Illegales Autorennen in Moers: Bei Unfall verletzte Frau gestorben - RP ONLINE
Moers: Mutmaßliches Autorennen – Frau lebensgefährlich verletzt
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Von Dirk Neubauer So heißt es aus Justizkreisen. Die Frau war am Ostermontag auf der Bismarckstraße offenbar einem illegalen Autorennen in die Quere gekommen und mit großer Wucht gerammt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der flüchtige Fahrer immer noch nicht ermittelt.

Nach dem schweren Unfall nach einem mutmaßlichem Autorennen auf der Bismarckstraße sucht Polizei eine Erst-Helferin, die am Ostermontag, 22. April, gegen 21.50 Uhr dem damals lebensgefährlich Unfallopfer geholfen hat. Die Zeugin soll zuvor im Bereich der Bahngleise mit einem Kleinwagen hinter einem weißen Range Rover unterwegs gewesen sein. Die Unbekannte wird gebeten, sich beim Duisburger Kriminalkommissariat (KK) 11 unter Telefon 0203 280-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Zeugen hatten berichtet, dass am Donnerstag offenbar Verstorbene beim Abbiegen auf der Kreuzung Bismarckstraße/Donaustraße mitten in ein illegales Autorennen geriet. Die Unfallverursacher, die mit hoch motorisierten Autos unterwegs waren, sollen mit hohem Tempo durch Meerbeck gerast sein. Ein Wagen soll dabei auf der Fahrspur des Gegenverkehrs gefahren sein. Anhand des Kennzeichens konnten die Halter ermittelt werden. Die Duisburger Mordkommission hat nun die Aufgabe zu ermitteln, wer tatsächlich hinter dem Steuer saß. Zwei Duisburger, jeweils 22 Jahre alt, wurden am Dienstag vorläufig festgenommen und verhört – dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie unsere Redaktion erfuhr, leugnen die Halter, gefahren zu sein.

Bei einem mutmaßlichen Autorennen in Moers ist eine unbeteiligte Autofahrerin gerammt und lebensgefährlich verletzt worden. Die beiden Raser sollen nach dem Unfall geflüchtet sein, ohne sich um die verletzte 43-Jährige zu kümmern, erklärte die Polizei am Dienstag. Eine Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.

Nach bisherigen Ermittlungen hatten sich zwei Autofahrer am Montagabend ein illegales Rennen geliefert. Beide beschleunigten laut Zeugen stark und fuhren nebeneinander. Einer der beiden sei auf der Fahrspur für den Gegenverkehr unterwegs gewesen und habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können, als die 43-Jährige mit ihrem Wagen auf die Straße einbogen sei. Die beiden Autos kollidierten.

Der Fahrer sei aus seinem beschädigten Wagen gestiegen und davongehumpelt. Der zweite mutmaßliche Raser habe rechtzeitig abbremsen können. Er sei nach dem Unfall weitergefahren. Wer am Steuer der schnellen Autos saß, war zunächst unklar. Die Polizei wollte die Halter der beiden Wagen befragen.

Am sogenannten Carfreitag startet die Tuningsaison. Die Szene trifft sich zu Zehntausenden und zeigen, was an ihren Autos besonders ist. Doch einigen reicht das so nicht und liefern sich illegale Autorennen.

0 Anzeige Bei einem mutmaßlichen Autorennen in Moers ist eine unbeteiligte Autofahrerin gerammt und lebensgefährlich verletzt worden. Die beiden Raser sollen nach dem Unfall geflüchtet sein, ohne sich um die verletzte 43-Jährige zu kümmern, erklärte die Polizei am Dienstag. Eine Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.

Nach bisherigen Ermittlungen hatten sich zwei Autofahrer am Montagabend ein illegales Rennen geliefert. Beide beschleunigten laut Zeugen stark und fuhren nebeneinander. Einer der beiden sei auf der Fahrspur für den Gegenverkehr unterwegs gewesen und habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können, als die 43-Jährige mit ihrem Wagen auf die Straße einbogen sei. Die beiden Autos kollidierten.

Der Fahrer sei aus seinem beschädigten Wagen gestiegen und davongehumpelt. Der zweite mutmaßliche Raser habe rechtzeitig abbremsen können. Er sei nach dem Unfall weitergefahren. Wer am Steuer der schnellen Autos saß, war zunächst unklar. Die Polizei wollte die Halter der beiden Wagen befragen.