Moers: Tödliches Autorennen - 21-Jähriger stellt sich der Polizei - RP Online
Unfall in Moers: Tote nach illegalem Autorennen – 21-Jähriger stellt sich
Der 21-jährige Autofahrer, der in Moers für den Tod einer Frau verantwortlich sein soll, hat sich gestellt. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl wegen Mordes vor. (Quelle: dpa)

Moers: Der 21-jährige Autofahrer, der für den Tod einer Frau verantwortlich sein soll, hat sich gestellt. (Quelle: dpa)

Am Ostermontag ist eine unbeteiligte Frau bei einem illegalen Autorennen ums Leben gekommen. Nun hat sich ein Verdächtiger der Polizei gestellt. Zuvor wurde mit einem Foto nach dem 21-Jährigen gesucht.

Nach dem mutmaßlichen illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang vom Ostermontag hat sich am Dienstag ein 21-jähriger Verdächtiger gestellt. Die Polizei hatte seit Montag öffentlich mit einem Foto nach dem Kosovaren gefahndet. Er soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, teilten die Ermittler am Dienstag in Nordrhein-Westfalen mit.

Im Rahmen der Ermittlungen habe sich ein dringender Tatverdacht gegen den Kushtrim H. ergeben, teilten die Behörden am Montag in Duisburg mit. Bei dem illegalen Rennen in der Stadt Moers war eine unbeteiligte 43-jährige Frau getötet worden.

Der Vorwurf gegen H. lautet demnach auf Teilnahme an einem illegalen Autorennen mit Todesfolge. Die Nachrichtenagentur dpa berichtete am Montagnachmittag, der Verdächtige würde wegen Mordes gesucht.

Die 43-jährige Autofahrerin war nach Polizeiangaben am vergangenen Donnerstag gestorben, nachdem sie am Abend des Ostermontags mit dem Auto eines der beiden mutmaßlichen Raser zusammengeprallt war. Dabei hatte sie schwere Verletzungen davongetragen. 

 H. soll sich vor dem Zusammenprall ein Rennen mit dem Fahrer eines weiteren Fahrzeugs geliefert haben und dabei auf der Fahrspur für den Gegenverkehr gefahren sein. Beide Raser hatten zunächst die Flucht ergriffen.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Moers (NRW) – Sema S. (43) starb, weil sich zwei Männer am Ostermontag mutmaßlich ein Autorennen geliefert haben. Jetzt stellte sich einer der Raser der Polizei.

Kushtrim H. (21) wurde mit Haftbefehl wegen Mordes gesucht. Der Mercedesfahrer stellte sich um 15.15 Uhr in Begleitung seines Rechtsanwaltes bei der Polizei Duisburg. Er wird derzeit vernommen, teilte die Polizei nach BILD-Anfrage mit. Am Mittwoch soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Montag den Namen und Fotos des 21-jährigen Kosovaren veröffentlicht und damit den Fahndungsdruck erhöht. Die Ermittler hatten nicht ausgeschlossen, dass der mutmaßliche Täter Deutschland bereits verlassen hatte.

Bei einem mutmaßlichen Autorennen in Moers wurde eine Unbeteiligte tödlich verletzt. Die Polizei ist zwei Verdächtigen auf der Spur.

Nach einem Autorennen in Moers, bei dem eine Unbeteiligte (43) ums Leben kam, hat die Polizei zwei Verdächtige ermittelt.

Laut Staatsanwaltschaft ist der Mann bereits zuvor strafrechtlich in Erscheinung getreten. Außerdem soll er keinen Führerschein besitzen. Er ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, sagte Staatsanwalt Sebastian Noé zur Rheinische Post. Der Unfallwagen ist zugelassen auf seinen Vater. Wir ermitteln deshalb auch gegen den Vater wegen Zulassens des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Am Ostermontag sollen sich an der Bismarckstraße in Moers abends zwei Fahrer von PS-starken Autos ein illegales Rennen geliefert haben. Der aufgemotzte Mercedes von Kushtrim H. hatte den kleinen Citroën von Sema S. von der Straße geschossen. Im Krankenhaus erlag die Familienmutter ihren schweren Verletzungen.

H. hatte seinen Wagen zurückgelassen und war zu Fuß davon gehumpelt. Der Mann im zweiten Auto war einfach weitergefahren.

Der mutmaßliche Fahrer des anderen Autos ist der Polizei bekannt. Er wurde bereits vernommen. Er habe zur Sache aber keine Angaben gemacht, sagte Staatsanwalt Sebastian Noé. Ob gegen den Mann ein Haftbefehl beantragt werde, hänge vom Ergebnis der weiteren Ermittlungen ab.

Wohnort und Nationalität dieses Tatverdächtigen wurden zunächst nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft hat laut Noé derzeit keine Erkenntnisse, dass sich die beiden Fahrer vor dem Rennen kannten.