München: Mann rast durch Stadt und wird elfmal geblitzt - in einer Stunde | München - tz.de
München: Raser (24) wird elf Mal in einer Stunde geblitzt
Eine Autofahrt durch München hat nun Folgen für einen 24-jährigen Auszubildenden. Elfmal wurde er geblitzt – und das in nur einer Stunde.

München – Ein 24-jähriger Autofahrer ist in München in gut einer Stunde elf Mal von Radarfallen geblitzt worden. Die wilde Fahrt im Mai vergangenen Jahres kostet den Münchner 1504 Euro Strafe und ein dreimonatiges Fahrverbot, wie das Amtsgericht München am Montag mitteilte. 

Der Anlagenmechaniker überschritt die geltenden Höchstgeschwindigkeiten um bis zu 60 Stundenkilometer. Dem Gericht zufolge hatte der Mann bereits kurz vor seinem Blitzmarathon Geschwindigkeitsüberschreitungen begangen, für die er ebenfalls Bußgelder und Fahrverbote erhalten hat.

Aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse des Auszubildenden wurde die eigentliche Gesamtstrafe von gut 3700 Euro um mehr als die Hälfte reduziert. Der Beschluss ist wegen einer Rechtsbeschwerde des Mannes nicht rechtskräftig.

Immer wieder erwischt die Polizei in München Autofahrer, die zu schnell unterwegs sind. Als die Polizei in München einen Porsche-Fahrer aufhielt, tischte der den Beamten eine dreiste Geschichte auf. Im vergangenen Jahr wurde ein Raser in München geblitzt, aber er muss nicht zahlen – ob das auch bei anderen Autofahrern klappt, berichtet tz.de*. Immer wieder liefern sich Autofahrer zudem Rennen in München (tz.de*).

München – Ein 24-jähriger Autofahrer ist in München in gut einer Stunde elf Mal von Radarfallen geblitzt worden.

Die wilde Fahrt im Mai vergangenen Jahres kostet den Münchner 1504 Euro Strafe und ein dreimonatiges Fahrverbot. Der Anlagenmechaniker überschritt die geltenden Höchstgeschwindigkeiten um bis zu 60 Stundenkilometer, raste mit bis zu 100 Km/h durch München.

Beim Blitzmarathon hat die Polizei in Bayern heuer deutlich mehr Autofahrer erwischt als im Vorjahr. Fast 11 000 wurden ertappt.

Dem Gericht zufolge hatte der Mann bereits kurz vor seinem Blitzmarathon beim Rasen erwischt worden. Schon da hatte er Bußgelder und Fahrverbote erhalten. Aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse des Auszubildenden wurde die eigentliche Gesamtstrafe von gut 3700 Euro um mehr als die Hälfte reduziert. Der Beschluss ist wegen einer Rechtsbeschwerde des Mannes nicht rechtskräftig.