München: Banküberfall am Hauptbahnhof - Täter auf der Flucht, Foto veröffentlicht | Stadt - tz.de
20 000 Euro in München erbeutet: Polizei jagt diesen Bankräuber!
Banküberfall am Dienstagabend in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs – der Täter befindet sich derzeit auf der Flucht.

München – Ein Banküberfall ist am helllichten Tag auf eine Filiale der Sparda-Bank in der Arnulfstraße, unweit des Münchner Hauptbahnhofs, verübt worden. Wie die Polizei mitteilt, hat am Dienstagabend gegen 17.45 Uhr ein bislang unbekannter Täter mehr als 10.000 Euro erbeuten und anschließend fliehen können. Rund um den Hauptbahnhof waren Einsatzfahrzeuge der Polizei und kreisende Hubschrauber zu sehen.

Dem Täter gelang es dabei, über zehntausend Euro zu erbeuten. Laut Polizei gibt es derzeit keine Hinweise darauf, dass der Mann bewaffnet war. Die Beamten rückten mit über 45 Streifenwagenbesatzungen zum Tatort aus, über dem Bahnhofsviertel kreiste außerdem ein Hubschrauber. Die gezielte Fahndung wurde gegen 19.20 Uhr beendet, die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hinweise.

Den Angaben zufolge hatte der Mann die Herausgabe des Geldes wortlos mithilfe eines Zettels gefordert – auf diesem drohte er angeblich mit einer mitgeführten Bombe. Nach Aushändigung der Beute verschwand der Mann zu Fuß. Bewaffnet war der Täter nach aktuelle Erkenntnisstand der Ermittler nicht.

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen, Pseudonym sowie eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird nur Ihr Pseudonym angezeigt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Trotz einer großangelegten Suche – 45 Streifenwagenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz – konnte der Mann zunächst nicht gefunden werden. Die „gezielte Fahndung“ sei gegen 19.20 Uhr erfolglos beendet worden, teilte das Polizeipräsidium München mit. 

Beschrieben wird der Täter von den Ermittlern als circa 25 bis 30 Jahre alt, ferner habe der mutmaßliche Täter schwarze Haare, einen dunklen Bart und „arabisches Aussehen“. Bekleidet gewesen sei er mit einem Baseball-Cap, schwarzer Lederjacke, dunkler Hose und weißen Turnschuhen und habe eine hellgrüne bis beige Tasche mit sich geführt.

Der Vorfall ereignete sich demzufolge gegen 17.45 Uhr. In der Bank zeigte der Täter einen Zettel, mit welchem er seine Forderung nach Bargeld zum Ausdruck brachte. Außerdem drohte er mit einer angeblich mitgeführten Bombe.

Die Polizei hofft nun auch auf Hinweise eine Bevölkerung. Zeugen, denen eine verdächtige Person in der Arnulfstraße oder der näheren Umgebung aufgefallen ist, können sich unter der Telefonnummer 089/2910-0 an die Polizei München oder jede andere Polizeidienststelle wenden.

#Fahndung: Heute gegen 17.45 Uhr #Banküberfall auf Geldinstitut in der Arnulfstr. 15; Täter flüchtig; Beschr. 25-30 Jahre, männl., ca. 180 cm groß, arabisch aussehend, schwarze Haare, Käppi, dunkle Lederjacke und grüne Tasche. Hinweise bitte unter der #110

Am Dienstagnachmittag wurde eine Bank in der Arnulfstraße überfallen – der Täter ist auf der Flucht. Um den Mann ausfindig zu machen, hat die Polizei am Abend ein Lichtbild veröffentlicht.

Unmaskiert hat gestern Abend ein Mann die Sparda-Bank in der Arnulfstraße 15 überfallen. Gegen 17.45 Uhr betrat er die Filiale. Laut Polizei zeigte einen Zettel vor, mit der Forderung nach Geld und dass er angeblich eine Bombe mit sich führe.

Er erbeutete rund 20 000 Euro und flüchtete zu Fuß. Die Polizei fahndete mit über 45 Streifenwagen und einem Hubschrauber nach dem Bankräuber – leider erfolglos.

Nach gut zwei Stunden fahndete die Polizei dann öffentlich nach dem Gangster. Weil ihn eine Überwachungskamera gestochen scharf aufgenommen hatte.

Dieser Mann wird so schnell wohl keine Bank mehr überfallen. Der Bankräuber von Neuried ist gefasst. Er wurde festgenommen.

32 Monate jagte die Kripo den Serien-Bankräuber aus dem Landkreis Freising! Jetzt wurde Manuel H. (39) aus München geschnappt!

Wer den Mann (ca. 1,80m, 25-30 Jahre, arabisch aussehend, schwarze Lederjacke, dunkle Hose) kennt, soll die Polizei (Tel. 089/2910-0) anrufen.