Tauben in Mainz angezündet | Mainz | SWR Aktuell Rheinland-Pfalz | SWR Aktuell - SWR
Grausam! Tierquäler zünden Tauben bei lebendigem Leib an!
Grausamer Fall von Tierquälerei Tauben in Mainz angezündet teilen auf Whatsapp teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf Google+ teilen per Mail teilen Am Mainzer Hauptbahnhof sind zwei Tauben offenbar absichtlich angezündet worden. Eine Sprecherin des Tierheims in Mainz schließt einen Unfall aus.

Es handele sich um einen grausamen Fall von Tierquälerei, sagte eine Mitarbeiterin des Mainzer Tierheims. Aufgrund der Verbrennungsmuster könne ein Unfall ausgeschlossen werden. Die beiden Tauben werden im Kleintierhaus umfassend versorgt. Wer die Tiere angezündet hat, ist unklar. Die Tauben waren am Donnerstag im Tierheim abgegeben worden.

Einen Unfall schließen die Tierheim-Mitarbeiter aus. Die Vögel wurden medizinisch versorgt, jetzt hilft nur noch hoffen: Wie bei allen Brandopfern entscheiden die nächsten Tage, da beide natürlich auch einige Toxine eingeatmet haben. Bei einer müssen wir noch abwarten, ob das Auge erhalten werden kann und die andere hat leider starke Verbrennungen am Fuß, im besten Fall müssen wir Zehen amputieren.

Tierquälerei: Tauben bei lebendigem Leibe angezündet

Stefan Weisbach vom Tierschutzverein Mainz und Umgebung sagte, eine der Tauben könnte ihr Auge verlieren, die andere habe starke Verbrennungen am Fuß.

Bei Facebook schrieben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kleintierhauses, das zum Tierheim gehört: “Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut. Langsam funktioniert die Thermoregulierung wieder, ein bisschen Hunger kommt auch wieder. Die oberflächlichen Brandblasen an den Füßen heilen ganz gut, über das Gefieder muss man wohl nichts sagen, da heißt es Geduld haben, bis rundum gemausert wird.”

Nach Angaben des Mainzer Tierheims wurden die Tauben umfassend medizinisch versorgt. Die Mitarbeiter bedankten sich im Netz bei den Menschen, die nicht weggeschaut und die Tauben ins Tierheim gebracht haben. Ohne diesen Einsatz hätten die Tiere nicht überlebt, heißt es.

Mainz – Verkohltes Gefieder, verbrannte Füße und unglaubliche Schmerzen: Von einem ganz besonders schockierenden Fall von Tierqäulerei berichtete am Wochenende das “Kleintierhaus Tierheim Mainz” auf seiner Facebookseite.

So wurden am Samstag offenbar zwei wehrlose Tauben absichtlich am Hauptbahnhof angezündet! Kaum vorstellbar, wie sehr die Tiere gelitten haben mussten!

Aufmerksame Passanten nahmen sich den Vögeln an und brachten sie zu den Tierrettern, die sich prompt der beiden Verletzten annahmen. In einem Post, zeigen sich die Mitarbeiter des Tierheims schockiert: “Wir sehen fast täglich misshandelte, fast zu Tode getretene, vergiftete, mit Fritierfett überschüttete Tauben vom Bahnhof aber sowas hatten wir noch nicht.”

Eine der Tauben müsse voraussichtlich die Zehen amputiert werden, während die andere ein Auge verlieren könnte. Da der Vorfall erst wenige Tage her ist, könne dies jedoch noch nicht vollends abgeschätzt werden.

Doch eines ist laut dem Tierheim klar “Die beiden sind sehr tapfer und haben so viel Lebenswillen das sie natürlich alle Chancen von uns bekommen!”