Attacke Gladbach: Die Borussia will Dortmund-Jäger bleiben
Gladbach-Trainer mutig wie nie – Hecking greift die Spitze an
Die Spieler sind glücklich, die Fans begeistert: Borussia Mönchengladbach steht wieder für Angriffslust und viele Tore. Der kicker hat vor dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen zehn Fakten zum Thema Tore gesammelt.

1: Mit 23 erzielten Toren an den ersten zehn Spieltagen liegen die Fohlen zusammen mit Eintracht Frankfurt auf Platz 2 im Bundesliga-Ranking der torhungrigsten Teams. Nur Borussia Dortmund mit 30 Treffern ist abschlussstärker.

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking will nicht mehr von Momentaufnahme sprechen

2: 72 Chancen benötigte die Elf von Trainer Dieter Hecking für die 23 Tore, das entspricht einer Chancenverwertung von 31,9 Prozent. Stärker in diesem Bereich nur Borussia Dortmund (44,8 Prozent), Eintracht Frankfurt (37,1 Prozent) und der kommende Gegner Werder Bremen (33,3 Prozent).

3: In den vergangenen 16 Bundesligaspielen traf Gladbach immer. Eine solche Torserie hatte die Borussia zuletzt im Jahr 1991.

4: Gladbach hat in den letzten elf Duellen gegen Werder immer getroffen, erzielte 27 Tore. Das entspricht einem Schnitt von 2,5 Treffern pro Partie!

5: Gladbach erzielte ligaweit die meisten Tore nach einem ruhenden Ball (9). Es folgen Augsburg (8) und Bremen (7).

6: Thorgan Hazard steht mit sieben Toren an der Spitze der Torjägerliste, gemeinsam mit Paco Alcacer (Dortmund), Sebastien Haller (Frankfurt) und Luka Jovic (Frankfurt). Seine sieben Tore erzielte Hazard allesamt in den letzten sieben Spielen.

7: Bremen liegt Lars Stindl. In 16 Spielen gegen Werder erzielte Borussias Kapitän sieben Tore und gab zusätzlich vier Assists. Gegen keinen anderen Verein traf er so häufig – und nur gegen Mainz verbuchte er mehr direkte Torvorlagen (6).

8: Bremen liegt auch Raffael. Acht Tore gelangen dem Brasilianer in 13 Spielen gegen Werder – mehr als gegen jeden anderen Verein.

9: In der vergangenen Saison hatten die Fohlen nach zehn Spieltagen 16 Tore erzielt, sieben weniger als in dieser Spielzeit.

10: Dieses Jubiläum wollen die Borussen am Samstag unbedingt verhindern: Nur noch ein Gegentor fehlt Gladbach zum 1500. Auswärtsgegentor seiner Bundesligageschichte.

Bremen gegen Gladbach – Freunde des Offensivspektakels dürfen sich die Hände reiben. Da Werder in dieser Saison auch schon 18-mal jubeln durfte (Platz 6 im Tor-Ranking), verspricht das Duell im Weser-Stadion eine unterhaltsame Angelegenheit zu werden. Damit rechnet auch Jonas Hofmann, der bereits ankündigte: “Beide Mannschaften sind offensiv ausgerichtet. Die Zuschauer dürfen daher auf ein Spiel hoffen, in dem es rauf und runter geht.”

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Dieter Hecking (54) schlägt vor der Partie in Bremen (Sa., 15.30 Uhr/Sky und BILD.de-Ticker) mutige Töne an – so forsch haben die Fans den sonst so besonnenen Coach noch nie erlebt!

Platz 2 sei absolut keine Momentaufnahme, stellt Hecking klar und spricht sogar davon, die Ausgangslage noch weiter zu verbessern. Das bedeutet von Platz 2 aus nichts anderes als einen klaren Angriff auf die Spitze!

Hecking weiter: Meine Mannschaft steht zu Recht da, wo sie steht. Nach zehn Spielen ist noch keine Saison beendet worden – aber wir haben uns diesen zweiten Platz hart erarbeitet.

Das Spiel in Bremen ist dabei ein guter Wegweiser: Mit einem Dreier in die Länderspielpause zu gehen, hieße, sich erstmal auf den Champions-League-Plätzen festzusetzen. Und vielleicht sogar vor den Bayern oder zumindest auf Tuchfühlung zum BVB zu bleiben!

Beim 3:0 gegen Düsseldorf feierte Raffael (33) ein starkes Comeback. In Zukunft bekommt der Brasilianer aber auch mal Pausen verordnet.

Diese beiden sind nicht zu stoppen! Jonas Hofmann und Thorgan Hazard haben die letzten acht Gladbacher Treffer erzielt – jeweils vier!

Hecking warnt aber vor Werder: Die Bremer werden nach den beiden verlorenen Bundesligaspielen sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein und versuchen, wieder ihr wahres Gesicht zu zeigen. Wir rechnen damit, dass sie vor eigenem Publikum aggressiv auftreten und offensiv ausgerichtet sein werden.

Doch genau das ergibt die Räume, in die die Tor-Garanten Thorgan Hazard (7 Treffer), Alassane Plea und Jonas Hofmann (je 5) stoßen können. Voller Attacke auf die Spitze!