Moers: 18-Jähriger wird bei Streit mit Messer verletzt - Täter flüchtig - RP Online
München: 17-Jähriger erliegt Stichverletzungen
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall gegen 13 Uhr an der Wilhelm-Schroeder-Straße. Zuvor war es zu einer Auseinandersetzung zwischen einer etwa zehnköpfigen Personengruppe und dem 18-Jährigen mit kongolesischen Wurzeln sowie dessen Begleiter gekommen.

Der Tatverdacht richtet sich derzeit unter anderem gegen einen türkischstämmigen 27-jährigen Rheinberger, der dem Moerser die Stichverletzungen zugefügt haben soll. Diese mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

München – Ein 17-Jähriger ist in München seinen schweren Stichverletzungen erlegen, die er an Ostern nach einem Streit um ein Handy erlitten hatte. Der Jugendliche war damals in der Münchner Altstadt von einem 21-Jährigen niedergestochen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war einen Tag zuvor der mutmaßliche Täter mithilfe eines Europäischen Haftbefehls im Großraum Paris verhaftet werden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Totschlags gegen den 21-jährigen Afghanen. Auch dessen 20-jähriger Begleiter, ebenfalls ein Afghane, konnte bei Paris festgenommen werden. Gegen ihn war Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge besteht bei dem Verletzten derzeit keine Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar, die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Diese dauern derzeit an. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Moers unter folgender Telefonnummer zu melden: 02841 1710.

angemeldet bleiben Einloggen Benutzername oder Passwort falsch Passwort vergessen? Noch nicht registriert?