Die München setzten sich 3:0 (1:0) im Endspiel gegen RB Leipzig durch, die Tore im Berliner Olympiastadion erzielten Robert Lewandowski (29./85. Minute) und Kingsley Coman (78.). Damit hat das Team von Trainer Niko Kovac zum ersten Mal seit 2016 wieder die Deutsche Meisterschaft und den Pokal in einer Fußballsaison gewonnen.

Update vom 25. Mai, 15.49 Uhr: Es kribbelt langsam: Im Berliner Olympiastadion laufen schon die Vorbereitungen auf das große Spiel, man erkennt außerdem erste Elemente von Fan-Choreografien. Am Mikrofon spricht Sky-Reporter Torben Hoffmann über mögliche Aufstellungen. RB Leipzig kann in Bestbesetzung antreten, beim FC Bayern wird dagegen Leon Goretzka sicher fehlen. Hoffmann geht davon aus, dass Javi Martinez und Thiago den Part im defensiven Mittelfeld übernehmen. 

Ein entscheidender Faktor für den Triumph war Manuel Neuer, der nach sechs Pflichtspielen Verletzungspause in die Startelf des FC Bayern zurückkehrte. Zu wenig Spielpraxis war beim Münchner Keeper nicht zu erkennen: Nach einem Kopfball aus kurzer Distanz von Yussuf Poulsen bewahrte Neuer sein Team mit einem starken Reflex vor dem frühen Rückstand (11.). Fast noch spektakulärer war Neuers Rettungstat kurz nach der Pause, als die Bayern bereits führten. Emil Forsberg lief nach einem Traumpass von Ibrahima Konaté frei aufs Tor zu, den Schuss des Schweden lenkte Neuer dann sensationell um den Pfosten.

Es sei ein „buntes und friedliches Miteinander“, berichtete ein Polizeisprecher zum Zusammentreffen beider Fangruppierungen auf dem Breitscheidplatz in der Nähe des Bahnhofs Zoo. Nachdem schon tags zuvor Hunderte Fans beider Teams in die Hauptstadt gereist waren, traf am Samstag um kurz nach 10 Uhr der erste Sonderzug aus München in Berlin-Spandau ein. Die Lage sei ruhig und entspannt, unterstrich eine Sprecherin der Polizei.

Ein bisschen wie in Südeuropa: Warum Leipzig so liebenswert ist

Leipzig spielte bei seiner ersten Finalteilnahme im dritten Bundesligajahr mutig und blieb anfangs auch die etwas aktivere Mannschaft, dann kam der Bruch – der FC Bayern schoss das Führungstor: In der 29. Minute vollendete Lewandowski eine Flanke von David Alaba per Kopf, Leipzigs Willi Orban stand beim Abschluss des Bayern-Stürmers zu weit weg. Für den Stürmer war es bereits das fünfte Tor in einem DFB-Pokalfinale – Rekord.

Dass seit fast genau zehn Jahren ein neuer Fußballverein die Heimat von Traditionsvereinen wie der BSG Chemie und Lok Leipzig – die man eigentlich nicht in einem Atemzug nennen darf – aufmischt, soll einer Schnapsidee des Red-Bull-Chefs Dietrich Mateschitz entsprungen sein. Red Bull Leipzig wurde im Mai 2009 von der österreichischen Red Bull GmbH gegründet, Gesellschaftern gehören 99 Prozent des RasenBallsport Leipzig e.V. kurz RB Leipzig. Grund genug, dem Klub der am Ende der Saison auf Platz drei der Bundesligatabelle steht seine Identität und Verwurzelung bei den Fans abzusprechen. In der Liga gab und gibt es deshalb immer wieder Proteste anderer Vereine und deren Fans.

Vor dem 1:0 war der Rekordpokalsieger lediglich in der dritten Minute mit einem harmlosen Schuss von Serge Gnabry im Angriff in Erscheinung getreten, nach der Führung wurden die Münchner aber immer stärker – Coman (42.) und Mats Hummels (45.) hätten noch vor der Pause erhöhen können. Mit dem Seitenwechsel wurde das Spiel wieder offener.

Der Leipziger ist viel unterwegs in seiner Stadt, es gibt immer etwas zu erleben. Das kulturelle Angebot und die Kneipen- und Clublandschaft ist groß. Das Völkerschlachtdenkmal, der schöne Zoo, das Gewandhaus, die in den alten Restlöchern der Tagebaue entstandenen Naherholungsgebiete wie der Cospudener See, die Moritzbastei, die Galerien in der alten Spinnerei oder die Messe, auf der im Frühjahr die alte Verlags- und Buchstadt zum großen Bücherfest locken. Ja, es ist hier kleiner als in Frankfurt – aber genau das lieben die Besucher. Nicht beschaulich und piefig, sondern überschaubar und großherzig. Wie die ganze Stadt.

Spekulationen um Bayern-Trainer: Löw: Kovac hat gute Arbeit gemacht

Nach Forsbergs Großchance (48.) verpasste der Schwede neun Minuten später erneut, als Niklas Süle seinen Schuss aus spitzem Winkel kurz vor der Linie klärte. Danach kamen die Bayern wieder zu Chancen, zuerst vergab Hummels per Fernschuss (62.), Sekunden später Thiago mit einem Kopfball aus kurzer Distanz. Coman setzte der Spannung schließlich ein Ende, der Franzose traf mit einem platzierten Schuss aus kurzer Distanz (78.). Für Trainer Kovac, der im Vorjahr den Pokal sensationell mit Eintracht Frankfurt gewann, war die Titelverteidigung mit dem 3:0 durch Lewandowski endgültig perfekt.

Nationaltrainer Joachim Löw im Interview Quelle: ZDF Bundestrainer Joachim Löw hat sich für einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München stark gemacht. "Niko hat sehr gute Arbeit gemacht und das wissen die Bayern. Ich gehe davon aus, dass er bleibt und das hat er auch verdient", sagte Löw in der ARD vor dem DFB-Pokalfinale in Berlin. Die Aussagen der Münchner Bosse, die Kovac zunächst eine Jobgarantie verweigert hatten, habe er nicht als respektlos empfunden, sagte der Bundestrainer. "Natürlich wird Bayern den Trainer nicht abhängig machen von einem einzigen Spiel", sagte Löw mit Blick auf das Pokalfinale.

So läuft das Pest-Cholera-Finale:Red-Bull-Brothers fordern Kovac FC Bayern

Kurz vor dem 2:0 war Arjen Robben (lesen Sie hier einen Text zu seinem Abschied) eingewechselt worden, der den FC Bayern wie Franck Ribéry und Rafinha am Saisonende verlassen wird. Auch Ribéry durfte in den Schlussminuten noch ran.

Letzte Woche haben die Bayern den Titel in der Fußball-Bundesliga geholt. Dennoch war über eine mögliche Trennung von Trainer Kovac spekuliert worden. Jogi Löw glaubt nicht daran.

RB Leipzig – Bayern München 0:3 (0:1) 0:1 Lewandowski (29.) 0:2 Coman (78.) 0:3 Lewandowski (85.) RB Leipzig: Gulácsi – Klostermann, Konaté (82. Haidara), Orban (70. Upamecano), Halstenberg – Adams (65. Laimer), Kampl – Sabitzer, Forsberg – Poulsen, Werner Bayern München: Neuer – Kimmich, Süle, Hummels, Alaba – Martínez (65. Tolisso), Thiago – Gnabry (73. Robben), Müller, Coman (87. Ribéry) – Lewandowski Schiedsrichter: Stieler Gelbe Karten: Upamecano / Lewandowski Zuschauer: 77.000 (ausverkauft)

Felix Magath: “Niko Kovac sollte über andere Herausforderung nachdenken”

Der FC Bayern gegen RB Leipzig: der Meister will das Double, RB seinen ersten großen Titel im Profi-Fußball. Die Bayern-Legenden Franck Ribéry (36) und Arjen Robben (35) sowie Rafinha (33) haben ihren letzten großen Auftritt in Deutschland. Auch Ralf Rangnick (60) hört als RB-Trainer auf. Nicht sicher, ob er seinen Vertrag als Sportdirektor bis 2021 wirklich erfüllt. Rangnick schließt eine Zukunft als Trainer nicht aus.

Nun könnte man daraus schließen, dass Kovac eine zweite Saison bleiben darf, zumal sein Vertrag bis zum 30. Juni 2021 gilt. Es ist aber nur die Fortsetzung des unwürdigen Spiels der Münchner mit ihrem Trainer. Rummenigge sagte: "Wir haben gesagt, wir setzen uns nach der Saison zusammen und analysieren alles, und dann sehen wir, wie es weitergeht. Daran halten wir fest." Warum nur sagen sie nicht einfach: ja. Oder halt nein. Wir wissen es nicht. Kovac weiß es offenbar auch nicht. Am Freitag sagte er dazu nur: "Das ist deplatziert, wir haben morgen ein Pokalfinale." Alles, was ihn betreffe, sei sekundär. "Den Rest werden wir in den nächsten Tagen sicherlich noch besprechen." Grundsätzlich ist die Variante sehr reizvoll, die Armin Veh vorgeschlagen hat. Das ist jener Sportchef des Aufsteigers 1. FC Köln, der seinen Trainer trotz Tabellenführung gefeuert hat. Dem "Express" also sagte Veh: "Es wäre eine coole Sache, wenn Niko nach dem Gewinn des Doubles einfach abtritt, dann wäre er wieder selbstbestimmt und die Bayern hätten den Salat."

Um 20 Uhr geht es los im ausverkauften Berliner Olympiastadion. BILD versorgt Sie schon jetzt mit allen Infos bis zum Anpfiff.

Das Trio will unbedingt noch einmal spielen. Rafinha sagte sogar seine private Abschiedsparty ab, um Trainer Niko Kovac (47) keinen Grund zu geben, ihn nicht einzuwechseln.Klar ist: In der Startelf stehen sie nicht!Kovac: Wir haben Spieler, die das die ganze Saison gut gemacht haben, da muss man korrekt sein. Wir wollen die bestmögliche Mannschaft auf dem Platz haben.Heißt auch: Jérôme Boateng (30), der vorm Absprung steht und schon bei der Meisterfeier Frust schob, sitzt nur auf der Bank.