Bahn-Mitarbeiter schubst 16-Jährigen in S-Bahn - Situation eskaliert sofort
München/S-Bahn: 32-Jähriger schubst 16-Jährigen am Hauptbahnhof in S-Bahn – Situation eskaliert | Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Am Hauptbahnhof München blockierte ein 16-Jähriger eine S-Bahn. Ein Bahn-Mitarbeiter schubste den Jugendlichen deshalb – die Situation eskalierte daraufhin.

München – Ein 16-jähriger Somalier blockierte kurz vor 16 Uhr am Mittelbahnsteig des S-Bahnhaltes im Tiefparterre des Hauptbahnhofes die Türen einer abfahrbereiten S-Bahn (S8 Richtung Herrsching) für seine Freunde. Das teilte die Bundespolizei mit. 

Angriff in der S-Bahn – Streit wegen Füßen auf dem Sitz eskaliert

Ein 32-jähriger Iraker, der für die Deutsche Bahn als Zustiegshilfe arbeitet, schubste den jungen Mann laut Pressebericht daraufhin in die S-Bahn. Der 16-Jährige, der in Feldkirchen bei München wohnt, bespuckte den Mitarbeiter der Bahn – doch dabei traf er eine 50-Jährige aus Jetzendorf im Landkreis Pfaffenhofen. 

Der DB-Mitarbeiter zog den 16-Jährigen daraufhin an den Haaren aus der S-Bahn auf den Mittelbahnsteig und spuckte diesem wiederum ins Gesicht. Darauf folgte eine körperliche Auseinandersetzung zwischen beiden, die ein 30-jähriger Röhrmooser erfolglos zu schlichten versuchte. 

Lesen Sie auch: Aus einer respektlosen Angewohnheit, die viele nervt – Schlägerei in der S-Bahn

Erst einer hinzukommenden Streife der Deutsche Bahn Sicherheit gelang es, die Situation bis zum Eintreffen der Bundespolizei unter Kontrolle zu bringen. Auf der Dienststelle rammte der Iraker dem Somalier, der auf einer Bank saß, noch den Ellbogen ins Gesicht. 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten alle Beteiligten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I die Wache freien Fußes verlassen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.

Alle Informationen zu Verspätungen und Zugausfällen zur S-Bahn München finden Sie im Ticker.

Münchner zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen

Ein Freund, der seine Freundin verabschieden will – und dafür 60 Euro blecht und viele weitere Geschichten. Der MVV sorgte jüngst wieder für viel Unverständnis. Jetzt schaltet sich OB Reiter ein.

Bundespolizei erfährt von „Messerstecherei“ in S-Bahn: Fall ist anders, trotzdem bedrohlich

Die Bundespolizei hat am Mittwoch eine erschreckende Meldung erreicht: angeblich eine Messerstecherei in der S8, die am Gleis des Ostbahnhofs stand. Als die Beamten kamen, war der Zug weitergefahren.

Was für ein Benehmen ist das denn bitte? Wer sich hier nicht der Kultur und den Regeln anpasst, der soll Platz für die vielen anderen machen, die auch hier ins Land wollen und bereit sind sich zu integrieren!

zum Thema “Kind schubsen”:Die Erfahrung zeigt, dass 16jährige somalische Kinder auch 10 Jahre älter sein können.

Also ich finde die Art der Handhabung des irakischstämmigen Mitarbeiters vielleicht etwas unkonventionell, aber durchaus nachvollziehbar.

Ich glaube der Iraker hat mehr kapiert als so mancher Einheimische.Die Jungs sprechen einfach eine andere Sprache. Hätte der Somalier meiner Meinung nach nicht gespuckt wäre das nicht eskaliert.Mein Respekt gilt wie immer der Polizei bzw. Bundespolizei.

Und genau das klappt nicht, unsere wohl erzogen Art und Konflikte mit höflichen aber bestimmten Worten auszudrücken fruchtet bei aggressiven Menschen nicht. Du kannst einen Menschen in den ersten Lebensjahren erziehen, danach kann man nicht mehr viel machen.

Ein junger Mann hat einen Älteren in der S-Bahn am Hals gepackt, nachdem der ihn aufgefordert hatte seine Füße vom Sitz zu nehmen.

Taufkirchen – Am Mittwoch gerieten zwei Männer gegen 19.30 Uhr in der S3 nach Holzkirchen in Streit. Der Grund: Einer der beiden, ein 20-Jähriger hatte seine Schuhe auf einen Sitz gelegt. Ein 45-Jähriger sprach den jungen Mann darauf an und bat ihn seine Füße vom Sitz zu nehmen. Für die Ermahnung kassierte der Ältere alelrdings nur eine Beleidigung. 

Er informierte daraufhin den S-Bahn-Fahrer über den Vorfall. Der junge Mann pöbelte unterdessen weiter und forderte den 45-Jährigen auf, seine Beine doch anzufassen und selbst herunterzunehmen. Wie die Bundespolizei berichtet, griff der 45-Jährige dem Rowdy daraufhin an die Kappe. Der flippte aus und drückte den Älteren mit Oberkörper und Hals gegen die Kabine des S-Bahn-Fahrers. 

Zwei Mitreisende griffen ein und zogen den jungen Mann weg, während der Fahrer die Polzei verständigte. Der Mann wurde bei dem Angriff leicht verletzt und erlitt am Hals Kratz- und Druckspuren. Die Bundespolizei hat Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet

Lesen Sie hier: Streit um blockierte Tür – Bahn-Mitarbeiter zerrt Fahrgast an Haaren aus S-Bahn