FC Bayern München:
FC Bayern München: “Da weitermachen, wo wir im Dezember aufgehört haben”
Teamnews: So könnte Bayern in Leverkusen spielen

Priorität hat für Heynckes zunächst jedoch die richtige Einstellung, er will seine Akteure pünktlich zum Rückrundenauftakt in Wettkampfstimmung bringen. Zwar habe seine Mannschaft in der Bundesliga einen “komfortablen Vorsprung” von elf Punkten vor dem ersten Verfolger Schalke, trotzdem dürfe man sich “nie zurücklehnen. Man muss immer neue Impulse und Reize setzen, um die Mannschaft nicht nur zu führen, sondern auch wachzuhalten.” Dafür wiederum werden am Freitagabend auch die 29.412 Zuschauer in der ausverkauften BayArena sorgen. Die Kommandos und Korrekturrufe dürften die Spieler dann wieder exklusiv haben.

Wagner-Interview: “Brauche etwas Anpassungszeit”

“Morgen beginnt der Wettbewerb in Leverkusen gegen eine Mannschaft, die seit zwölf Spielen unbesiegt ist. Das ist ein junges, hochtalentiertes, hungriges Team mit schnellen Spielern und viel Phantasie. Es wird ein prickelndes, ein schwieriges Auftaktspiel, aber dem müssen wir uns stellen”, sagte Heynckes. Dann präsentierte er sein statistisches Fachwissen.
HINTERGRUND Es herrschte eine mitunter gespenstische Atmosphäre am Dienstagabend. Nur etwa 4000 Zuschauer hatten ihren Weg in die Fröttmaninger Arena gefunden, als der FC Bayern München am späten Nachmittag zum kurzfristig einberaumten Testspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach antrat. Selten war es dermaßen still im roten Schlauchboot, nie zuvor hörte man die Kommandos und Korrekturrufe der Spieler so deutlich auf der Pressetribüne. Und es gab viele Kommandos und noch mehr Korrekturrufe am Dienstagabend. Die Münchner besiegten den Drittligisten zwar mit 5:3, mit ihrem Auftritt konnten sie aber nicht zufrieden sein.