Bargfrede droht gegen Gladbach auszufallen
Bargfrede droht Ausfall gegen Gladbach
Bremen – Schlechte Nachrichten vom Abschlusstraining: Philipp Bargfrede droht Werder Bremen am Samstag im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach auszufallen.

Der Mittelfeldspieler hat die letzte Trainingseinheit am Freitagnachmittag wegen leichter muskulärer Probleme in der Wade verpasst und wird damit vermutlich auch gegen Gladbach nicht zum Kader gehören. „Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben“, sagte indes Werder-Trainer Florian Kohfeldt nach dem Training und kündigte an, dass Bargfrede mit ins Teamhotel komme. „Die Chancen stehen aber 60:40, dass es nicht klappt.“

Wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel hatte Bargfrede kürzlich bereits die Bundesliga-Spiele gegen Schalke 04 und Bayer Leverkusen sowie die Pokal-Partie gegen Weiche Flensburg verpasst. Gegen Mainz 05 stand der 29-Jährige am vergangenen Wochenende allerdings wieder auf dem Platz.

Das Abschlusstraining abgebrochen hat außerdem Josh Sargent. Der US-Nationalspieler ging nach einem Zusammenprall mit Yuya Osako zu Boden. Daraufhin ließ er sich von einem Physiotherapeuten am rechten Sprunggelenk behandeln und ging in die Kabine. Laut Kohfeldt hat sich der 18-Jährige aber nicht ernsthaft verletzt. „Maximal eine Prellung“, vermutete der Werder-Coach.

Am Samstag im Regionalliga-Spitzenspiel der U23 bei Tabellenführer VfL Wolfsburg II wird Sargent ohnehin nicht dabei sein. „Er kann ausgeruht zur Nationalmannschaft fahren, um dort auf einem ganz anderen Niveau zu spielen“, kündigte Kohfeldt an. Die USA spielen gegen England (Donnerstag, 15. November) und Italien (Dienstag, 20. November).

Erst am vergangenen Wochenende hatte sich Philipp Bargfrede nach zwei Wochen Verletzungspause (Muskelfaserriss im Oberschenkel) zurückgemeldet und gleich einen Platz in der Bremer Startelf eingenommen. Werder-Coach Florian Kohfeldt muss nun vielleicht kurzfristig wieder ohne das Vereinsurgestein auskommen.

Lädiert ist diesmal die Wade, es liegen muskuläre Probleme vor. Bargfrede wurde heute deshalb nicht auf den Platz geschickt, verpasste folglich das Abschlusstraining vor dem Bundesligaheimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (morgen, 15:30 Uhr). Sein Einsatz ist aber nicht ausgeschlossen: “Es besteht noch Hoffnung, dass er spielen kann. Er wird am Abend ins Mannschaftshotel fahren”, sagte Kohfeldt diesbezüglich. Aufgrund der Ungewissheit in dieser Personalie fährt Werder mit einem Mann mehr – also mit 19 Spielern – ins Hotel.